PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bei Blutspende Hautdesinfektion vergessen



Byers
02.09.2009, 19:04
Hallo!

War heute mal wieder beim Blutspenden. Meinen Venen haben sich heute allerdings etwas versteckt, so dass die Krankenschwester lange suchen musste. Sie hatte die Nadel schon in der Hand - da wollte ich noch sagen: bitte noch desinfizieren- da hatte sie schon eingestochen. Irgendwie lief es anfangs, dann war plötzlich Sense und der Arm wurde bissl dick. Nun ja alles eigentlich kein Problem bis auf die Tatsache mit der fehlenden Desinfektion. Muss ich mir da jetzt Sorgen machen? Häufig is es ja so, dass die Ärzte vorher schön alles desinfizieren, aber dann kurz vor dem Einstich mit dem Finger nochmal die Vene tasten. Das is ja im Prinzip dann fast genauso wie gar net desinfizieren?

Lava
02.09.2009, 19:17
Also so oft wie Ärzte das machen (ich zähle mich dazu) und so selten wie da irgendwas passiert (mir wäre ehrlich gesagt kein Fall bekannt, wo es nach BE ohne Desinfektion zu irgendeiner Reaktion gekommen wäre), musst du dir keine Sorgen machen.

cymbal
02.09.2009, 19:19
wir haben im Mikrobio-Kurs damals erzählt bekommen, dass desinfizieren vor venösen Blutentnahmen völlig unnötig wäre, uns wurde aber empfohlen, es trotzdem zu machen, weil sonst die patienten verunsichert wären, die es halt schon immer so gewöhnt sind. ;-)
die Nadel war steril, und die Keime, die Du auf der Haut hast, kennt Dein Körper eh schon.
Ich würd mir überhaupt keine Sorgen machen.

LG, Cymbal

WackenDoc
02.09.2009, 19:28
Ich würd mir da nicht allzuviele Sorgen machen. Dein Immunsystem wird mit den paar Keimen, die evtl. reingekommen sind, schon fertig. (Würd sagen, da kommen mehr Keime ins System wenn man sich nen Pickel ausdrückt.)
Einfach abwarten. Kannst jetzt eh nix mehr dran ändern.

Alcyon
02.09.2009, 20:02
Keine Sorge.

vlsime
03.09.2009, 09:27
Hallo!


War heute mal wieder beim Blutspenden[...] Nun ja alles eigentlich kein Problem bis auf die Tatsache mit der fehlenden Desinfektion. Muss ich mir da jetzt Sorgen machen?

Wie schon geschrieben, ist es kein Problem für den Betroffenen, wenn venöses Blut ohne (ausreichende) Hautdesinfektion abgenommen wird; dabei können kaum Hautkeime in die Vene gelangen. Das sieht etwas anders aus bei Venenverweilkanülen und sonstigen Kathetern, die längere Zeit in der Vene bleiben sollen. Sie stellen ideale Keimstraßen dar, und leider werden auch die "normalen" Hautkeime dadurch ab und zu zum Problem.

Bei Blutspenden kommt ein ganz anderes Problem hinzu: wenn vor der Spende nicht ausreichend desinfiziert wird, gelangen Hautkeime des Spenders in das gewonnene Blut. Vor allem bei Thrombozyten-Konzentraten, die ja nicht tiefgekühlt werden, finden die Keime oft ideale Vermehrungsbedingungen; aber auch bei anderen Blutpräparaten kann Keimkontamination zum Problem werden (vor allem, wenn man bedenkt, wer die meisten Transfusionen und Blutpräparate bekommt...).

Grüße!

ikkks
06.10.2018, 16:45
.... deshalb wird die erste Portion meines wissens auch verworfen, weil durch die großen Nadeln immer noch hautkeime zu befürchten sind oder so - zumindest hatten wir das mal in der vorlesung so. Ob das auch auf Thrombokonzentrate zutrifft weiß ich nicht, halte ich aber für wahrscheinlich.