PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HEX - Zeiteinteilung während der Prüfung



TopDog
23.09.2009, 21:12
Hallo zusammen,

im schriftlichen Physikum hatte ich mir Zeitmarken gesetzt, wieviel Fragen ich bis zu einer bestimmten Uhrzeit geschafft haben muß. Das war sehr hilfreich um zu sehen, ob man gut in der Zeit liegt oder nicht.
Ich hatte mich damals an einen Zeitplan von Medi-Learn gehalten. Leider habe ich sowas nicht fürs Hammerexamen gefunden.

Deshalb wollte ich euch mal fragen, wie ihr euch die Zeit während der schriftlichen Prüfung einteilt. Wann macht ihr Pausen? Setzt ihr euch Zeitmarken, wenn ja welche?

Viele Grüße,
TopDog

Phlox
24.09.2009, 12:30
Also ich hatte mir keine Zeitmarken gesetzt und auch die Pausen nicht nach einem konkreten Zeitschema eingeteilt. Nach den Einzelfragen habe ich allerdings eine längere Pause eingelegt. Ich bin dann auch mal raus und auf Toilette. Einfach um wirklich Abstand zu bekommen. Nach jedem Fall habe ich auch mal kurz verschnauft: Zurücklehnen und ein Stück Schoki essen!

Mit der Zeit hatte ich überhaupt keine Probleme - aber ich hatte auch schon bei den Probe-Hexamina gemerkt, dass ich recht schnell kreuze. Ich war deutlich früher fertig und habe dann auch abgegeben, bevor ich anfange zu verschlimmbessern. Und fünf Stunden sind wirklich genug Zeit. Ich habe immer gleich übertragen, aber auch diejenigen, die erst am Schluss alles übertragen haben, hatten kein Zeitproblem.

Ich habe die Fälle erstmal überflogen und dann die Fragen angeschaut. Bei Fragen, die sich auf den Fall bezogen, habe ich dann einfach die entsprechende Stelle im Fall gesucht. Damit bin ich gut gefahren. Aber das ist wohl auch Geschmacksache.

bafcon
24.09.2009, 20:48
Würd mir um Die Zeit keine Gedanken machen.

Bei ca 160 Sekunden pro Frage hat man fast doppelt so viel Zeit wie im Physikum.

Ich bin an allen drei Tagen locker ne Stunde früher fertig gewesen und hab alles noch extra nachkontrolliert. ALso Zeitdruck hat man wirklich nicht....

TopDog
02.10.2009, 18:22
Besten Dank für die Antworten!
Ich werde mir aber trotzdem Zeitmarken setzen und nach den Einzelfragen eine Pause einlegen.

MfG,
TopDog

Coronavirus
03.10.2009, 10:00
Und welche Zeitmarken setzt du? Ich habe das auch vor, damit ich einfach die Übersicht behalte. Wie gewichtest du die Zeit der Einzelfragen und der Fälle??

Miss
03.10.2009, 13:33
Die Zeit ist wirklich gut bemessen, da kommt man normalerweise nicht in die Bredouille (wie im Physikuk bspw., wo es schon etwas knapper war). Hab nach ner gewissen Zeit bzw. nach ner gewissen Anzahl immer ne Zwangspause gemacht und was getrunken und ne Kleinigkeit gegessen, damit die Konzentration nicht ganz flöten ging. Vor den Fallbeispielen hab ich auch ne längere Pause gemacht. Und nachdem ich am ersten Tag nur einmal auf Toilette war und gemerkt habe, wie 'gut' die Kommunikation da lief, bin ich ab Tag 2 da auch öfter gewesen :-)) kurz mal Luft schnappen, war sowieso ganz gut.

TopDog
11.10.2009, 21:28
Und welche Zeitmarken setzt du? Ich habe das auch vor, damit ich einfach die Übersicht behalte. Wie gewichtest du die Zeit der Einzelfragen und der Fälle??

Für die einzelfragen werde ich die ersten 2 stunden einplanen,für die fallfragen dann die restlichen 3 stunden,das sind dann pro stunde 20 fallfragen. und jede stunde ein paar minuten pause.
Und wie machst du es?

Nobby
10.04.2010, 15:12
Hi!

Hatte mir auch schon Gedanken darüber gemacht. Wollte mal hören, ob das gut funktioniert hat bzw. eine sinnvolle Einteilung ist:
- 2 Stunden Einzelfragen (d.h. 23/24 pro Stunde)
- 3 Stunden Fälle

Klar ist mehr Zeit, dafür ist aber auch der Textumfang der Fragen um einiges größer geworden....

Danke für alle Tipps :-top