PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ausbildung OTA



Seiten : [1] 2

Rotbeere
17.10.2009, 20:59
Hallo liebe Leser,
die SuFu hat mir nichts geliefert - daher hier der Thread für die Ausbildung zum OTA - ein vielversprechender Beruf?

Das Uniklinikum Rostock bildet seit September diesen Jahres aus; schon oft habe ich gelesen, dass der Beruf große Zukunft hat. (Artikel hier (http://www.med.uni-rostock.de/index.php?id=246&tx_ttnews%5Btt_news%5D=254&tx_ttnews%5BbackPid%5D=486).)

Da auch ich mit einem (hoffentlich MINDESTENS) 2,0er-Abitur auch ein paar Wartesemester "absitzen" muss, fülle ich meine Zeit mit einer Ausbildung zur OTA (naja, das ist jedenfalls mein Wunsch; werde mich nach dem nächsten Zeugnis bewerben!)

Meine Fragen: Wie sieht es bei euch aus?
Wer steckt gerade in einer OTA-Ausbildung?
Warum OTA? Warum nicht MTLA, MTRA, ...? (# Krankenpflege, Chemie/Biolaborant, Pharmakant, die ganze Liste)
Habt ihr vorher ein Praktikum im OP gemacht? Wenn ja, wo, wie kamt ihr denn dazu? (Wurde mal abgespeist, da es wohl aus versicherungstechnischen Gründen nicht gehen würde - trotz Mindestalter, Attest usw...)
Wo? Wirkte sich der Ort eurer Wunschuni auf den Ort der Ausbildungsstätte aus?

Liebe Grüße
Rotbeere

runderling
17.10.2009, 21:51
ein ganz gewichtiges Argument für die OTA-Ausbildung ist die Bezahlung! Du wirst (zumindest in den Kliniken, die ich kenne) wie bei der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger bezahlt.
Die MTA-L oder R Ausbildung ist fast immer eine schulische, d.h. es kostet Schulgeld während dieser 3 Jahre. Und wenn du das Glück hast, an einer staatlichen Schule die Ausbildung zu machen, ist diese zwar kostenlos, aber eine Vergütung bekommst du natürlich nicht!

Darüber solltest du dir als erstes im Klaren sein., wenn du das Geld nicht benötigst, ist es eine Entscheidung deiner Neigung, was dir einfach mehr Spaß macht.

Rotbeere
17.10.2009, 22:02
Hallo runderling,
ich wusste, ich hab irgendwas vergessen zu erwähnen :D Ja, das ist ein Argument. Nicht nur, dass man kein Entgelt erhält, man muss für die Materialien auch noch aufkommen...

Caddie
17.10.2009, 22:06
hallöchen :)
auch ich muss vllt gucken dass ich wartesemester mache und denk auch das vllt über ne ausbildung zu tun
bei uns in der schule waren letztens ein paar von der ota da
und naja die meinten es wär nich so gern gesehen wenn man das nur als wartesemester nutzt und die wollen ihre leute da behalten^^
also nur so als randinfo solltest du das nich erwähnen :) wenn s dich näher interessiert kann ich mal freunde von mir fragen was die so groß erzählt haben :)
liebe grüße

Rotbeere
17.10.2009, 22:33
Hallo Caddie,
ich danke dir herzlich für diese Info! Das Problem werde ich in einem anderen Thread auch nochmal aufgreifen!
Es wäre toll zu erfahren, was die Leute euch so für Infos gegeben hatten!

mimiii
17.10.2009, 22:44
ein ganz gewichtiges Argument für die OTA-Ausbildung ist die Bezahlung! Du wirst (zumindest in den Kliniken, die ich kenne) wie bei der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger bezahlt.


Ich bekomme die hälfte wie die krankenpfleger ;) jedoch bleibt mir das waschen der patienten erspart, und man bekommt schonmal nen enblick in die chirurgie:-dafür

Rotbeere
17.10.2009, 22:47
Ich bekomme die hälfte wie die krankenpfleger ;) jedoch bleibt mir das waschen der patienten erspart, und man bekommt schonmal nen enblick in die chirurgie:-dafür
:-(( Das ist aber verdammt wenig... Der niedrigste Satz, den ich bisher gelesen hatte, betrug um die 720€ in Hamburg... Woher kommst du denn? Bei den neuen Bundesländern kann ich es mir vielleicht noch vorstellen... (Und finde es trotzdem zum Kotzen)

Caddie
17.10.2009, 23:40
also momentan hab ich ja ferien :)
ich schreib mal paar leute an und mal schauen ansonsten musst du dich noch bis letzte oktober woche gedulden :)

kleiner_medicus_mh
17.10.2009, 23:43
Hey genau mein Thema :-top,

ich habe mich nach der Schule ( 10.Klasse Gesamtschule :-blush) auch für OTA-Ausbildungen beworben, bin aber leider nirgendwo untergekommen damals...bin dann ( dummerweise ) auf einen kaufmännischen Beruf umgesattelt, habe diese Ausbildung dann auch erfolgreich abgeschlossen ( schrecklich die 3 Jahre im Büro ) danach mittem Abi auf nem Abendgym. angefangen,bin dann aber leider krank geworden und habe abbrechen müssen...:-? brauchte jetzt erstmal 2 Jahre um wieder auf die Beine zu kommen..habe mich seit dem letzten Jahr wieder beworben für OTA hat leider nicht geklappt...( warum auch immer ) mittlerweile besuche ich wieder das Abendgym. um mein Abi nachzuholen! ( ganz nebenbei besuche ich das geilste Abendgymnasium überhaupt :-love) Nun habe ich vor kurzem meinen Job verloren, also dachte ich mir ich bewerbe mich im KH auf nen 400 euro Job oder ein unbezahltes Praktikum....400 Euro Jobs alle abgegrast, und nen unbezahltes Praktikum möchte man mir auch nicht geben ( man hat mir wortwörtlich gesagt, das die Arbeit im KH und der Besuch einer Abendschule nicht möglich seien, bzw. physisch und psychisch zu heftig...) Desweiteren hat man mir direkt am Telefon annen Kopp geknallt das ich das KH eh nur ausnutzen wollen würde nach dem Abi, um WS für ein Med.Studium zu sammeln ( nach dem Motto machen ja alle so^^) die Krankenhäuser hier in MH sind echt der letzte Dreck ( ich habe nen unheimlichen Hals auf diese Drecksausbilder hier...) ich verstehe deren Problem einfach nicht...warum gibt man nem jungen Menschen der sich den Arsch aufreisst nicht die Möglichkeit das zu tun womit er einfach nur glücklich ist?!

Entschuldigt Leute aber ich musste mich einfach eben mal auskotzen! :-winky

Rotbeere
17.10.2009, 23:51
Ach ich habe mal eine kurze Zwischenfrage! :-notify

Ich dachte ja, es wäre am Tollsten, wenn man sich zur Ausbildung an einem Uniklinikum bewerben möchte, welches eben der Uni angegliedert ist, die man auch als Erstwunsch angegeben hat. Ist das klug? Was, wenn man die Ausbildung beendet, man übernommen werden soll und ablehnt und dann zwei Jahre später in der Klinik wieder auftaucht? ;)

KermitFrosch666
17.10.2009, 23:54
-----

L1sa
18.10.2009, 20:03
Hallo

Also ich habe dieses Jahr im August meine Ausbildung zur OTA an der Uniklinik Münster beendet. Ich habe im 3. Ausbildungsjahr 740 Euro verdient, Weihnachtsgeld gibt es auch.
Nach der Ausbildung wirst du fast überall einen Job bekommen, sofern du nicht direkt einen Studienplatz bekommst.
Die Ausbildung hat mir am Ende sogar ein wenig Spaß gemacht und du kannst nur davon Lernen, v.a. Sozialkompetenz....das fehlt vielen ja dann doch...
Praktikum im OP hab ich auch gemacht, da musst du dich einfach mit der OP-Leitung, bzw. beim Sekretariat der einzelnen Fachabteilung (Anästhesie, UCH, ACH, etc.) oder glaub ich Pflegedirektion... aber ist eigentlich relativ einfach nen Praktikum zu bekommen.

OTA Ausbildungen finden leider oft nur alle 3 Jahre statt, dieses Jahr hat einer begonnen und der nächste Kurs z.B. in Münster startet erst wieder danach, weiß nicht wie es in anderen Städten ist. Aber wenn du schnell bist kann man manchmal noch nachrücken...

OTA ist ein anstrengender Beruf der dich aber glaub ich ganz gut auf deinen späteren Beruf vorbereiten kann ;-)
Wenn du gerne mit Patienten arbeitest, wird dir der Patientenkontakt nach einiger Zeit fehlen, aber du hast auch Ambulanzeinsätze das lockert das ganze etwas auf.


Wenn du noch Fragen hast, kann ich dir gerne den Aufbau der OTA Ausbildung in Münster sagen, damit dun Überblick hast.

LG

lörchen
10.11.2009, 22:37
hallo leute,

kann mir jemand sagen, welche zugangsvorraussetzungen man braucht, um eine ausbildung zur ota anfangen zu können? muss man die bezeichnung zum krankenpflegerhelfer haben? (so steht es jedenfalls auf der seite der uniiklinik münster) und wie kommt man an diese bezeichnung? praktika im krankenhaus oder fsj?

Liebe Grüße und Danke im Vorraus

Niue
11.11.2009, 23:32
Hi ihr OTA´s oder Werdende,

ich hab schon letztes Jahr die OTA-Ausbildung beendet und arbeite jetzt in ner Müncher Klinik. Aber ich konnte mir letztes Jahr wirklich aussuchen, wo ich hingehe. Die Kliniken suchen überall...wirklich.
Dennoch sitze ich meine blöde Wartezeit ab und werde dass wohl auch noch einige Zeit machen....Dass is soooo ätzend. Vor allem weil ich schon vor der Ausbildung am liebsten gleich Medizin studiert hätte. Das is jetzt 4 Jahre her. Aber wenn man ein schlechtes Abi hat, darf man sich ja nicht beweren, oder?!
Langsam glaube ich das wirklich, obwohl mir jeder sagt, dass ich unbedingt noch studieren muss.
Der Beruf als OTA hat mir eigentlich immer Spaß gemacht, aber mittlerweile bin ich so deprimiert, wegen der Warterei, dass mir selbst die Arbeit im OP überhaupt keinen Spaß mehr macht!!!
Voraussetzungen für den Beruf:
- mind. mittlere Teife
- z.T. Mindestalter von 17
- gesundheitliche Eignung (es ist ein Knochenjob)

und sonst nicht viel, glaub ich.
Und wenn ihr keine Ausbildungsplätze findet, müsst ihr viell. mal überregional schauen. Ich habs in BaWü gemacht und da war jetzt nicht so ein riesen Überlauf an Azubis. Die haben da fast jeden genommen.
Bin für weitere Fragen bezüglich OTA gerne offen!!

lörchen
13.11.2009, 20:15
Oh vielen Dank! Das hat mir schon sehr weiter geholfen! ich bin im mom ja noch in einer ausbildung, die ich vorraussichtlich nächstes jahr im november beenden werde. danach würd ich halt gerne eine ausbildung zur ota machen. ich hab auch ein schlechtes abi gemacht, aber warte erst seit einem jahr auf einen studienplatz....da hab ich ja noch einiges an wartezeit vor mir...

wie ist das denn mit der schule? hat man blockunterricht oder wie genau läuft das ab? und wochenenddienste hat man denke ich auch, oder? aber damit kann ich mich anfreunden, das würde nichts machen.

Lg

Niue
15.11.2009, 14:27
Also...
ja, genau die Ausbildung läuft in Blockunterrichten ab. Bei mir waren diese Blöcke in der Regel 3 -4 Wochen lang (ca. 4 Mal im Jahr) und es war eine super Abwechslung zum OP-Alltag (was ich jetzt auch schon vermisse):)
Und mit Diensten ist das überall unterschiedlich, denke ich mal. Eigentlich ist man in der Ausbildung und darf keine Dienste machen, weder unter der Woche noch an Wochenenden. Also wenn man an eine gut gehütete Klinik kommt, wird dass sicher auch so durchgezogen. Es ist ja auch immer eine Frage der Personalnot. Aber ich hab mich in meiner Klinik super wohlgefühlt und im dritten Lehrjahr auch unter der Woche (mit meiner Mentorin) Dienst gemacht. War überhaupt kein Problem und bereitet einen auf den Berufsalltag vor.

lörchen
16.11.2009, 21:22
danke

Mandarinchen
27.11.2009, 19:09
Müsst ihr für die Schule (also für OTA) Gebühren bezahlen?
Lg

Distress Misstress
28.11.2009, 12:19
Das kann sich durchaus von Land zu Land unterscheiden.

Das Internet ist doch so geil, warum schaffen es Leute nicht, sich mal einzulesen? :-oopss

pottmed
28.11.2009, 12:27
Nicht nur von Land zu Land, sondern auch von Schule zu Schule.

Einfach mal verschiedene Schule googlen und vergleichen, dauert maximal 1 Stunde und Du hast einen Deutschlandweiten Vergleich...