PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lernmoral und so;)



Seiten : [1] 2 3 4

Ameliie
11.01.2003, 12:05
Moin Ihr,


bin hier gerade in der Bibliothek angekommen, natürlich mal wieder alles besetzt;) aber viel früher schaffe ich es einfach nicht. Und ich frag mich immer wieder, wie die Leute es schaffen, schon um Neun Uhr hier zu sein???

Ich würd ja auch gern um Neun anfangen, dann könnte ich um 18 oder spätestens 20 Uhr aufhören, wäre beruhigt und könnte den Rest des Tages noch mit anderen netteren Dingen verbringen..

aber no way;)

deswegen würde mich mal interessieren, wie die anderen das so machen? Wann fangt Ihr an? Wieviel? Bis wann? Und wann macht Ihr was? Und vor allem, funktioniert das??

Schon klar, daß das immer jeder anders macht, aber möcht gern mal wissen, obs viel von so Schlubbis wie mir gibt oder ob der Großteil eher diszipliniert ist??

Greets Ameliie

Froschkönig
11.01.2003, 12:52
Original geschrieben von Ameliie
Schon klar, daß das immer jeder anders macht, aber möcht gern mal wissen, obs viel von so Schlubbis wie mir gibt oder ob der Großteil eher diszipliniert ist??

Greets Ameliie

Was ist eine Bibliothek ???

Nach Deiner Definition bin ich wohl ein ober-"Schlubbi", da ich Bibliotheken meist nur von außen sehe...zu Hause ist es viieel gemütlicher - und zugegebenermaßen noch schwerer zu lernen, aber ich brauche die Herausforderung :-D

rolexralf
11.01.2003, 14:26
Wie das geht?

Ganz einfach: Du stellst den Wecker auf 7 Uhr, gehst kurz vor 8 aus dem Haus und fängst um kurz nach 8 Uhr an.

Das man dann halt abends nicht erst irgendwann nach Mitternacht in die Heia gehen kann, versteht sich von selbst. Dafür kann man aber auch schon beruhigt um 18.00 Schluss machen. Das alles ist doch nur eine Frage des Willens und der Disziplin. Oder?

Froschkönig
11.01.2003, 14:36
Nö Rolex, ich kann sie da schon ganz gut verstehen....
auf meinem Wecker gibt´s "7:00" gar net :-D

rolexralf
11.01.2003, 14:57
Schau mal ganz genau hin, ganz unten, etwas links von der Mitte... ;-)

hobbes
11.01.2003, 15:32
Original geschrieben von Froschkönig

Nach Deiner Definition bin ich wohl ein ober-"Schlubbi", da ich Bibliotheken meist nur von außen sehe...zu Hause ist es viieel gemütlicher - und zugegebenermaßen noch schwerer zu lernen, aber ich brauche die Herausforderung :-D

Genau, das sehe ich auch so.

Froschkönig
11.01.2003, 15:36
Original geschrieben von rolexralf
Schau mal ganz genau hin, ganz unten, etwas links von der Mitte... ;-)

Soso...unten links von der Mitte ??? Äh...ist ne Digitaluhr :-D :-D :-D

Sani
11.01.2003, 16:47
Hi ihrs...


Soso...unten links von der Mitte ??? Äh...ist ne Digitaluhr

@frosch: sooo schaut ne sieben aus... 7

Ameliie
11.01.2003, 17:25
Laßt mich raten, Ihr Sieben-Uhr-Aufsteher...Ihr seid sowieso eher die Leute, die, auch wenn sie ausschlafen können, um Acht aktiv sind und behaupten, Schlafen würde jetzt partout nicht mehr gehen?????

Wie geht das sonst???

rolexralf
11.01.2003, 18:17
Kann hier nur für mich sprechen. Ich bin sonst alles andere als ein 8-Uhr-Aufsteher. Aber ich finde es eben angenehmer, früh anzufangen und dementsprechend früher aufzuhören, denn dann bleibt mir noch ein bisschen was vom Tag.
Ausserdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass - für mich - die beste und effektivste Lernzeit morgens zwischen 8 und 12 ist. Je weiter der Tag dann fortschreitet, umso umkonzentrierter werde ich.

Rugger
11.01.2003, 20:22
Original geschrieben von Ameliie
Ich würd ja auch gern um Neun anfangen, dann könnte ich um 18 oder spätestens 20 Uhr aufhören, wäre beruhigt und könnte den Rest des Tages noch mit anderen netteren Dingen verbringen..Irgendwann geht halt nichts mehr rein! Auch hier kommt es eher auf die Qualität als auf die Quantität an! Nicht umsonst heißt es, unter anderem auch von Seiten Medi- Learn, daß das Lernpensum sechs bis acht Stunden nicht überschreiten sollte - und das mit ausreichend Pausen!
aber no way;) GENAU!

R.

Seaangel
12.01.2003, 09:44
Original geschrieben von Rugger
Nicht umsonst heißt es, unter anderem auch von Seiten Medi- Learn, daß das Lernpensum sechs bis acht Stunden nicht überschreiten sollte - und das mit ausreichend Pausen![B]GENAU!

Also ich fange auch lieber frueh an zu lernen und kann dann meinen Abend etwas geniessen, weil ich einfach beruhigt bin, dass ich schon was getan habe.
Aber apropos getan.
Hier schreiben so viele, dass sie mit der CD kreuzen.
Mhm, ich bin noch gar nicht so weit. Und ich muss auch noch nen Testat Anfang Februar schreiben. Ist so bei uns im 4. Semester.
naja.
Ich habe physio fertig gelernt und auch gekreuzt. Biochemie ca. 60 % gelernt, Bio 80 % und ZNS fertig. Naja, bin ich jetzt noch arg weit hinter euch?
Ich kann irgendwie nicht einschaetzen wo ich gerade stehe und wo ich stehen sollte...
Vielleicht kann mir jemand ne Orientierung geben, ob das so in Ordnung ist, wenn man bestehen will?

Liebe fragende Gruesse,

Sea


Oh und noch eine Frage.
Welches Buch ist denn fuer Psycho/Sozio zum lernen gut? Unser Praktikum war so unergiebig, dass ich keinen blassen schimmer von der Thematik habe. Danke fuer jeden Tip!

Lava
12.01.2003, 17:53
Jeder hat wohl seinen eigenen Lerntyp. Ich stehe auch ungern vor 8 Uhr auf, aber Histo hat mich letztes Semester sogar schon um 6 (!!) Uhr morgens (!!!) aus dem Bett gequält. Aber zurück zum Lernen. Ich kenne auch Leute, die von morgens um 9 bis abend sum 10 in der UB hocken. Ich könnte das nicht. Wenn ich keine Lust mehr habe, habe ich keine Lust mehr - basta! Morgens habe ich bisher noch nie gelernt, so dass ich nicht weiß, wie ich da drauf bin. Mein großes Problem ist eher die Mittagsmüdigkeit. Nach dem Essen bin ich erstmal für ein bis zwei Stunden total platt! Erst gegen 15 Uhr steigert sich meine Aufnahmefähigkeit wieder. Dummerweise liegt diese Zeit genau mitten drin im Tag. Manchmal schlafe ich am Platz in der UB ein, aber bisher kam immer irgendeine dumme Sau (Entschuldigung für die harten Worte), die mich beim Schnobbeln gestört hat. :-dagegen

nedregistriert
13.01.2003, 15:26
hi


also, es kommt auch darauf an, welche note du anstrebst!
mein physikum ist zwar schon ne weile her, aber ich hab im sommer 2. stex gemacht. ich wollte halt ne 1,66 haben, also schriftlich 2 , mündlich 1 :-)
hab dann die letzten 8-9 wochen so 16-17 stunden täglich gelernt, 6-7 stunden geschlafen, 1 stunde gegessen. da ich natürlicherweise wenig schlaf brauche, hats mit der note auch hingehauen hehehehhe.

gleich vergessen solltest du meiner erfahrung nach pauschale aussagen wie" man kann nicht mehr als 8 stunden täglich lernen".
das musst du für dich selbst rausfinden.
und wenn du keinen bock hast, um 7 uhr aufzustehen...kein problem. ich bin auch erst so um 10 morgens raus... hab allerdings bis nachts um 4 gelernt. alles eine frage der einteilung.

als motivation hatte ich 2 szenarien. ein euphorisches und ein angsterfülltes. die euphorische motivation war die erwartung auf das geile gefühl, wenn ich bestanden hab und feiere.... die angstvolle war die vorstellung im mündlichen vor hart fragenden (hier in heidelberg leider öfters der fall) prüfern zu stehen und nix zu wissen... peinlich.
ich hab mich abwechselnd mit den beiden vorstellungen motiviert... hat geklappt: sieg auf ganzer linie :)

viel spass noch

Froschkönig
13.01.2003, 16:15
also, es kommt auch darauf an, welche note du anstrebst!

Also irre ich mich jetzt oder ist die Note im Physikum nicht irgendwie Scheißegal (wenn man nicht gerade irgendwo ein Stipendium hat) ???

Challenger
13.01.2003, 17:14
Er redet doch von seinem 2. Stex...

Kann mir so ein Lernmarathon nur schwerlich vorstellen. Zeit für's Duschen, Einkaufen, Putzen, ein paar Kontake pflegen hattest während der Zeit wohl nicht, was? Wenn das mal kein FAKE ist... :-sleppy

Froschkönig
13.01.2003, 17:30
Mir ist schon klar, daß er vom 2.StEx redet, aber da sich die ursprüngliche Frage ja auf´s PHYSIKUM bezog, wollte ich das halt mal sagen...zu der Sache mit dem FAKE sach ich jetzt ma nix

:-music :-oopss :-angel

nedregistriert
13.01.2003, 18:30
wie kommt ihr darauf, dass ich ein fake bin???? (definiert das!)

challenger, offensichtlich kannst du dir recht wenig vorstellen......

ansonsten sind noten auch motivation und belohnung... is halt so leuts. klar, hab mich aufs 2. bezogen.... aber wollte ja nur motivieren... denn danach fragte sie schliesslich....

ts ts ts

Pascal
13.01.2003, 18:42
Lernmoral? Hab schonmal was davon gehört. Hab ich aber glaube ich derzeit nicht vorrätig. Sonst würde ich kaum hier tippen sondern in dem Buch vor meiner Nase lesen.

nedregistriert
13.01.2003, 18:59
ich nochmal....

im übrigen glaubt ihr beiden doch nicht ersthaft, dass man ein paar wochen vor der prüfung, die 50% der ärztlichen endnote ausmacht, nach spätestens 8 stunden aufhört zu lernen und "kontakte pflegt und putzt"?????? muahahaha...naiv, naiv......