PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Domian



Neujahrsrakete
18.01.2003, 20:41
Wie sieht es bei Euch aus: kennt / hört / seht Ihr Domian (die Sendung im WDR, nachts ab 1 Uhr)?
Wenn ja, wie findet ihr die Sendung?
Ich höre manchmal rein und denke, daß die Sendung sehr gut ist. Meiner Meinung nach erkennt man, daß leider sehr viele Leute Probleme mit sich herumtragen, die sie wirklich zur Verzweiflung bringen.
Kurzum: ich finde es tragisch, daß es eine solche Sendung geben muß, finde sie aber sehr hilfreich für viele Menschen, die dazu gebracht werden, oft erstmals über ihr Problem zu reden.

die Neujahrsrakete

Captain Cosmotic
19.01.2003, 16:05
Ich kenne die Sendung zwar, hab aber schon seit Ewigkeiten nicht mehr reingeschaltet. Erstens ist die Uhrzeit sehr PJ-Unfreundlich :-)) und zweitens macht es einen ja völlig verrückt wenn man sich z.T. die Probleme anhört.
Glücklicherweise hat Domian es aber in den ganzen Jahren geschafft, die Sendung auf hohem Niveau und mit Herz zu führen - im Gegensatz zu den vormittäglichen TalkShows.
Ich stimme Dir übrigens zu: Schade, dass es solche Sendungen geben muss. Offenbar gib es doch eine Menge sehr einsamer Menschen da draussen. Und genausoviele Verständnislose...

Gruss,
Der Captain.

luckyblue
19.01.2003, 22:48
Um mal meine *********-Rolle weiter auszubauen ...;-)

Das Abitur stand vor der Tür. Und unter dem Vorwand der "Abi-Vorbereitung" trafen wir uns damals im Deutsch-LK abends manchmal bei Mitschülern (schon damals zu "Kommilitones" deklariert). Es gab "Tynset" zum Hauptgericht und Walser zum Desert. Das ging eine Weile und war bald vorüber. Dann knallten die Korken - und die Buchdeckel auch. Es war ein Uhr. Walser ging, doch Domian kam, und das gerade richtig. Wir begrüßten ihn mit großem Hallo.

Da war ein Schuh-Fetischist. Wir lümmelten auf dem Teppich und tranken und lachten. Da hatte sich ein 30-Jähriger in eine Sechzehnjährige verknallt und fürchtete, pädophil zu sein. Wir tranken und lachten. Da faselte einer was von Selbstmord, weil er schwul war. Wir tranken und lachten. Unsere Ungläubigkeit war groß, doch größer noch war die Unbarmherzigkeit, mit der wir den Anrufern begegneten. Es waren Nullnummern, die anriefen, und Domian hielten wir für ein subkulturelles Comedy-Format.

Inzwischen sind ein paar Jahre ins Land gezogen. Die Welt sieht anders aus, aber die Domian-Fälle bleiben gleich. Geändert hat sich die Sichtweise. Ein bisschen zumindest. Geändert vor allem dadurch, dass ich die Sendung nur noch äußerst selten verfolge.

Diese Sendung hat sich gehalten, und das hat seine guten und seine schlechten Seiten. Positiv ist, dass die Sendung hilflose Menschen zur Selbsthilfe ermuntern kann. Negativ ist die Offerte des goutablen Voyeurismus.

Ob und inwieweit die Kompetenz des Moderators als solche grundweg positiv oder negativ zu bewerten ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. (Ich erinnere mich an einige Fälle, bei denen Domian mich mit einer ausgesprochen voreingenommenen Meinung verwundert hat. Aber er ist halt kein Therapeut.)

Was als Quintessenz aber bleibt und am schwersten ins Gewicht fällt: Domian hat sich durch seine Bildschirmpräsenz und seine meist einfühlsame Gesprächsführung einen enormen Vertrauensbonus erarbeitet, und das bei Menschen, denen es offensichtlich an Bezugspersonen und Vertrauen in die Mitmenschen mangelt. Menschen, die sich nicht trauen, zum Arzt zu gehen oder einer Selbsthilfegruppe beizutreten. Solange Domian die Betroffenen mit Lösungsmöglichkeiten konfrontiert (auch und vor allem unter Einbeziehung seiner Psychologen), ist diese Sendung sinnvoll und sollte es sie weiter geben.

Dass es sie geben "muss", finde ich auf dieser Folie nicht einmal besonders traurig. Die Welt ist halt nun so, wie sie ist, und wir als Mediziner können unsere Patienten nicht zum Gesundheitsbewusstsein erziehen, wenn sie nicht in unsere Praxen kommen. Es muss einen geben, der die Weichen stellt. Und das sind Leute wie Domian. Sie mögen schwul sein, hetero oder bi - schön, dass es sie gibt.

cu
luckyblue

Froschkönig
19.01.2003, 22:55
@Lucky : Hast DU jemals erwogen, das Studium an den Nagel zu hängen und schriftsteller zu werden ? Mit den Vokabeln Deiner Postings ist mein halber Thesaurus abgedeckt ??? :-)

Zum Thema : Ich kenne die Sendung überhaupt nicht, nach den bisherigen Schilderungen hat sie jedoch sicher einen haufen Korrelate im Nachmittagsprogramm und einen Urvater : Jürgen Fliege !

Was sich mir diesbezüglich immer aufdrängt ist ein Zitat aus dem Munde von Andy Warhol (wenn ich mich nicht gerade sehr täusche) :


Irgendwann wird jeder für 15 Minuten berühmt sein !

...
....
......
........


Traurige Berühmtheit !

luckyblue
19.01.2003, 23:37
@frosch
Studium an den Nagel hängen - der Gedanke drängt sich schon manchmal auf, oder?,-)

zur Sache:
Das Sendekonzept ist schon ein anderes als im Nachmittagsprogramm. Das fängt bei den Anrufern an und hört bei der Zielgruppe auf. Der springende Punkt ist die Authentizität der "Gäste". Die ist bei Domian zweifelsohne größer, da hier keine Redaktion hinter den Kandidaten steht und ihnen sagt, was sie erzählen sollen und was nicht. Zwar müssen die Anrufer einer Telefonistin ihren Fall erläutern, aber das ist auch schon alles. Anhand der Fälle trifft die Regie dann wohl eine Auswahl, welcher Anrufer durchgestellt wird (oder zurückgerufen wird, keine Ahnung). Einflussnahme, wo die SChwerpunkte liegen sollen, damit es ordentlich fetzt oder zumindest auf die Tränendrüse drückt - das alles gehört nur ins Repertoire des Nachmittagsprogramm. Und das hat einen Sinn, und der heißt Quote. Die wird nämlich am Nachmittag gemacht, wenn die Hausfrauen Oberhemden bügeln und die Kiddies in die Chips greifen und in die Röhre gucken.

Authentizität im Nachmittagsprogramm sieht so aus:
1) Kiffende Yuppie-Redakteure (die bei Schmidt als Autoren rausgeflogen sind) basteln sich eine Story für die Show. Je nach Zielvorgabe Zoff oder Schmalz.
2) Jetzt muss Material her, sprich: Typen. Kein Ding - los geht's mit dem VW-Bus. Von Köln-Hürth zum Flughafen. Da wird eingesammelt. Alles, was 'ne Flasche Bier in der Hand und 'ne Zahnlücke im Mund hat, ist prinzipiell tauglich. Weil willig und billig. "Müll holen" - heißt das im Fach-Jargon. Und so wundert es nicht, wenn selbsternannte Psychiater felsenfest behaupften, dass sie qualifiziert seien, weil sie Psychologie studiert hätten. Authentizität heißt Zahnlücke. Sie ist da, lässt es sich aber mal nicht anmerken.

cu
luckyblue

Froschkönig
19.01.2003, 23:50
Tja lucky, aber ob Du´sglaubst oder nicht, selbst die Arabella Kiesbauer-Fälle sind autenthisch ! Wenn mal der eine oder andere darin zu dick aufträgt, liegt das daran, daß die eigentlichen Personen, die dafür gemeldet ware, kalte füße bekommen haben. Also muß irgendein Schauspieler die Geschichte darlegen und bei diesen "Schauspielern" kommt es dann eben zu den oberpeinlichen einlagen dieser Show. Kann sein, daß das für andere Talksendungen genauso gilt. Ist jetzt auch kein Hirngespinst von mir, hab bekannte in der Pro7 Redaktion !

luckyblue
20.01.2003, 00:15
Na, ich weiß nicht. Vielleicht mussten deine Bekannten ja auch mit dem Arbeitsvertrag unterschreiben, dass sie in jedem Fall das Gerücht weiter streuen sollen, es werde die Wirklichkeit abgebildet;-) Das Fernsehen lebt halt von der Illusion.

Wahrscheinlich sind die Fälle in Teilbereichen schon authentisch. Es werden da ja auch über den Bildschirm immer wieder Fälle gesucht zu speziellen Themen. Aber die Schwerpunktsetzung obliegt halt einer Regie, und zwar nicht der eigenen.

Na, und dann gibt es da ja noch die Castings. Da werden doch, soweit ich weiß, eher Typen gesucht als Fälle. Typen, die man miteinander kombinieren kann zu exclusiven Stories.

Arabella Kiesbauer - schon wenn ich die Stimme höre, schalte ich auf Durchzug ...

cu
luckyblue

Froschkönig
20.01.2003, 00:22
Klar hast Du da irgendwo recht, Lucky !

Aber meines Wisens ist es eben tatsächlich so, daß da Studiozeiten an "Schauspieler" vergeben werden, wenn der "Anrufer" nicht erscheint. Und sollte das nicht stimmen, haben meine bekannten sicher nicht im Sinne des Senders gehandelt !

Denn was ich gesagt habe, ist ja schließlich, daß angeblich wahre Telefondurchsagen bei nicht-erscheinenen des Betreffenden Kandidaten durch "Schauspieler" wiedergegeben werden !!!!!

luckyblue
20.01.2003, 00:30
Wird wohl stimmen. Mein Wissen speist sich da nur aus Reportagen von Spiegel und ARD. Inwieweit Konkurrenzdenken da die Linse trübt, mag dahingestellt bleiben ...;-)

Challenger
21.01.2003, 18:05
luckyblue: cooler Schreibstil...bitte mehr davon. :-blush

Zum Stichwort "Müll einsammlen :-)) :-D :-)) " fällt mir folgender "Disput" in der Talkshow "Franklin" ein (Quelle: TV-Total):



Der fabelhafte Oleg bei Franklin

Franklin:
Aber gab’s da nen Grund? War Oleg auf 180?

Gast:
Er war etwas lauter, ja, und dann er kann etwas lauter reden.

Oleg:
Ja, ich war lauter, das stimmt, das geb’ ich zu.

Franklin:
Warum denn? Was war da der Grund?

Oleg:
Ja, das war das einfache Grund, dass, dass er, äh, äh, sagenwa, ähm, äh, fing genauso an zu lügen, wie, wie, wie, wie allgemein. Was soll das? Ja, nun.

Gast:
Moment.

Oleg:
Ja, ach, er fängt das, äh, an zu lügen.

Gast:
Ja, was denn?

Oleg:
Ja, was denn?

Gast:
Was soll ich erzählt haben? Das würd ich gern mal wissen.

Oleg:
Ja, was denn?

Gast:
Ja, was denn?

Franklin:
Bei was lügt der denn?

Gast:
Das würde ich auch gern mal wissen.

Oleg:
Ja, beispielweise, also nicht beispielweise, sondern das ist, das ist so gewesen, so:
Karin, ähm, hab ich, also, sagenwa, Barbara hat sie angerufen: Karin möchtest du, äh, nicht runterkommen. Karin auf einmal sagt se, nee, ich kann nicht, so, Jens, äh, ich hab, ich hab Jens, so. Wir kommen zu ihr, ich klopfe an die Tür, wollt ich natürlich rein, rrein, Karin, äh, kommt zur Tür und, äh, Jens ist nicht da.
Ja, das ist doch irgendwie, nee?



Kann man so etwas spielen? Meiner Meinung war "Oleg" 100% echt. :-))

Dr.Dolor
21.01.2003, 18:26
Original geschrieben von Challenger
Kann man so etwas spielen? Meiner Meinung war "Oleg" 100% echt. :-))

Das ist das Problem - meiner Meinung nach MUSS man für sowas gar keine Schauspieler mit fetter Kohle locken. Die Republik ist voll mit Pappnasen und so halte ich die Charaktere und deren Inhalte in nachmittäglichen Talkshows für die traurige Wahrheit.

Das Konzept funktioniert und beweist: Reality-TV ist nicht tot! Ich weiss - viele wollen es nicht wahrhaben, aber 80% der Manfreds, Gabys, Dschakelines und Schantalles gibt´s wirklich.

Naja, Brot & Spiele eben...

Gruss,
Der Captain.