PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : borderline... zvs härtefall



Seiten : [1] 2

babsii
27.02.2010, 17:06
hey... schreibe das erste mal hier und hoffe es ist okay gleich so eine frage zu stellen... :(

ich würd gerne medizin studieren, aber durch mein abi letztes jahr müsste ich wahrsch derzeit 6 jahre auf einen platz warten.

ich habe borderline und eine schwere depression, und bin dadurch allein schon 50% schwerbehindert. habe auch einen schwerbehindertenausweis.
dazu habe ich aber noch eine andere krankheit die zum tod führen kann. kein krebs oder so. eher etwas das man nicht so kennt. möchte das jetzt auch hier nicht so gerne schreiben :( dadurch bin ich nochmal 30% schwerbehindert.
man kann nicht so gut vorhersagen ob ich überleben werde oder nicht. das hängt von der krankheitsentwicklung ab. vor ein paar jahren sagten die ärzte zu mir, dass es auch sein könnte, dass ich 80 werde.
auf eine transplantation wurde ich schon mehrfach in der vergangenheit hingewiesen, da es akut wurde. jedoch kam es dann doch nicht dazu.

durch meine beiden krankheiten, besonders aber meine psychische krankheit, war es mir kaum möglich ein entsprechendes abi zu erreichen. im gegensatz man legte mir dafür immer nur steine in den weg. in der schule wusste von meiner psychischen krankheit sowieso niemand, da ich mich nicht entblößen wollte.
am ende schaffte ich ein mittelmäßiges 2er abi. aber immernoch besser als der großteil meiner gesunden mitschüler es erreichte.

bitte motzt mich nicht dafür an, dass ich diese frage stelle, aber würden meine gebrechen für einen härtefall bei der zvs reichen?
was meint ihr dazu?
ich möchte auch ganz sicher niemandem einen platz wegnehmen oder jemandem unrecht zufügen. ich fühle mich alles andere als gut dabei, diese frage zu stellen.

über eine antwort würde ich mich wirklich freuen!
ihr könnt mir auch gern per mail (indigoblue6788@googlemail.com) oder pm antworten.

liebe grüße, babsi :-)

Colourful
27.02.2010, 17:17
Denke schon, dass das für einen Härtefall "ausreichend" ist. Ich würde das einfach mal ausprobieren, eine gute Freundin von mir hat mit einer chronischen Erkrankung auch einen Härtefallantrag durchbekommen.
Wenn du es wirklich willst, dann mach das. :-top

Die Frage, die ich mir hier unweigerlich stelle, ist aber eher, wie du deine eigene emotionale Stabilität so einschätzt, denn das Studium ist auch für einen psychisch Gesunden oftmals sehr, sehr anstrengend und bringt einen schon an die persönlichen Grenzen der Belastbarkeit (bei uns war das das Anatomiesemester und auch das Physikum).

Wie siehst du das? Bist du (auch medikamentös) gut eingestellt? Traust du dir das zu?
Ich bin wirklich die Letzte, die behaupten würde, dass man mit psychischen Erkrankungen nicht Medizin studieren sollte. Ich denke nur, dass man sich im Klaren sein sollte, dass es richtig anstrengend wird und dass das für den Verlauf von psychischen und auch chronischen Erkrankungen nicht unbedingt förderlich ist.

Alles Liebe!

xelios
27.02.2010, 17:26
ganz ehrlich?
Ich hoffe dass die ZVS deinen antrag ablehnt.
wenn du wirklich medizin studieren wollen würdest, hättest du dich ausreichend auf den arsch gesetzt und dein abi gut genug gemacht!
Denkst du das man mit solch lächerlichen problemen wie du sie hast wirklich einen härteplatzstudienplatz bekommt? Leute wie du sollten überhaupt nicht medizin studieren dürfen! ICH jedenfalls würde als patient nicht wollen das jemand der psychisch krank ist oder überhaupt krank ist mich behandelt! da würde ich eher angst kriegen! Wenn ich höre was manche bei mir im semester für ein abi haben wird mir ganz schwarz vor augen. das ist doch keine kompetenz. die leute müssen erwarten dürfen das ein arzt auch ein abi hat das besser als 1,6 ist!

immernur rumheulen können die leute, aber auf den arsch setzen das könnens ie nicht. armes deutschland.
kranke leute sollten nicht zum medizinstudium zugelassen werden.

Hoppla-Daisy
27.02.2010, 17:33
Xelios, du hast auch den Knall nicht gehört, oder?

Klar, all die Ärzte, die dich behandeln, sind absolut gesund... ja neee, is klar.

Selten so einen Dreck gelesen - und nein, nicht sorry ;-)

Miss
27.02.2010, 17:39
Xelios, du hast auch den Knall nicht gehört, oder?

Klar, all die Ärzte, die dich behandeln, sind absolut gesund... ja neee, is klar.

Selten so einen Dreck gelesen - und nein, nicht sorry ;-)
Allerdings :-meinung
Du merkst echt keine Einschläge mehr.

Babsii, laß Dich von solchen Leuten nicht in Deiner Lebensplanung beirren. Ich finde, das was Colourful geschriebt den hat, aber überdenkenswert.
Ich halt mich für relativ belastbar, aber das Studium und auch jetzt der Job bringt einen manchmal an seine Grenzen. Aber warum nicht ausprobieren? Die Vorklinik bringt einen Vorgeschmack ;-)

Alles Gute jedenfalls!:-)

*milkakuh*
27.02.2010, 17:40
immernur rumheulen können die leute, aber auf den arsch setzen das könnens ie nicht. armes deutschland.
kranke leute sollten nicht zum medizinstudium zugelassen werden.

Und du willst Medizin studieren? Ganz ehrlich, von so einem arroganten und verständnislosen Menschen wie dir möchte ich mich nicht behandeln lassen. Ich verstehe gar nicht, wie man so wenig Verständnis für einen kranken Menschen haben kann, der übrigens nicht weniger Wert ist als ein gesunder Mensch. Ich finde es gerecht, dass es für genau solche Fälle die Möglichkeit eines Härtefallantrages gibt.

Babsi, ich würde auf jeden Fall einen Härtefallantrag bei der ZVS stellen. Hast du dich schon auf der Homepage deswegen umgeschaut? Ich glaube die Schule und auch dein Arzt müssen bestätigen, dass du wegen deiner Krankheit nicht die gleichen Chancen wie andere Abiturienten hattest. Ich denke aber, dass dir hier andere mehr dazu sagen können!

Liebe Grüße und lass dich von so einem Mist wie von xeilios nicht beeinflussen.

nbel
27.02.2010, 17:40
@ Xelios: Wenn ich das lese, wird MIR schwarz vor Augen...

Schon mal was von Empathie gehört? Oder sozialer Intelligenz? Wahrscheinlich eher nicht. Und von den einfachsten Formen der Höflichkeit auch nicht...

Sorry, aber das ist arm!

Lies doch mal gaaaaaanz langsam den Beitrag von Colourful - da kannste noch was lernen...

@babsii: Kann mich colourful eigentlich voll anschließen...aber warum soll man es nicht versuchen? Man lebt schließlich nur einmal :-winky

Jemine
27.02.2010, 17:42
Xelios, dein Beitrag ist unter aller Sau und ich frage mich, wie viel Grips du eigentlich besitzt, dir rauszunehmen, so etwas zu schreiben :-???

@Babsii: Du kannst deine Situation ja mal nem ZVS-Menschen schildern, der kann dir sicherlich Auskunft darüber geben, wie deine Chancen stehen.
Ich würde dir auch raten, mit deinen behandelnden Ärzten über deine Pläne zu sprechen. Die müssen eh Gutachten über deinen Gesundheitszustand verfassen.
Ich glaube es gibt auch an jeder Uni Stellen für chronisch Kranke studierende, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Vielleicht kannst du dir da auch schon nen guten Tipp holen.
Alles Liebe, viel Kraft und viel Erfolg, Jemi

Hoppla-Daisy
27.02.2010, 17:50
Hab vor ein paar Tagen noch einen Bericht im TV gesehen (glaub, es war Stern-TV). Da wurde über einen Mann berichtet, der in seiner Kindheit infektionsbedingt plötzlich ertaubte und dennoch nie sein Ziel aus den Augen verloren hat, Medizin zu studieren (nix Cochlea-Implantat oder so). Er saß stets in der ersten Reihe in den Hörsälen, versuchte, von den Lippen abzulesen. Meist bekam er Unterstützung seiten der Profs, mitunter war auch Ablehnung dabei. Seine Leistungen waren überdurchschnittlich trotz seines Handicaps.

Als er dann nach Regelstudienzeit sein Examen machen wollte, meinte das LPA erstmal, dass er nicht fähig sei, den Beruf auszuüben und wollte ihm das Examen verweigern. Er klagte, wurde zum Examen zugelassen - und bestand mit Bravour.

Übrigens ist er heute (mittlerweile mit Cochlea-Implantat) Chefarzt einer HNO-Klinik. Solche Beispiele können nur Mut machen, wie ich finde :-). Und sie zeigen, dass man sich nicht kleinmachen sollte, nur weil man krank ist.

xelios
27.02.2010, 17:53
nun. ICH frage mich was euch dazu qualifiziert meine kompetenzen zu bezweifeln. ich glaube nicht dass ihr ein 1,0 abi hattet, wie ich.
also immer kleine brötchen backen und fakten sammeln bevor man sich über den gegenüber stellt, nicht wahr :-)

angenommen babsi würde den platz erhalten.
durch ihre krankheiten würde sie doch sowieso nach einigen wenigen semestern (falls sie es überhaupt bis dahin bringt) das studium abbrechen, und hätte einer besser geeigneten person mit einem besseren abi die chance genommen! vielleicht würde sie sogar nach einem semester ins krankenhaus kommen und die von ihr erwähnte transplantation durchziehen müssen.
außerdem bezweifle ich doch stark, dass leute die ein so - auch nicht entschuldigung: - beschissenes abi hinlegen die notwendige intelligenz und den fleiß besitzen um medizin studieren zu können!

ach ja und es kommt im medizinstudium in gewissen maßen vielleicht auch auf soziale intelligenz an, aber was bring einem das wenn der patient hinterher aufgrund mangelnder kompetenz kreppiert?

einige bekannte medizinstudenten sind auch sehr nette und sehr soziale personen, aber wenn sie mal ärzte sind glaube ich nicht dass ihre patienten lange überleben.

meine meinung.

Hoppla-Daisy
27.02.2010, 17:54
ich glaube nicht dass ihr ein 1,0 abi hattet, wie ich.
also immer kleine brötchen backen und fakten sammeln bevor man sich über den gegenüber stellt, nicht wahr :-)
Allein dieser Satz macht es mir schon unmöglich, den folgenden (höchstwahrscheinlich) Dreck zu lesen. Und nein, wieder nicht sorry.

1,0 Abi
6,0 Soziale Kompetenz/Intelligenz

EDIT: Hab's doch gelesen.... q.e.d.

Coxy-Baby
27.02.2010, 17:55
Kinders lasst doch xelios hier rumsenfen ihr wißt doch: Don't feed the trolls, denn
mehr kann man dazu echt nicht sagen...

Jemine
27.02.2010, 17:56
Ich lach mich tot... *LachträneausdemAugewischt*
Applaus... Ganz großes Tennis, Xelios, wirklich!
Du genießt ab jetzt meinen ganzen Respekt^^ :-keks
Du tust mir leid...

PharmaThomas
27.02.2010, 18:00
*gelöscht um nicht die Trolle zu füttern*

Linda.1001
27.02.2010, 18:00
durch ihre krankheiten würde sie doch sowieso nach einigen wenigen semestern (falls sie es überhaupt bis dahin bringt) das studium abbrechen, und hätte einer besser geeigneten person mit einem besseren abi die chance genommen! vielleicht würde sie sogar nach einem semester ins krankenhaus kommen und die von ihr erwähnte transplantation durchziehen müssen.
außerdem bezweifle ich doch stark, dass leute die ein so - auch nicht entschuldigung: - beschissenes abi hinlegen die notwendige intelligenz und den fleiß besitzen um medizin studieren zu können!


Wo ist bitte deine Soziale Kompetenz? Hat die sich vor Scham unters Sofa verkrochen?

Leihst du mir deine Glaskugel? Ich würd auch mal gern sehen, wie ich im Medizinstudium abloosen werde. :-))

Jemine
27.02.2010, 18:01
*gelöscht, weil der Beitrag mit dem Trollfutter verschwunden ist* :-))

nbel
27.02.2010, 18:02
Mann is das ne Wurst...:-oopss

Pheefke
27.02.2010, 18:04
Wie du aber sicher schon in der Schule gemerkt hast, sollte man gewisse Leute einfach nicht wahrnehmen. Es ist schon bemerkenswert, wieviel Luft manchmal sich das Recht nimmt , Unsinn zu erzählen. Naja, wirst wohl nicht mehr so viele sinnfreie Posts hier von dir geben dürfen.

Zu deiner Frage:


Rein formal gesehen, wirst du auch kein Problem haben, da du, wie schon beschrieben, amtlich prozentual in deinen Möglichkeiten eingeschränkt bist.

Und , ganz wichtig, du nimmst niemanden einen Platz weg!!! Wenn dein Antrag durchkommt, was es wird, dürftest du eigentlich mit in die Vorabquote rutschen. Schau mal nach auf www.zvs.de. Diese Quote ist bei 2% festgelegt und hat rein gar nix mit den anderen Auswahlverfahren zu tun.
Ausserdem wärst du nicht diesem reinen Leistungsdruck ausgesetzt, in einer gewissen Zeit so und soviele Scheine zu machen. (Studiumtechnisch/bafögtechnisch).

Erkundige dich einfach mal, bei ner Studienberatung oder der ZVS selbst und mach das was du machen willst.

Drück Dir die Daumen

*milkakuh*
27.02.2010, 18:10
angenommen babsi würde den platz erhalten.
durch ihre krankheiten würde sie doch sowieso nach einigen wenigen semestern (falls sie es überhaupt bis dahin bringt) das studium abbrechen, und hätte einer besser geeigneten person mit einem besseren abi die chance genommen! vielleicht würde sie sogar nach einem semester ins krankenhaus kommen und die von ihr erwähnte transplantation durchziehen müssen.
außerdem bezweifle ich doch stark, dass leute die ein so - auch nicht entschuldigung: - beschissenes abi hinlegen die notwendige intelligenz und den fleiß besitzen um medizin studieren zu können!

Wer sagt dir denn, dass kranke Menschen das Studium nicht absolvieren können? Hier wurde gerade schon ein schönes Gegenbeispiel genannt von einem HNO-Arzt, der trotz Krankheit sein Studium sehr gut absolviert hat. (Den Beitrag habe ich übrigens auch gesehen, kam bei SternTV.) Weißt du, wie viele Krankenhausaufenthalte die TS in ihrer Schulzeit hatte? Weißt du, wie oft sie gefehlt hat oder eben nicht richtig lernen konnte, weil sie ihre Krankheiten daran gehindert haben? Menschen wie Babsi, die trotz schweren Krankheiten ein Abitur mit 2,x machen verdienen meinen vollsten Respekt! Meiner Meinung nach kann man besonders in diesem Fall von der Abiturnote nicht auf die Intelligenz von der TS schließen.

Und jetzt zurück zum Thema. Gibt es nicht auch eine Regel, dass man bei einer Krankheit, die tödlich verlaufen kann sofort einen Studienplatz bekommt, weil die Wartezeit in einem solchen Fall nicht zumutbar wäre?

xelios
27.02.2010, 18:18
ich finde ganz und gar nicht, das ich hier müll erzähle.
ihr sagt doch selbst, ein medizinstudium wäre schwer! Wie könnt ihr solchen leuten dann empfehlen eins zu versuchen?
wenn ich mal zum arzt muss, dann will ich dass er MICh therapiert und nicht umgekehrt, wenn er plötzlich heulend vor mir zusammenbricht und mir in den arm fällt, das ich ihn trösten muss!

soll babsi es doch als gut gemeinten rat sehen. es sind nunmal die fakten!
es gab anbei an meiner schule auch so jemanden. der hatte eine wohl ziemlich starke immunschwäche und musste dauernd ins krankhenhaus!
die lehrer sahen es - meiner meinung nach zu recht - nicht ein, warum sichdie hohen fehlzeiten nicht in den zeugnisnoten niederschlagen sollten. schließlich war er ja nicht da und konnte sich nicht am unterricht beteiligen!
ich stand mit den meisten lehrern immer ganz gut, weswegen sie mir manchmal darüber erzählten. einer sagte auch das er wenn er gekonnt hätte, diesen schüler daran gehindert hätte abitur zu machen, denn er würde sowieso keinen beruf ausüben können und ein abitur zu haben ist nunmal ein privileg!
ich sehe das genauso!

ich bin der meinung, die medizinerschaft sollte sich mal vor augen führen das es einem arzt weniger bringt soziale intelligenz zu haben, als die fähigkeit krankheiten zu erkennen und eine entsprechende therapie zu verordnen. wenn man da nicht die nötige intelligenz besitzt dann kann man den leuten nicht helfen, und da bringt einem auch sonst wie viel soziale intelligenz nichts! Dafür hat der mensch freunde und familie! ein arzt ist für andere dinge zuständig!

und übrigens weiß ich sehr wohl wovon ihc rede, ich studiere bereits medizin und zwar im 4 semester.