PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Theaterarzt-Erfahrung?



Miss
09.03.2010, 23:09
Hallo,

das wollte ich ja schon ganz lange mal fragen: ist irgendjemand hier im Forum als Theaterarzt tätig oder war es zumindest schon mal?

Bei uns, klar, Großstadt, gibt es ja viele, viele Theater und sonstige Veranstaltungsorte, wo Theaterärzte gebraucht werden (entlohnt dann mit 2 Karten für das jeweilige Event).
Eigentlich hab ich das so verstanden, daß man bein evtl. gesundheitlichen Problem die Lage einschätzen soll und erste Hilfe leisten soll (u.U. auch nen Defi bedienen oder so), ggf. bis zum Eintreffen des RTW, NEF, wie man das halt einschätzt. Das hatte ich schon länger vor, allerdings hat mich mein Kollege total verunsichert, der anscheinend immer mit einem Riesenkoffer da auftritt (samt diverser Notfallmedikamente wie Akrinor, Ketanest, Atropin, anscheinend alles für nen allergischen Schock, Braunülen, Infusionen, Absaugkathether!!), als anderes Beispiel kenn ich nur nen Vater von nem Bekannten (niedergelassener Endokrinologe), der nur mit Stethoskop und Nitrospray anrückt.
Wo ist der gesunde Mittelweg? Ich bin ja kein Notarzt (in dieser Funktion dort), aber wär natürlich schon blöd, wenn so was eintritt und man hat überhaupt nix da...

Also, macht das zufällig jemand und kann mir von seiner Ausrüstung berichten?

Vielen Dank schon mal von der Miss, die gern das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden würde :-)

Hypnos
09.03.2010, 23:35
Also ich habe das mal gemacht - und hatte zu diesem Zweck mein Köfferchen mit dabei, mit dem ich auch 5 Jahre hausärztlichen Notdienst mühelos bestritten habe.
Letztlich bleibt es ja jedem selbst überlassen, wie ausgestattet er diesen Dienst antritt. Letztlich muß man ja auch sagen, daß im großstädtischen Bereich der Rettungsdienst meist innerhalb von 10 min. vor Ort ist. Selbst der versierteste allein-schaffende Arzt hat es bis dahin wohl kaum geschafft, einen Zugang zu legen, den zu fixieren, Akrinor 2 auf 10 aufzuziehen und noch 3x den RR zu messen...

Denke ich zumindest...

Also: reduce to the max;-)

Hypnos

luckyscrub
10.03.2010, 08:30
Den Theaterarzt in HH, den ich erleben "durfte" hatte eine schöne kleine, sehr altmodische Arzttasche dabei (wo wirklich nicht viel reinpasst).

Habe bei einem anderen Event eine Art Sandienst gemacht und hab mir meine Doc-Check-Tasche vollgepackt und bemerkt, dass ich viel zu viel dabei hatte....selbst bei den Kompressen;-)

FirebirdUSA
10.03.2010, 10:02
Also, hab zwar noch nie selbst Theaterarzt gemacht aber mein damaliger Anatomiedozent hat das ab und zu gemacht und glaube ich nie irgendetwas dabei gehabt. Einmal ist ihm nur einer mit einem Herzinfarkt verstorben bevor RTW/NEF da waren.

Geh es doch mal rein praktisch an: Einen Verbandskasten müssen sie da haben, Verbandsmaterial brauchst du also nicht. Defi/O2/etc. ist sicher in Einzelfällen sinnvoll, würde ich aber nie mit mir rumschleppen. Welche "häufigen" Krankheitsbilder könnten einen noch erwarten?
Akutes Coronarsyndrom - evtl. Nitro gar nicht so schlecht, RR-Manschette würde ich dann aber auch mitnehmen

TIA/Schlaganfall - nichts besonderes mitnehmen
Krampfanfall - nichts besonders mitnehmen

Im Zweifel beruhigen, gute erste Hilfe leisten und auf Verstärkung warten.

Miss
15.03.2010, 18:57
Also: reduce to the max;-)

Ja, möchte ich ja auch...aber welche Medikamente sind sinnvoll?

Vielleicht ist es gut, Medikamente für ein evtl. anaphylaktisches Ereignis mitzunehmen? Ich hab keine Ahnung, inwieweit die einzelnen Theater- und Veranstaltungshäuser da ausgerüstet sind...und da sind 10 min. vielleicht zuuuu lange :-nix

Hab mir jetzt jedenfalls mal ein RR-Messgerät bestellt (günstig ;-)), Nitrospray find ich auch gut, vielleicht noch was gegen Übelkeit? Verbandsmaterial (was da? ein paar Kompressen, Pflaster, elast. Binde, Steristrips?)

Danke jedenfalls erstmal für die Tipps! :-)

Wollte eigentlich nicht übertreiben, aber im Ernstfall dumm aus der Wäsche schauen, fänd ich auch blöd (gerade weil ich als Anästhesie-Assi natürlich daran gewöhnt bin, das ALLES da ist) :-?

KriZzy
15.03.2010, 19:08
DAS ist mal eine wahnsinns gute idee/sache...
*schnellaufdielebensziellistesetz* ;-)
in welchem theater willst du das machen? :)...kampnagel wär bestimmt der rtw schnell zur stelle :) ergo: wenig material gebraucht :D

dreamchaser
15.03.2010, 19:11
Ich würde noch G40 mitnehmen und ein BZ-Messgerät.
An Medikamenten ggf. Diazepam um bei nem fokalen Krampf das zu durchbrechen, aber da lässt sich drüber streiten.

Miss
15.03.2010, 19:13
DAS ist mal eine wahnsinns gute idee/sache...
*schnellaufdielebensziellistesetz* ;-)
in welchem theater willst du das machen? :)...kampnagel wär bestimmt der rtw schnell zur stelle :) ergo: wenig metrerial gebraucht :D
Man kann sich die Theater nicht wirklich aussuchen, es wird nur was angeboten, und man kann da zusagen oder nicht, Oper ist bspw. sehr beliebt. In den meisten Häusern hier ist mit Sicherheit ganz schnell der RTW o.ä. vor Ort, bei *König der Löwen* dauerts wohl ein wenig...

McBeal
15.03.2010, 21:43
Wie kommt man an sowas dran? Muss man dafür den NA-Schein haben? Ich werde ja wohl bald den Baby-NA machen, aber nicht den für große Menschen... Aber so in ein, zwei Jahren könnte ich mir schon vorstellen, mal Theaterarzt zu sein. :-)

LG
Ally

Leelaacoo
15.03.2010, 22:22
Bei uns muss man nur approbiert sein...was dazu führt, dass sich die Psychosomatiker die Karten regelmäßug unter den Nagel reißen (die haben da irgendeine "Quelle":-)) Wir bekommen dann das, was die nicht sehen wollen:-(). Also ist man wahrscheinlich mit ohne alles als Anästhesieassi immer noch besser dran als der Psychosomatiker mit Riesenkoffer (wobei ich mir sagen ließ, dass in den letzten Jahren genau ein schwerer Vorfall geschah...dann auch mit Rea, der Rest sind Sachen wie Kollaps und der NA wird eh bestellt). Nur größere Veranstaltungen (Fußball, Open-Air etc.) werden mit Notärzten besetzt...für den Theaterarzt braucht man keinen Schein.

LG Lee (die eh lieber fern schaut:-)) ).