PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ovulation und Peritoneum



Zoidberg
27.01.2003, 17:26
Hallo :-)

wenn der Graafsche Follikel "springt", wird dann das Peritoneum des Ovars aufgerissen und der Follikel wird dann von den im Bauchraum frei "umherwirbelnden" Fimrien der Tube aufgenommen oder bleibt das Peritoneum intakt und der Follikel gelangt irgendwie in einer Peritonealduplikatur in den Eileiter?

Danke,

Zoidberg

Froschkönig
27.01.2003, 18:02
"Eizelle und Hüllzelle werden mit der Follikelflüssigkeit in die Peritonealhöhle ausgespült, wo sie normalerweise vom Fransentrichter der Tuba uterina aufgenommen werden."
Lippert, Anatomie :-lesen

Neujahrsrakete
27.01.2003, 19:26
Diese Frage habe ich mir auch lange gestellt.
Es ist so, daß das Peritoneum am Ovar tatsächlich einreißt, und das Ei dann in der freien Bauchhöhle seinen kurzen Weg zum Eileiter fortsetzt.

Rakete

Sebastian1
27.01.2003, 19:38
...sonst gäbe es wohl auch kaum Probleme mit Extrauteringravidität in Form einer Bauchhöhlenschwangerschaft, oder?

Fragt sich,
Sebastian

Froschkönig
27.01.2003, 19:40
Original geschrieben von Sebastian1
...sonst gäbe es wohl auch kaum Probleme mit Extrauteringravidität in Form einer Bauchhöhlenschwangerschaft, oder?

Fragt sich,
Sebastian

Damit hast Du natürlich recht, aber die existenz der Bauchhöhlen-EUG besagt per se ja nicht, daß da nicht vielleicht außer dem auffangen durch die Tube auch noch was anderes schiefgegangen ist...

Rico
27.01.2003, 21:40
Doch, das Peritoneum wird immer durchbrochen. Wegen der dabei stattfindenden Blutung heißt das Graaf-Follikel ab Ruptur dann auch Corpus haemorrhagicum, bzw. bevor es eben durch Ausbildung der Luteinzellen zum Gelbkörper wird Corpus rubrum wegen des eingeschlossenen Blutkoagels.

hobbes
12.02.2003, 03:35
genau, und ohne diese ulkige Verbindung von Bauchhöhle und Tube gäbe es wohl auch keine Endometriose (zumindest nicht nach der Verschleppungstheorie).