PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Famulatur in einem konfessionellen Krankenhaus



Alcyon
02.04.2010, 17:32
Vielleicht eine blöde Frage, aber ist es ein Problem, eine Famulatur in einem konfessionellen Krankenhaus zu machen, wenn klar ist, dass man der entsprechenden Konfession nicht angehört?

Muriel
02.04.2010, 17:44
Ich habe eine Famulatur in einem konfessionellen Haus gemacht, da wurde ich von keinem gefragt, ob ich einer Kirche angehöre. Ich denke kaum, dass es bei Famulaturen oder dem PJ eine Relevanz hat, als Assistent schon eher.

THawk
02.04.2010, 17:44
Bei Famulaturen habe ich noch nie von Problemen gehört. I.d.R. laufen Famus eh nur über den Chefarzt. Die Leute, die sich um Konfessionalität Gedanken machen sitzen eher in den Verwaltungen.

Alcyon
02.04.2010, 18:03
Danke schon mal.

Ich spreche nun aber vom "Spezialfall", dass offensichtlich ist, dass man der entsprechenden Religion nicht angehört - z.B. aufgrund des Aussehens, des Namens oder bestimmter "Symbole", die die Zugehörigkeit zu einer anderen Konfession ausdrücken (beispielsweise Kopftuch).

Haltet ihr es in solch einem Fall für "taktvoller", die Famulatur woanders zu machen?

Muriel
02.04.2010, 20:26
Nein, ich würde es dennoch machen. Die, die Dich für die Famulatur einstellen, sind die Abteilungen selber und nicht die Verwaltung, die in kirchlichen Häusern ja das "Problem" bei Konfessionsungleichheiten, um das mal so auszudrücken, ist. Zudem bekommen laut Aussage einiger Forenmitglieder, die entsprechende Erfahrungen gemacht haben, eher die Leute, die völlig konfessions-/religionslos sind, Probleme, weniger Anderskonfessionelle oder Andersgläubige. Und Probleme wegen eines möglichen Kopftuchtragens kannst Du von Seiten der Kollegen oder Patienten überall, egal ob kirchliches oder kommunales Haus, bekommen.

Michael72
05.04.2010, 17:45
Wenn Du weisst, dass Du mit der Philosophie und Konfession des Hauses nichts anfangen kannst und Dir jetzt schon bewusst ist, dass es Probleme geben wird, dann stellt sich mir die Frage, warum Du da unbedingt famulieren musst? Es gibt doch sicher genug andere Kliniken an denen man famulieren kann. Es wird doch niemand gezwungen, für ein konfessionelles Haus zu arbeiten!

Alcyon
06.04.2010, 00:46
Wenn Du weisst, dass Du mit der Philosophie und Konfession des Hauses nichts anfangen kannst und Dir jetzt schon bewusst ist, dass es Probleme geben wird, dann stellt sich mir die Frage, warum Du da unbedingt famulieren musst? Es gibt doch sicher genug andere Kliniken an denen man famulieren kann. Es wird doch niemand gezwungen, für ein konfessionelles Haus zu arbeiten!

Äh, ja. Ob es Probleme gibt, weiß ich doch gar nicht, deswegen frage ich ja hier. Außerdem habe ich nicht gesagt, dass ich mit der Philosophie des Hauses nichts anfangen könne - ganz im Gegenteil (v.a. was den Umgang mit den Patienten angeht).

Und der Grund, warum ich da famulieren möchte: Super Lehre, man darf viel machen und bekommt 'ne Menge beigebracht.

Jauheliha
06.04.2010, 09:57
Die Philospophie des Hauses wäre mir während einer Famulatur sowas von wurscht!
Bei meinem letzten Arbeitgeber war es so, dass man nachweisen musste, dass man irgendeiner Konfession angehört, ganz egal, welcher. Dies galt nicht nur für fest Angestellte, sondern auch für Famulanten.

Michael72
06.04.2010, 15:52
Naja, ich frage mich halt, warum man, wenn man, im übertragenen Sinne, Mitglied der SPD ist, unbedingt ein Praktikum bei der CDU machen muss, nur weil man der Meinung ist, die hätten die schöneren Büros... Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen...

Alphaglukosidase
06.04.2010, 16:07
Als ich in einem kirchlichen Haus famuliert habe, habe ich da NULL Unterschied in meinem Alltag gespürt, dieser war nämlich rein medizinisch geprägt.

Ob da jetzt Kreuze in den Zimmern hingen oder nicht, weiß ich nicht mehr und ist mir auch schnuppe.

Und ne Kapelle sowie Seelsorger gibt's doch in städtischen oder universitären Häusern genauso...

Also, wenn das Haus Dich anspricht und auf Deine Bewerbung hin annimmt: Tu es und mach Dir nicht zuviele Gedanken!

Salatsultan
06.04.2010, 22:33
Naja, ich frage mich halt, warum man, wenn man, im übertragenen Sinne, Mitglied der SPD ist, unbedingt ein Praktikum bei der CDU machen muss, nur weil man der Meinung ist, die hätten die schöneren Büros... Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen...

Was hat den letztendlich die Konfession mit Medizinischen Tätigkeit in einem Haus zu tun? Denke bei Parteien gäb es da schon inhaltlich und bzgl. der Tätigkeit größere Unterschiede. Von daher ziemlich unsinniger Vergleich.

Hoppla-Daisy
06.04.2010, 22:45
Mir wurde mal in einem konfessionellen Haus erklärt, dass Bewerber, die überhaupt einen Glauben haben (egal ob Moslem, Christ, Jude etc pp) denen ohne irgendeinem Glauben auf jeden Fall vorgezogen werden.

Als Atheist oder aus der Kirche ausgetretener Bewerber dürfte man es wohl schwer haben (NACH dem Examen ;-)).

Ansonsten sehe ich da für eine Famulatur überhaupt keine Probleme.

Solara
06.04.2010, 22:49
Auch ich habe ein Famulatur in einem konfessionellen Haus hinter mir - ob und welche Konfession der Student da angehört, war sowas von egal, läuft ja über CA/OA mit der Bewerbung - das einzige, was ungewöhnlich war: ab und zu sind einem Ordensleute über den Weg gelaufen und haben nett gegrüßt :-winky.

Wenn dich die Klinik interessiert und du dort was lernen kannst: nur zu!!

Alcyon
06.04.2010, 23:09
Danke für eure Antworten!