PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Landarztmangel



Seiten : [1] 2

Stromer
08.04.2010, 13:43
http://www.youtube.com/watch?v=8KOKKXqbauQ

Was macht er nur?

Michael72
08.04.2010, 15:17
Da gibt's auch einen guten Artikel in der FTD:
Wie die Länder um Landärzte kämpfen (http://www.ftd.de/politik/deutschland/:medizinermangel-wie-die-laender-um-landaerzte-kaempfen/50097426.html)

Wobei ich die Idee schon geil finde, dass man sich vorher festlegen muss, nach dem Studium Landarzt zu werden und dann auch mit grottenschlechtem Abi zugelassen wird. Und wenn man sich dann hinterher weigert und doch in die Stadt oder ins Ausland will? Tod durch Strick?

Stromer
08.04.2010, 20:16
Ich unterstelle mal ganz frech, dass die meisten doch garnicht überblicken können, was es ihnen so für Nachteile bringt. Was es bedeutet, die alternde Landbevölkerung zu versorgen. Solche Lockangebote sind doch schon fast sittenwidrig;-)

Ich zum Bsp. fand die Vorstellung Landarzt zu sein total schön, bis mir der Budgetierungskram plus Abrechnungs*** bewusst wurde. Da trübte sich das Bild.
Ich hatte ein grottenschlechtes Abi (bin halt Warter gewesen). Aber deswegen bin ich ja nicht total bescheuert und krieche zu Kreuze. Wieviele werden sich zum Landarztdasein bekennen, nur um den Studienplatz zu bekommen? Das ist totaler Blödsinn. Auch mehr ausbilden ist Quatsch. Natürlich nicht für die, die studieren wollen. Er will doch nur nicht aussprechen oder wahrhaben, was schon seit Jahr und Tag gesagt wird.

LasseReinböng
08.04.2010, 20:57
Da gibt's auch einen guten Artikel in der FTD:
Wie die Länder um Landärzte kämpfen (http://www.ftd.de/politik/deutschland/:medizinermangel-wie-die-laender-um-landaerzte-kaempfen/50097426.html)

Wobei ich die Idee schon geil finde, dass man sich vorher festlegen muss, nach dem Studium Landarzt zu werden und dann auch mit grottenschlechtem Abi zugelassen wird. Und wenn man sich dann hinterher weigert und doch in die Stadt oder ins Ausland will? Tod durch Strick?

Eher Geld auf den Tisch...die KV Sachsen fördert ja immerhin schon Medizinstudenten mit Landarzt-Absichten. Wer dann hinterher doch ausbüchst und lieber Radiologe in München-Schwabing wird, muß die Förderung zurückzahlen.

Pheefke
08.04.2010, 21:24
Bin auch der Meinung, besagt nc Diskussion ändert nichts an der Tasache der ländlichen Unterversorgung im ärztlichen Bereich.
Vor ner Woche kam ne interessante Doku im TV. Nen Landarzt aus Leidenschaft musste seine Praxis schließen, trotz eines 16h Arbeitstages und permanenter Abrufbereitschaft seinerseits. Was ihm das Genick brach war letztendlich, die bereits angesprochende Budgetierung. Man bekommt pro Patient nen Pauschalsatz, egal wie oft der Pat. in die Praxis kommt. Schonmal ein klarer Nachteil im Vgl. zum Arzt in einer gut infrastrukturierten Gegend.
Andererseits ist das pro Kopf Arzt/patientverhältnis im ländlichen Raum wesentlich höher als bspw. in der Stadt. Trotzdem muss der Landarzt mit dem gleichen Budget auskommen wie ein STadtarzt.
Der Krankenkasse war das egal. Neben einen enormen bürokratischen Wulst forderte sie das Geld umgehend zurück + Sanktionszahlungen. Mal eben 16000 Euro.

Die Politik sollte daher mit den Krankenkassen Regelungen finden, wie man diese genannten Porbleme beseitigen könnte. Dürfte ja nicht allzuschwer sein.

LasseReinböng
10.04.2010, 15:01
Bin auch der Meinung, besagt nc Diskussion ändert nichts an der Tasache der ländlichen Unterversorgung im ärztlichen Bereich.
Vor ner Woche kam ne interessante Doku im TV. Nen Landarzt aus Leidenschaft musste seine Praxis schließen, trotz eines 16h Arbeitstages und permanenter Abrufbereitschaft seinerseits. Was ihm das Genick brach war letztendlich, die bereits angesprochende Budgetierung. Man bekommt pro Patient nen Pauschalsatz, egal wie oft der Pat. in die Praxis kommt. Schonmal ein klarer Nachteil im Vgl. zum Arzt in einer gut infrastrukturierten Gegend.
Andererseits ist das pro Kopf Arzt/patientverhältnis im ländlichen Raum wesentlich höher als bspw. in der Stadt. Trotzdem muss der Landarzt mit dem gleichen Budget auskommen wie ein STadtarzt.
Der Krankenkasse war das egal. Neben einen enormen bürokratischen Wulst forderte sie das Geld umgehend zurück + Sanktionszahlungen. Mal eben 16000 Euro.

Die Politik sollte daher mit den Krankenkassen Regelungen finden, wie man diese genannten Porbleme beseitigen könnte. Dürfte ja nicht allzuschwer sein.

Dem ganzen liegt ja kein Erkenntnisproblem zugrunde, es fehlt einfach die Bereitschaft, an dem Zustand etwas zu ändern. Mehr Geld will und kann man nicht ins System stecken und gegen Umverteilung werden sich die anderen Fachgruppen zur Wehr setzen.

Hypnos
10.04.2010, 15:44
Dem ganzen liegt ja kein Erkenntnisproblem zugrunde, es fehlt einfach die Bereitschaft, an dem Zustand etwas zu ändern. Mehr Geld will und kann man nicht ins System stecken und gegen Umverteilung werden sich die anderen Fachgruppen zur Wehr setzen.

Bei allem Respekt: Über die Umverteilung der finanziellen Mittel im Gesundheitswesen entscheiden ja nun mal nicht die Fachgruppen, sondern die Politik: GBA, etc...

Aber, und da stimme ich Dir zu: Mehr Landärzte bekommt man nur für mehr Geld. Geld war schon immer der beste Motivator...:-))

Gruß,

Hypnos

Michael72
11.04.2010, 10:47
Eher Geld auf den Tisch...die KV Sachsen fördert ja immerhin schon Medizinstudenten mit Landarzt-Absichten. Wer dann hinterher doch ausbüchst und lieber Radiologe in München-Schwabing wird, muß die Förderung zurückzahlen.

Mhh, das heisst es wäre dann endlich für Papas Lieblingssohn möglich, sich hochoffiziell einen Studienplatz zu kaufen. Das wäre natürlich eine erstrebenswerte Neuerung im Zulassungsverfahren :-)

pottmed
11.04.2010, 10:50
Mhh, das heisst es wäre dann endlich für Papas Lieblingssohn möglich, sich hochoffiziell einen Studienplatz zu kaufen. Das wäre natürlich eine erstrebenswerte Neuerung im Zulassungsverfahren :-)

In Sachsen geht es nicht um die Zulassung, sondern um Stipendien während des Studiums, also Studienplatz kaufen ist nicht...

kumar2009
14.04.2010, 16:06
Geld ist nur realtiv später... Dann sind immer noch die Arbeitsbedinungen...

Ehemaliger User 05022011
15.04.2010, 09:09
Geld ist nur realtiv später... Dann sind immer noch die Arbeitsbedinungen...

stimmt allgemein ja schon, aber da nun die Arbeitsbedingungen in einer Landarztpraxis nicht die schlechtesten sein dürften, kann es daran ja nicht liegen, dass viele sich nicht motiviert fühlen aufs Land zu gehen

Kackbratze
15.04.2010, 10:08
Kennst Du die Arbeitsbedingungen?

Relaxometrie
15.04.2010, 10:52
stimmt allgemein ja schon, aber da nun die Arbeitsbedingungen in einer Landarztpraxis nicht die schlechtesten sein dürften, kann es daran ja nicht liegen, dass viele sich nicht motiviert fühlen aufs Land zu gehen
Du hast sicherlich eine Famulatur in einer Landarztpraxis gemacht. Möchtest Du uns ein wenig an Deinen Erfahrungen teilhaben lassen?

Stromer
15.04.2010, 11:19
Ich hätte jetzt schon gedacht, dass die Verdienstmöglichkeiten der Grund sind. Für die viele Arbeit, gerade mit meist geriatrischen Fällen.

Man kann das doch ruhig sagen. Man kommt in die moralische Zwickmühle. Man ist ja Arzt aus Herzenssache (ist ja schon meist so), also behandelt man weiter, obwohl das Budget schon längst "NEIN" schreit. Letztendlich zahlt man drauf. Irgendwann muss man dann entweder den Hut nehmen oder nur zwei Wochen öffnen - zum Bsp in der Kleinstadt, in der ich zur Schule ging. Ansonsten läuft man Gefahr sich zu verschulden.

In LE selbst löst es die eine Ärztin eben über Krankschreibungen der faulen Jugend. Die denken sie sei ein Menschenfreund, aber letztlich finanziert sie so (sozusagen quersubventionierend ;-)) die vielen Alten, die viel mehr Geld kosten als das Kassenbudget ihnen zugesteht.

lg

Ehemaliger User 05022011
15.04.2010, 11:34
Du hast sicherlich eine Famulatur in einer Landarztpraxis gemacht. Möchtest Du uns ein wenig an Deinen Erfahrungen teilhaben lassen?

weißt di liebe Relaxometrie, da dich meine Erfahrungen nicht wirklich interessieren, sondern du meine Post doch nur benutzt um rumzustänkern, mach selber eine Famulatur in einer Landarztpraxis, dann hast du Erfahrungen aus erster Hand


In LE selbst löst es die eine Ärztin eben über Krankschreibungen der faulen Jugend. Die denken sie sei ein Menschenfreund, aber letztlich finanziert sie so (sozusagen quersubventionierend ;-)) die vielen Alten, die viel mehr Geld kosten als das Kassenbudget ihnen zugesteht.

lg
bringt den eine Krankschreibung so viel ein stromer ?

Relaxometrie
15.04.2010, 11:44
bringt den eine Krankschreibung so viel ein stromer ?
Hast Du das während Deine Landarztfamulatur nicht gelernt?
Der junge, eigentlich gesunde Patient, ist ein "Scheinverdünner" (das Wort habe ich von einem niedergelassenen Arzt gelernt). Der junge Patient kommt einmal pro Quartal in die Praxis, dafür hat der Arzt dann wieder neue Budgetkapazitäten gesichert. Dieses Budget braucht der Arzt aber nicht für den jungen Patienten, sondern für den alten Patienten, der sein eigenes Budget wegen Multimorbidität überschreitet.

Diese Art der Problemlösung ist leider verständlich, löst aber das Gesamtproblem (Versorgung der teuren multimorbiden Patienten) nicht.

Ehemaliger User 05022011
15.04.2010, 12:15
Hast Du das während Deine Landarztfamulatur nicht gelernt?
Der junge, eigentlich gesunde Patient, ist ein "Scheinverdünner" (das Wort habe ich von einem niedergelassenen Arzt gelernt). Der junge Patient kommt einmal pro Quartal in die Praxis, dafür hat der Arzt dann wieder neue Budgetkapazitäten gesichert. Dieses Budget braucht der Arzt aber nicht für den jungen Patienten, sondern für den alten Patienten, der sein eigenes Budget wegen Multimorbidität überschreitet.

Diese Art der Problemlösung ist leider verständlich, löst aber das Gesamtproblem (Versorgung der teuren multimorbiden Patienten) nicht.

zu deiner Frage, was ich derzeit lerne und was nicht mein Schätzchen (wie Daisy immer zu sagen pflegt) kann ich dir sagen, dass ich mich derzeit eher für medizinische Sachverhalte interessiere und nicht dafür, wie ich später - sofern ich überhaupt eine Praxis eröffnen will - abrechne, die Kassen bescheißen kann e.c.

Relaxometrie
15.04.2010, 12:30
zu deiner Frage, was ich derzeit lerne und was nicht mein Schätzchen (wie Daisy immer zu sagen pflegt) kann ich dir sagen, dass ich mich derzeit eher für medizinische Sachverhalte interessiere und nicht, wie ich später - sofern ich überpaupt eine Praxis eröffnen will - abrechne, die Kassen bescheiße kann e.c.
Wenn Du an der Beantwortung Deiner Fragen nicht interessiert bist, stelle sie doch gar nicht erst. Entweder man beteiligt sich an einer Diskussion und interessiert sich auch mal für Gegebenheiten, für die man einen Blick über den Tellerrand riskieren muß, oder man lässt es sein. Dann braucht man aber auch nicht erst eine Frage zu stellen und dann einen auf oberlehrerhaft zu machen, wenn die Frage ausführlich beantwortet wird.
Des weiteren ziehe ich jetzt meine Konsequenzen aus der "Kommunikation" mit Dir. Mir ist das zuviel Metakommunikation. Du kannst nicht einfach normal an einem Thread teilnehmen, sondern musst absolut immer erklären, belehren, Erläuterungen nachschieben, wie etwas gemeint war u.s.w. u.s.w.....Völlig daneben, Khiri!

epeline
15.04.2010, 19:36
jetzt habt euch doch mal lieb

Evil
15.04.2010, 19:54
jetzt habt euch doch mal lieb
Dieser Bitte schliesse ich mich als Moderator mal an, vorzugsweise, BEVOR ich eingreifen muss. Danke.