PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : segmentale Innervation der Skelettmuskeln



janeiro
15.05.2010, 15:37
Hey, wodurch kommt es dass in unterschiedlichen Anatomiebüchern unterschiedliche Angaben zur Innervation der Muskeln gemacht werden?

Beispiel: M. gluteus maximus

Prometheus: N. gluteus inferior (L4-S2)
Platzer: N. gluteus inferior (L5-S2)

Ich habe schon viele Leute gefragt auch Anatomen, aber noch keine befriedigende Antwort erhalten.

Viele sagen Variationsanatomie. Gibt es dafür Quellen? Habe leider nichts zu diesem Thema gefunden.

MissGarfield83
15.05.2010, 18:56
Letztes Wort hat da der Benninghoff ....

Musculus gluteus maximus : Innervation N. gluteus inf. L5-S2

Und so gehe er hin in Frieden und verweise jeden Professor auf die Allwissenheit des Benninghoffs und verweise ihn in Schranken, sofern er es nicht anders zu beweisen in der Lage ist ....

sebi86
17.05.2010, 22:34
Amen... :)

janeiro
19.05.2010, 21:57
Daraus entnehme ich, dass die Ursache die Unwissenheit anderer Autoren ist und nicht die Variationsanatomie. Ist dem so liebe Brüder und Schwestern?

Grübler
19.05.2010, 23:50
Nö, dem ist nicht so. Der Mensch hat zwar einen Grundbauplan, aber viele Sachen variieren dann doch etwas. Ein bisschen bei den Segmenten, ein wenig bei den Arterien, krass bei den kleinen Venen. Solang ungefähr die Richtung stimmt, in die du eine segmentale Innervation packst, ist doch alles in Ordnung. Wenn du ganz sicher fahren willst, kannst du die Benninghoff-Segmente lernen. Aber kein Prüfer wird dir den Kopf abreißen, wenn du dich um 1 Segment vertust, oder eben deine gelernte Angabe um den vernachlässigbaren Wert abweicht.

janeiro
20.05.2010, 00:49
Naja ich studiere nicht Medizin, sondern Osteopathie. Wir behandeln alle Muskeln u.a. über die Segmente der Wirbelsäule. Bei einem funktionellen medialen Meniskusproblem, behandle ich z.B. den M. semimembranosus über die damit in Verbindung stehenden Segmente L5-S2.

Und die Angaben in unseren Uni-Skripten weichen auch wieder etwas von denen anderer Dozenten und den Anatomiebüchern ab...dachte es gibt wenigstens Angaben was in welcher Häufigkeit vorkommt oder in welchen Spielräumen gewisse Muskeln innerviert werden.

MissGarfield83
20.05.2010, 18:07
Wie der Kollege Grübler schon sagte ... der Mensch ist doch sein sehr variables Wesen - letztendlich wirst du es bei solchen Dingen nur herausfinden wenn du denjenigen Aufmachst und per Elektrostimulation nachsiehst ... Allgemeingültig ( also in einem Großteil der Fälle vorhanden ) ist meist die Aussage der großen Anatomiebücher - letztendlich ist es aber die Kunst auch mit Variationen umgehen zu können ...