PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lariam + Doxycyclin: Frage an die Weltenbummler



kra-
12.07.2010, 20:35
Hey,

in einer Woche gehts nach Thailand und Kambodscha und ich war heute bei meinem Hausarzt, um meine Reiseapotheke aufzufüllen. Leider kamen die ganzen Fragen erst nach dem Gespräch, deshalb hab ich mir gedacht ich frage mal die Reisemediziner des ML-Forums. ;)
Mein Doc hat mir Lariam als Standby-Medikation verschrieben und Doxycyclin als Antibiotikum bei Infekten. Er sagte: Fieber+Husten+Auswurf -> Doxy. Nur Fieber -> Lariam. Mal abgesehen davon, dass ich gelesen habe (jaja...), dass es in den besagten Reisezielen Resistenzen gegen Lariam geben soll, bin ich auch ansonsten ziemlich verunsichert. Gibt es irgendwelche Wechselwirkungen zwischen den beiden Medikamenten? Darf ich die auch gleichzeitig einnehmen? Sollte ich einfach nur Doxy nehmen (das ginge wohl auch zur Malariaprophylaxe, sei in D aber nicht dazu zugelassen) und das Lariam besser weglassen (scheint ja ein Teufelszeug zu sein!)? Und habe ich das richtig verstanden, dass ich beide Medikamente erst dann verwende, wenn die ersten Symptome auftreten? Ich nehme nichts "prophylaktisch"?

Ich glaub ich muss da morgen noch mal hin...

LG,
kra-

Lizard
12.07.2010, 20:52
Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber sagte der Arzt in der Impfambulanz/Reisemedizin , dass Doxy zwar in D nicht zur Prophylaxe zugelassen sei (aber von der WHO empfohlen), er das jedoch trotzdem empfehlen würde.

Ich persönlich würde Doxy nehmen.Wenn du dir aber unsicher bist, geh doch einfach nochmal hin :-)

Logo
12.07.2010, 21:07
Der beste Schutz ist konsequente Prävention (Repellent, Netz) :-)
Habe selber mit Lariam (als Prophylaxe) keine Probleme gehabt...

WackenDoc
12.07.2010, 21:18
In meiner "Firma" kriegen die, die Kontraindikationen gegen Lariam haben, auch Doxy.
Malarone ist irgendwie nicht so üblich, vielleicht liegst aber einfach an den Resistenzlagen der entsprechenden Länder.

Je nach dem wo man sich aufhält, was man dort macht und je nach Saison gibt´s eben die Möglichkeit der "normalen" Prophylaxe, oder man nimmt die Medikamente eben als Stand-By mit. Bei ersterem futtert man das Zeug auch wenn es keine Symptome gibt- also man fängt eine bestimmte Zeit vor Abflug an und hört erst nach der Rückker wieder auf. Bei Stand-By nimmt man die Medis mit und bei einer bestimmten Symptomkonstellation nimmt man sie.

Hab selber noch keins von beidem genommen- kann euch also nicht aus eigener Erfahrung berichten. Wenn ich´s brauch würd ich allerdings Doxy nehmen, weil KI gegen Lariam.
Viele vertragen Lariam ganz gut, viele haben jeweils 1-2 Tage Symptome.
Doxy wird wohl insgesamt besser vertragen.
Und hinterher ruhig mal die Leberwerte kontrollieren (bzw. auch vorher)- die leiden nämlich schon mal.

airmaria
12.07.2010, 21:21
hatten wir mal vor einiger zeit ne "angeregte" diskussion drüber: http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=22008
...ich denke der link von tobs ganz am ende sollte einige fragen klären können ;-)
airmaria

kra-
12.07.2010, 21:53
Bei Tauchern wird Lariam also gar nicht erst empfohlen. Bei Kambodscha empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin Malarone. Da werd ich morgen wohl noch ein Wörtchen mit meinem Doc reden.
Thx!

airmaria
12.07.2010, 22:00
Bei Tauchern wird Lariam also gar nicht erst empfohlen.
nein!!! das stimmt so nicht! man muss zwischen prophylaktischer und therapeutischer dosis unterscheiden!
nur nach therapeutischer dosierung (also z.b. nach einnahme auf dringenden infektionsverdacht) wird eine 2-monatige pause empfohlen. bei normaler prophylaktischer einnahme ohne nebenwirkungen besteht keine einschränkung, hier nochmal der direkte link: http://www.gtuem.org/199/Tauchmedizin/Malaria.html
airmaria

kra-
12.07.2010, 23:14
Ja, das hatte ich auch so verstanden. Ich werde das Medikament auch lediglich als Standby-Medikation (=therapeutischer Gebrauch) dabeihaben. Und wenn ich schon ein Malariamedikament nehmen muss, dann auch eins, welches einen Tauchgang zwei Wochen später nicht unterbindet.

sweetashoney
13.07.2010, 08:20
Hatte in Thailand, Laos und Vietnam auch Malarone als stand-by dabei. Eine Freundin hatte für ihren Kambodschaabstecher damals als Einzige Malarone prophylaktisch genommen- letztendlich hat's zum Glück keinen erwünscht. Kambodscha soll um Siam Reap sehr malariabelastet sein und gerade ist ja auch Regenzeit- falls du nicht länger als 4-7 Tage bleibst, würde ich an deiner Stelle Malarone prophylaktisch nehmen. Wobei, war vor zwei Jahren zur Regenzeit auch in Thailand (Chiang Rai und die Urwälder darum) und wurde tausend Mal gestochen- ist aber nix passiert. Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß! (Falls du im letzten Moment doch hier bleiben willst, ich flieg gerne für dich ;))

dreamchaser
14.07.2010, 12:33
Hab damals vor meiner Vietnam/Kamboscha-Reise vom Institut für Mikrobiologie und Virologie meiner Uni Malarone empfohlen bekommen - ob Standby oder Prophylaxe hängt von der Reiseart und den Zielen ab. Aber Dengue ist dort wohl sehr viel verbreiteter. Und eben die richtigen Mückenschutzmittel aussuchen, denn nicht alle bringen etwas. Die richtige Kleidung setze ich jetzt mal voraus.