PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Biochemie/Physio Literatur



manuela p
14.02.2003, 20:28
Wer kann mir Lernmittel Tips geben? Ich hab schon das Vorphysikum bei den Zahnis gemacht, hab dann aufgehört, fange ab Winter (hoffentlich) mit Medizin an. Da ich im Sommer viel Zeit habe, möchte ich mich daheim intensiv auf Biochemie und Physiologie vorbereiten.

Wer kann mir gute Bücher o.Ä. empfehlen? Es soll zwar umfassend (daß ich nicht zu jedem Fach 10 verschiedene Bücher brauche), aber nicht so speziell daß ich es Zuhause gar nicht kapiere! Ich weiß, ich kann mich von daheim aus nicht prüfungsreif lesen, aber ich mußte schon für Chemie viel pauken, und will deshalb für die "Horrorhürden" Biochemie & Physio frühstmöglichst anfangen!

Was sind so die "Standardlektüren"?

:-lesen :-lesen :-lesen

Froschkönig
14.02.2003, 20:32
Original geschrieben von manuela p
Ich weiß, ich kann mich von daheim aus nicht prüfungsreif lesen,

Äh...wieso eigentlich nicht ? Bei mir klappt das meistens ganz gut ;-)

Ansonsten sind die Standartwerke für Biochemie :

Ausführlich : Der "große Löffler"
kompakt : Der "kleine Löffler", der Kreuzig

Physio :

Ausführlich : Schmidt/Thews
kompakt : Klinke/Silbernagel, Silbernagel, Hick

Globulin
14.02.2003, 20:34
Also ich fand die Kurzlehrbücher ( Hick/Physiologie bzw. Kreuzig/Biochemie ) ganz gut, da steht eigentlich alles für's Physikum wichtige drin und es ist auch ganz gut geschrieben.

Um etwas nochmal genauer nachzulesen, empfiehlt es sich aber trotzdem, ein Standardlehrbuch zu haben, wie den Silbernagel oder Schmidt/Thews für Physio bzw. einen Löffler, Voet oder Lehninger für Biochemie ( als Beispiele ), aber für's Physikum reichen die kleinen Bücher auch!

manuela p
14.02.2003, 20:57
Danke! :-top Dann werd ich mich gleich mal ran machen...

Heinz Wäscher
14.02.2003, 22:05
der Hick ist echt klasse!sehr leicht zu verstehen und eingängig geschrieben
ist auch nicht sooo schweineteuer

hamtaro
15.02.2003, 13:37
Wie die anderen bereits gesagt haben, sind die oben genannten Standardwerke. Ganz neu ist jetzt das Buch "Biochemie des Menschen" rausgekommen. Das echt so einfach und lustig geschrieben, dass man es fast als Bettlektüre lesen kann. Dennoch steht da die wichtigsten Dinge drin für's Physikum. Abgesehen von einigen kleinen Fehlern, die ja in jeder 1. Auflage von Büchern vorkommen, ist das DAS Biochemiebuch. Wenn das zusammen mit dem Löffler benutzt wird, was ich mache, bekommt man keine Probleme. Vor allem kann man damit schnell wieder in die Biochemie (wieder) einsteigen. Ich habe mir das Buch vor kurzm gekauft und fahre damit sehr gut.

Gruß ;-) Hamtaro

Lava
15.02.2003, 18:21
Nachdem ich ja lange auf den neuen Stryer geschworen habe, muss ich nun wohl doch eher davon abraten. Zwar ist er UM LÄNGEN besser, interessanter und verständlicher geschrieben als der große Löffler, aber er passt einfach nicht zu unserem GK. Und wegen Zeitmangel hab ich in letzter Zeit eh nur auf den Kreutzig zurückgegriffen, von dem ich sehr begeistert bin. Hat zwar auch kleinere Fehler, aber das wird einem nur im Pechfall das Genick brechen und wenn, dann auch nur in einer mündlichen Prüfung.

In Physio habe ich den Klinke Silbernagl, der meiner Ansicht nach auch besser grschrieben ist als der Schmidt Thews, aber eben auch nicht immer das bietet, was man in Freiburg von uns will. Als Kurzlehrbuch habe ich den Lang. Ich weiß nicht, wie der ist, aber ich habe ihn ja von Medi Learn geschenkt bekommeb und wenn die mir sowas schenken... :-D

Miss
17.02.2003, 16:25
also ich hab ja total den Schmidt/ Thews für mich entdeckt. Wenn man mal ein kleines bißchen Zeit hat, dann finde ich das viel angenehmer, ein bißchen ausführlicher über ein Thema zu lesen, als mit einem Kurzlehrbuch das Gefühl zu haben, auch wirklich jedes Wort behalten zu müssen.
Außerdem reichte der "Hick" manchmal auch einfach nicht aus.

Ich muß aber dazu sagen, man merkt wirklich, daß verschiedene Autoren am Werk waren. Bei manchen Kapiteln bin ich fast durchgedreht, das Nierenkapitel ist z.B. ein Krampf. In solchen Fällen griff ich dann zum Klinke/Silbernagel...hat z.B. ein gutes Nierenkapitel und die Hormone und zugehörige Signalkaskaden sind sehr gut erklärt.

Und weil ich gerade auch fürs Physikum Biochemie gelernt habe, kann ich auch besonders das Physikum exakt empfehlen...
ich finde, echt ein guter Einstieg in ein Thema, gerade, um mal den Zusammenhang zu verstehen.
Ist halt von der jeweiligen Uni abhängig, welche Bücher man dann noch zu rate zieht.
Ich hatte für die Klausur noch den kleinen Löffler (und in besonders schweren Fällen;) den großen)

oh man, ich laber ja schon wieder rum...dabei muß ich doch :-lesen :-lesen ;-)

Smibo
19.02.2003, 21:30
Physiologie:

Schmidt/Thews und Silbernagel
Hick als kleine Zusammenfassung

Biochemie:

Stryer und Karlson


Wenn man diese Bücher durcharbeitet dann ist man sicher auf dem richtigen Weg.
Bei den kleineren Büchern würde ich ehrlich gesagt vorsichtig sein, einige Prüfer fragen viel detaillierte Sachen ab als in diesen Kurzlehrbüchern steht.
Ich habe den Fehler gemacht, dass ich für Biochemie hauptsächlich mit dem Kreuzig gelernt habe und nun stehe ich vor dem Physikum und lerne noch einmal alles aus dem Stryer.