PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Physikum März 2011



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36

amandaxy
11.08.2010, 22:01
So, wir sind die nächsten, die sich aus der Vorklinik verabschieden dürfe:-meinungn

wann fangt ihr an mit Lernen?

Pu2711
12.08.2010, 00:50
Schön dass sich so früh schon jemand hier einfindet fürs M1 2011 :-dance

Ich denke es kommt darauf an was du machst in der zwischenzeit z.B. ins Ausland oder so ? dann würde ich sagen man fängt so ab November langsam an.

Ich weiss noch nicht wie ich das machen soll weil ich gerne in meine Heimat zurück fliegen wollte mitte Nov für nen Monat aber dann hätte ich danach "nur" knappe 12 Wochen...aber ohne was vorher gemacht zu haben - glaub ist ungeschickt oder ? Käme bei meiner Familie definitv nicht zum Lernen :-nix

Noch jemand irgendwelche Vorschläge ?

amandaxy
12.08.2010, 01:04
hast du ein urlaubssemester?

leofgyth77
12.08.2010, 08:59
yaaaay ich bin (hoffentlich) auch im märz dabei (:
ich werd in den semesterferien jetz maln bisschen anatomie wiederholen..vielleicht auch etwas histo (das ist nämlich irgendwie ganz weg) und gezwungenermaßen physio hehe
ansonsten weiß ich aber noch gar nicht, wie ichs machen soll...wir haben wohl noch ziemlich kurz vorm physikum klausuren. na ja. wird schon irgendwie hinhaun.
aber schön, dass es jetz nen thread für uns gibt zum austauschen

Adrenalino
12.08.2010, 20:28
Hab zwar mein schriftliches noch vor mir, aber eines könnte ich schon mal raten:
jetzt schaun, dass ihr euch ERHOLT und mit Kraft ins neue Semester startet.
Nicht zu früh viel lernen, sonst geht einem später die Puste aus und/oder dreht völlig am Rad - und: man darf trotz allem nicht unterschätzen, was man so alles vergisst... ;-)
Also, egal was ihr macht, vergesst nicht, Euch auch mal so richtig zu erholen und Kraft zu tanken! :-top
Viele Grüße und .. schöne Ferien noch! ;-)

jijichu
12.08.2010, 22:56
Schön dass sich so früh schon jemand hier einfindet fürs M1 2011 :-dance

Ich denke es kommt darauf an was du machst in der zwischenzeit z.B. ins Ausland oder so ? dann würde ich sagen man fängt so ab November langsam an.

Ich weiss noch nicht wie ich das machen soll weil ich gerne in meine Heimat zurück fliegen wollte mitte Nov für nen Monat aber dann hätte ich danach "nur" knappe 12 Wochen...aber ohne was vorher gemacht zu haben - glaub ist ungeschickt oder ? Käme bei meiner Familie definitv nicht zum Lernen :-nix

Noch jemand irgendwelche Vorschläge ?

12 wochen reichen dicke! Bis dahin kannst Du ja vielleicht schon mal eins der großen Fächer lernen, falls du denkst, dass es ansonsten nicht mehr ausreicht. Mein Tipp sonst: nicht zu früh anfangen, und wenn man früh anfängt nicht direkt 8/10h/Tag, sondern erstmal 4h und sich dann langsam steigern. Wenn Ihr direkt reinpowert, dann geht Ihr kurz vor der Prüfung auf dem Zahnfleisch. :-meinung

LG

Pu2711
13.08.2010, 09:40
Nein. ich habe kein Urlaubsemester eingelegt v.a. weil man das bei uns nur unter bestimmten Vorraussetzungen darf --- Schwangerschaft,Krankheit etc.


Dank für den Tipp : :-party
Werde dann wohl mit Ana anfangen weil ich mich mit auswendiglernen schwer tue. Dann nur die großen Themen in Physio lesen und Grafiken verstehen (Herz,Kreislauf,Atmung,Niere,Muskel) !
Meint ihr die Zeit (12 wochen) reicht auch um ne 2 zu schaffen ? Nein ich bin keine Streberin aber das Geld ist knapp und Freunde von mir meinen dass man sich mit ner 2 im Physikum auch für ein Stipendium bewerben kann !? (kriege kein Bafög, arbeite neben Studium).

Wenns nicht mit ner 2 klappt dann auch ok für mich, wäre einfach ein Versuch wert. :-))

LG
Karen

Mietzekatze
13.08.2010, 10:37
Mein Tipp sonst: nicht zu früh anfangen, und wenn man früh anfängt nicht direkt 8/10h/Tag, sondern erstmal 4h und sich dann langsam steigern. Wenn Ihr direkt reinpowert, dann geht Ihr kurz vor der Prüfung auf dem Zahnfleisch. :-meinung

Ich bin ja auch im nächsten Semester dran. Und ich würde das oben Stehende gerne mal aufgreifen und etwas provozieren :-D. Wenn ich höre, dass man nicht 4/5/6 Monate 8 Stunden am Tag lernen kann, was machen dann diejenigen, die jeden Tag 30 Jahre lang 8-10 Stunden an irgendeinem Schreibtisch sitzen und "reinpowern" müssen? Mir ist schon klar, dass man das nicht 1:1 vergleichen kann, aber seltsam finde ich so eine Einstellung schon. Natürlich fällt es mir auch nicht leicht, so lange am Schreibtisch zu sitzen und zu lernen, das liegt aber an der Motivation und dem inneren Schweinehund :-)), weil man eben nicht gezwungen ist wie auf Arbeit, und nicht am "Nicht-Können".

Ich denke, man kann auch nicht ein normales Semester, wo noch viele Praktika/Seminare mit viel Vorbereitung und Anwesenheitspflicht zu absolvieren sind, vergleichen mit einem reinen Lernsemester. Mich hat immer am meisten gestört, dass ich aufgrund der vielen Pflichtsachen nix anderes richtig machen konnte. Wie oft hab ich gedacht, mensch, das ist ja interessant im (Bsp.) Löffler :-oopss, da würde ich gerne mal in Ruhe weiterlesen, weil ich es ausführlich auch besser verstehe, aber ich hab absolut keine Zeit dafür. Ich konnte nicht mal die Pflichtsachen gescheit vorbereiten, weil mein Tag auch nur 24 h hat. DAS hat mich genervt und geschlaucht, nicht das Lernen an sich.

Stromer
13.08.2010, 17:47
@Pu2711:
Wieso machst du nicht jetzt Physikum? Weil du eine 2 schaffen möchtest? Stipendien gibt es sehr viele verschiedene und die Leistung im Physikum ist oft nur zweit- bis drittrangig. Wichtiger sind die "Eigen-Verkaufsleistung" und das Empfehlungsschreiben, ohne das es schwer wird.

@Mietzekatze:
Eine Büro/Schreibtischarbeit ist nur in einem Punkt dem 8h Lernen ähnlich: man sitzt an einem Schreibtisch. Ich habe viele Jahre Büroarbeit gemacht (IT) und es ist nicht im geringsten vergleichbar von der Ermüdung und Anforderung her.

jijichu
14.08.2010, 01:27
Ich bin ja auch im nächsten Semester dran. Und ich würde das oben Stehende gerne mal aufgreifen und etwas provozieren :-D. Wenn ich höre, dass man nicht 4/5/6 Monate 8 Stunden am Tag lernen kann, was machen dann diejenigen, die jeden Tag 30 Jahre lang 8-10 Stunden an irgendeinem Schreibtisch sitzen und "reinpowern" müssen? Mir ist schon klar, dass man das nicht 1:1 vergleichen kann, aber seltsam finde ich so eine Einstellung schon. Natürlich fällt es mir auch nicht leicht, so lange am Schreibtisch zu sitzen und zu lernen, das liegt aber an der Motivation und dem inneren Schweinehund :-)), weil man eben nicht gezwungen ist wie auf Arbeit, und nicht am "Nicht-Können".

Ich denke, man kann auch nicht ein normales Semester, wo noch viele Praktika/Seminare mit viel Vorbereitung und Anwesenheitspflicht zu absolvieren sind, vergleichen mit einem reinen Lernsemester. Mich hat immer am meisten gestört, dass ich aufgrund der vielen Pflichtsachen nix anderes richtig machen konnte. Wie oft hab ich gedacht, mensch, das ist ja interessant im (Bsp.) Löffler :-oopss, da würde ich gerne mal in Ruhe weiterlesen, weil ich es ausführlich auch besser verstehe, aber ich hab absolut keine Zeit dafür. Ich konnte nicht mal die Pflichtsachen gescheit vorbereiten, weil mein Tag auch nur 24 h hat. DAS hat mich genervt und geschlaucht, nicht das Lernen an sich.

Meine Aussage war ja nicht, dass man das nicht kann:-oopss. Und klar hat man bei der Arbeit auch richtig harte Tage, an denen man richtig reinpowern muß, meist ist das allerdings phasenweise. 6 Monate 7Tage die Woche so reinzuhauen, das schlaucht.
Das war nur meine Erfahrung nach 2 abgeschlossenen Studiengängen und auch nach meinem Physikum. Ich habe erst langsam angefangen (zwar auch viel später als geplant) und mich dann im Lernpensum gesteigert und ich hatte im Vergleich zu Freunden, die ein Lernsemester genommen hatten und ca. 10-12h/Tag das ganze Semester durch gelernt hatten, im Endeffekt einfach mehr "Lernpuste", 2 dieser Freunde sind beim ersten Versuch durchgefallen und mußten dann nochmal ran. Ich will um Himmelswillen niemandem vorschreiben, wie er/sie lernen soll, jeder hat seine eigenen Methoden und Kapazitäten, ich dachte nur, jemand anderes sollte aus meinen Erfahrungen und Beobachtungen auch profitieren :).

Ich habe in einigen Praktikas (außerhalb von Medizin) auch 10-13h gearbeitet - ich persönlich finde das es etwas anderes ist, als die gleiche Zeit zu lernen. Aber wie gesagt, nur meine Meinung, was Ihr daraus macht, bleibt Euch überlassen :-top

LG

Pu2711
15.08.2010, 00:17
@Stromer : ich muss ARBEITEN um mir das Studium finanzieren zu können !!!!!

Es tut mir leid wenn ich grob rüber komme- ist nicht meine Absicht; aber ich finde die Frage warum ich das Physikum nicht jetzt mache immer wieder anstrengend zu beantworten weil viele, die Unterstützung kriegen auch sei es nur von den Eltern sich garnicht vorstellen können wie es ist 100% alles alleine zu finanzieren. Der Normalfall kriegt irgendwie Geld von wem auch immer und jobbt lediglich für Bücher,Klamotten,Auto, PArty etc. Schwieriger wird es wenn Miete, NK, Lebenserhaltungskosten und Versicherungen zu 100 % dazu kommen !
Hier in Mannheim bin ich an Pflichtveranstaltungen gebunden und es ist ein sehr verschulter Modellstudiengang ---> fals du jetzt fragst : nein ich konnte es mir nicht aussuchen !
Keine Unterstützung von Eltern - aber auch kein Bafög und einer erlaubten Fehlzeit von nur 10% machen es vielen von uns sehr schwer "nebenbei" zu arbeiten v.a. wenn man davon leben muss ! Zusätzlich 500 Euro Studiengebühren pro Semester etc !
Das Stipendium wäre einfach nur eine Chance etwas weniger arbeiten zu müssen in der Klinik ! (Ich habe mich sehr informiert - du brauchst meistens mind. eine 2 ! und zusätzlich andere Qualifikationen; auch von der Uni selbst gibt es nur Geld für 2er Physika)
Ich weiss aber was du meinst mit "die Note ist nicht wichtig" - ist nett gemeint aber trifft manchmal nicht zu.

Hoffe ich kam jetzt nicht zu patzig rüber - wie gesagt- ist nicht böse gemeint. Sorry für die Ausführlichkeit aber du hast gefragt :-blush

amandaxy
15.08.2010, 04:41
Ich peile auch ne eins oder zwei an, wegen der Sache mit dem Stipendium und natürlich will nen guter Arzt werden

Bin aber jetzt total frustiert, habe heute sehr ausführlich Leber/Galle Anatomie gelernt. Mit den Büchern Lüllmann Rauch, Prometheus und Duale Reihe.

Habe danach gekreuzt und hatte nur 75%. Aber hätte ich mit anderen Büchern gelernt hätte ich wahrscheinlich nicht mehr gehabt.:-music

Seid ihr auch so angefangen mit so 75%

Pu2711
16.08.2010, 20:19
@ Amandaxy :

Darf ich dich fragen welchen Plan du dir gemacht hast oder wie du das überhaupt jetzt angehst ? Hast du auch ein halbers Jahr jetzt frei bzw. keine Uni ?:-top

Es ist Fach abhängig wieviel % ich anfangs habe : in Biochemie bin ich sehr gut, in Anatomie dafür nicht so weil länger her usw.:-))

LG

amandaxy
16.08.2010, 21:05
ich habe leider noch keinen Plan. Leber/Galle war nur so ein Test, wollte mal schauen welche Bücher vl gut zum Kreuzen passen.

Also, Bücher nehme ich Trepel, Lüllmanm-RAuch, Duale Reihe Anatomie + Biochemie und Silbernagel. DAzu die medi learn Hefte und schwarze Reihe.

Ich überleg nur wie ich Lernen soll. Hast du vor rauszuschreiben, Karteikarte, Zusammenfassungen etc. ICh denke ist ganz praktisch für Wiederholen. Aber ich tendiere eher dazu nur so aus den Büchern zu Lernen. Bräuchte da mal nen Tip.

ICh fang mit Anatomie an und dazwischen mache ich die kleinen Fächer und danach Biochemie + Physio (die liegen mir auch besser)

Pu2711
16.08.2010, 21:42
Also ich habe auch andere gefragt und die meisten meinen dass du mehr Zeit sparst wenn du sofort aus den Büchern liest und auch wenn man sich nicht alles merken kann spart man trotzdem mehr Zeit als wenn man noch zusätzlich rausschreiben muss !
Ich werde es auch so machen --> Lesen und gleich kreuzen und versuchen das gelesene sich zu merken...sowieso erstmal die Basics merken (Details solltest du nicht sofort dir reinprügeln) !:-))

Wann fängst du denn an mit dem Lernen ? und wieviel Zeit willst du in Nebenfächer investieren ? Da habe ich nämlich so meine Zweifel ...:-?

LG

amandaxy
16.08.2010, 22:26
anfangen wollte ich im September, aber erstmal nur so 2 oder 3 h am Tag. Die kleinen Fächer zusammen ergeben ja die Gewichtung von PSycho, daher wollte ich die kleinen Fächer schon intensiv lernen. Und viele Sachen kann man ja auch schon aus dem Biochemie-Wissen beantworten bzw. mit dem Lüllmann Rauch ja so gut wie alle Zytologiefragen.

amandaxy
16.08.2010, 22:59
ich weiß nur noch nicht welches Buch für die 3 kleinen Fächer, aber ich denke ich nehme die medi scripte

leofgyth77
17.08.2010, 09:37
krass...so richtig im september anfangen? jeden tag fürs physikum lernen?
ich wiederhol halt mal ana, aber dann konzentrier ich mich lieber auf die klausuren während des semesters.
ja..die medi-learn skripte will ich mir auf jeden fall auch mal anschaun...

saipro
18.08.2010, 13:21
Ich reihe mich auch in die Reihe der Physikum März 2011-Schreiber ein.
Ich muss diese Semesterferien noch die komplette Biochemie lernen da ich die Klausur nur durch Altfragen bestanden habe und für meinen HIWI-Job im nächsten Semester steht noch Anatomiewiederholen an.
Einen richtigen Lernplan habe ich auch noch nicht erstellt, sondern das ganze läuft erst mal neben her.
Ich mache mir aber auch ums Bestehen kaum Gedanken :)

annika tina_schliesing
27.08.2010, 09:01
Hallo, ihr lieben
ich hab das schriftliche physikum jetzt grade hinter mich gebracht und ich bin echt erstaunt über so einige beiträge. es ist ja sehr löblich, dass ihr zum teil schon jetzt im september anfangen wollt, aber ich behaupte aus erfahrung, dass ihr das nicht zu 100% durchhaltet.
wer auch immer es geschrieben hat, die motivation lässt zum ende hin echt zu wünschen übrig :-) also spart euch ein wenig kraft.
zum lernen würde ich empfehlen auf jeden fall die medi-skripte als grundlage zu machen. die geben euch einfach direkte themen vor, die in den letzten jahren immer und immer wieder gefragt wurden. zum vertiefen dann die kurzlehrbücher von thieme ( die hatte ich jedenfalls und das hat eigentlich gereicht). ich wäre halt mit der zeit nicht hin gekommen, wenn ich die großen fachbücher genommen hätte...
und angefangen habe ich mit physio, weil physio zum großteil ums verstehen geht...und genau das fragen die in den fragen meist auch ab. und was ihr verstanden habt, könnt ihr auch nach 3 monaten meist noch abrufen.
dahingegen ist ursprung, ansatz, innervation :-) etc. eher schwierig sich über den ganzen zeitraum zu merken. Ich hab anatomie ans ende gelegt und ich glaub das war auch gut so, wobei unsere fragen zum teil schon echt fies waren ( so viel embryo hatte glaub ich kein anderes physikum bisher )

naja, wie dem auch sei...macht euch jedenfalls nicht bekloppt...es ist völlig normal, dass ihr beim kreuzen mit der gelben reihe anfangs gut seid und immer weiter abfallt. mit jeder woche länger, gehen die kleinen details wieder verloren...
ach ja, und physik...da könnt ihr das medi-learn heft allerdings vergessen. das ist einfach zu wenig. da hab ich mit meinen praktikumsskript gelernt ( obwohl ich in den bereichen einfach schon immer ne niete war)

jedenfalls wünsch ich euch schonmal allen viel ausdauer und dann natürlich viel erfolg im nächsten jahr.