PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflegepraktikum - häufig gestellte Fragen



Seiten : 1 2 3 4 5 [6] 7 8

Elodie
15.04.2006, 11:50
Hm,danke...

Dann verstehe ich aber nicht,warum sich manche Leute(mich eingeschlossen) Sorgen machen, dass ihr Pflegepraktikum nicht anerkannt wird, weil sie es auf der "falschen" Station gemacht haben (also z.B. Psychiatrie-da die meisten Patienten ja teilweise in der Lage sind, sich selbst zu versorgen und die täglichen Grundbedürfnisse alleine durchführen zu können?)

Also wenn es eh ziemlich egal ist, wo man das macht...dann versteh ich gar nix mehr :-keks

Grüße,
Elodie

sunny03
15.04.2006, 12:05
Die Hauptsache fürs LPA ist, dass du das ganze in der vorlesungsfreien Zeit und auf einer bettenführenden Station gemacht hast. Die Station wird aber i.d.R. nie nachgeprüft. Wenn aus dem Stempel ´nicht gerade ersichtlich wird, dass du in einem Altenheim oder einer Psychatrie warst, werden sie das normalerweise ´nicht weiter überprüfen. Andernfalls musst du natürlich mit Nachfragen rechnen, da z.B. in einer Psychiatrie nicht unbedingt alle Stationen bettenführend sind.
Kurz gesagt: geh in ein ganz normales KH, mach das ganze in der vorlesungsfreien Zeit (oder halt Zeit nach dem Abi), lass dir den Vordruck ausfüllen, lass dir rechtzeitig vorm Physikum die Praktika anrechnen (so siehst du rechtzeit ob mit dem Zeitraum etc. alles in Ordnung war und kannst ggf. vorm Physikum noch etwas ändern) und dann wird alles gut :-)

Hoffe jetzt ist´s verständlicher.

Elodie
15.04.2006, 12:22
Super,danke dir :-winky !

barto
07.07.2006, 15:30
Ich beginne am Montag mein Pflegepraktikum in Wexford, Irland.
Es wurde von mir eine "medical indemnity insurance" angefordert.
Es scheint eine Haftpflichtversicherung zu sein, aber was hat das medical zu bedeuten?
Wäre toll, wenn mir noch irgendjemand helfen könnte herauszubekommen, was es damit auf sich hat, da schon übermorgen losfliege.
Ich besitze jedenfalls nur eine normale Krankenversicherung, die weltweit gilt und eine normale Haftpflichtversicherung.
Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob das reicht... :-???

Odile
29.10.2006, 13:26
Hi Barto!
Wo hast du dich für dieses Pflegepraktikum beworben und wo wirst du in dieser Zeit wohnen?Würd mein Pflegepraktikum zum Teil gern in England machen.Lgt Odile

Snjokorn
29.11.2006, 10:45
Hallo,
ich habe nochmal eine Frage bezüglich der reinen Arbeitstage. Habe über die Suchfunktion leider nichts gefunden :-blush
Da ich nicht regelmäßig freie Tage habe wollte ich mal wissen wieviele reine Arbeitstage es bei den ersten 30 Tagen denn nun sind?!
Ich habe mal was von 24 Tagen gehört, dann wieder was von 26?
Ich würde nichts gegen die 2 Tage einwenden, aber das Problem ist, dass auf der Station die Magen Darm Grippe im Umlauf ist und es mich so langsam aber sicher auch erwischt... wenn ich jetzt so flach liege, dass ich nicht mehr zur Arbeit erscheinen kann müsste ich die Tage hinten dran hängen.... was in meinem Fall leider sehr ungünstig wäre, da ich eine Woche später umziehe und die paar Tage zwischen Praktikum und Umzug doch brauche. Von daher wäre ich sehr froh, wenn ich für mehr Tage eingeplant worden bin als ich tatsächlich ableisten muss...
Angefangen habe ich am 06.11., am 06.12. wäre mein letzter Arbeitstag, allerdings nur, weil danach nochmal 3 oder 4 freie Tage kommen.

michael333
30.11.2006, 18:13
Wenn Du doch schon das Praktikum machst, warum fragst Du das dann nicht auf der Station?
Entweder man arbeitet 5 oder 5,5 Tage die Woche. Ich mache letzteres und habe somit in zwei Wochen 3 Tage frei.
Jetzt darfst Du Dir selber ausrechnen, wie das bzgl. 30 Tage aussieht ;-)

pursuit_of_happiness
13.06.2007, 21:06
hi, jetzt hab ich auch mal eine frage: ich bin zur zeit in der zwölften klasse und werde in den sommerferien ein 30-tägiges praktikum machen. ich war mir so sicher, dass es dann im studium anerkannt wird. nun hab ich aber hier im thread gelesen, dass ein schulpraktikum nicht anerkannt wird. heißt das ich würde das umsonst machen, weil ich es im studium sowieso noch einmal machen müsste? :-???

*total verwirrt sein gerade*

Jutti
13.06.2007, 21:21
Also die 90 Tage, die du beim Landesprüfungsamt nachweisen musst, müssen nach dem Abitur absolviert werden. Ob das Praktikum für dich dann jetzt "umsonst" gewesen wäre, musst du für dich selbst entscheiden. Ich würde es nicht machen, denn es soll dir ja lediglich einen Einblick verschaffen, wie die Arbeit auf einer Station so abläuft und was die Schwestern und Pfleger so leisten. Solltest du dir deines Studienwunsches noch unsicher sein würde ich allerdings auch kein Pflegeprakitkum empfehlen, weil du dort eher die Arbeit der Schwestern kennen lernst als die des Arztes. Da kannst du lieber in einer Praxis o.Ä. ein Prakitkum machen, wenn du einen Einblick in den Alltag eines Arztes haben möchtest.

Seaangel
13.06.2007, 21:27
Hallo zusammen,

ich kenne leider keine aktuellen Richtlinien. Aber damals bei uns war es nicht so, dass das Pflegepraktikum nach dem Abitur sein musste. Es durfte nur kein "Schulpraktikum" als Pflegepraktikum anerkannt werden...
Auch meine Rettungssani-Ausbildung habe ich waerend der 13. Klasse gemacht und die kann man ja auch bekanntlich anerkennen lassen... :-nix
Also ehrlich gesagt, wuerde ich da nochmal direkt beim LPA anfragen.
Wenn das nicht wirklich eine neue Regelung ist (und: ist die in allen Ländern gleich?!?) dann wuerde ich erstmal lieber direkt nachfragen und nicht so schnell aufgeben...

Liebe Gruesse,

Sea

Lisy
06.07.2007, 16:09
wie sieht das denn generell mit wochenenden aus?? mir wurde gesagt, ich müsste jedes 2. wochenende arbeiten...viele andere sagen aber, sie bräuchten es nicht!! gibts da irgendwelche vorschriften?

MissGarfield83
06.07.2007, 17:11
wie sieht das denn generell mit wochenenden aus?? mir wurde gesagt, ich müsste jedes 2. wochenende arbeiten...viele andere sagen aber, sie bräuchten es nicht!! gibts da irgendwelche vorschriften?

Du musst dann arbeiten wann du eingeteilt bist ... und Wochenendarbeit gehört normalerweise dazu ... sei froh dass du nur 2 Wochenenden arbeiten musst ... es gibt Kliniken da musst du jedes WE ran.

Linda.1001
06.07.2007, 17:19
hi, jetzt hab ich auch mal eine frage: ich bin zur zeit in der zwölften klasse und werde in den sommerferien ein 30-tägiges praktikum machen. ich war mir so sicher, dass es dann im studium anerkannt wird. nun hab ich aber hier im thread gelesen, dass ein schulpraktikum nicht anerkannt wird. heißt das ich würde das umsonst machen, weil ich es im studium sowieso noch einmal machen müsste? :-???

*total verwirrt sein gerade*


Genau das heisst es! Leider...

Lisy
16.07.2007, 16:16
so, ich hatte heute meinen ersten tag vom KPP und ich habe da mal eine frage....und zwar sieht mein tagesablauf wie folgt aus: frühstück verteilen, frühstück für die krankenschwestern holen, anschließend deren tassen und teller spülen, halbe stunde frühstückspause, putzen, mittagessen verteilen, putzen, kaffee kochen, sauber machen, kaffee verteilen.......ich habe einen weiteren KP praktikanten, der schon seit 1 1/2 monaten auf der station ist und er meinte, er hätte in der zeit nichts anderes gemacht....niemals mal bei einer untersuchung o.ä. zugeguckt etc.....lediglich blutdruck und puls messen durfte er hin und wieder....

habe ich jetzt völlig falsche erwartungen oder sieht ein KPP wirklich etwas anders aus, zumindest in der hinsicht, dass man wirklich mal was von behandlungen etc. mitbekommt......schließlich ist es ja kein schülerpraktikum, sondern ein KPP!!!

THawk
16.07.2007, 16:24
Hi Lisy.
Nein, so soll ein KP-Praktikum sicherlich nicht sein. Essen und Kaffee verteilen, Putzen gehört natürlich auch dazu - aber nicht in dem Maße wie du es machst.
Das Waschen und Versorgen von Patienten, sie zu Untersuchungen bringen, zu den Klingeln gehen, die Rundgänge mit den Schwestern zusammen machen und RR / p messen gehören ganz klar auch dazu.
Wenn sie einigermaßen nett sind kann man natürlich auch Untersuchungen mit anschauen, auch wenn das natürlich ein Bonus ist (gehört schließlich nicht zu Krankenpflege im engeren Sinne dazu) oder BZ-Messen / Blut abnehmen / ....

Ich würde an deiner Stelle deine Erwartungen an das Praktikum möglichst schnell bei der zuständigen Stationsschwester anbringen, das zeigt zum Einen dass du motiviert bist und zum anderen, dass du dir auch nicht mehrere Wochen reines Putzen gefallen läßt.
Und wenn sie keine Chance sehen dir was anderes zu bieten kannst du immer noch schnell wechseln.
Allerdings muss man natürlich sagen - es war heute dein erster Tag und da müssen sie dich auch erstmal kennen lernen. Evtl. wirds ja morgen schon besser.

Ciao, Lars

Lisy
01.08.2007, 16:16
KPP ist mittlerweile gut geworden, habe die station gewechselt!!
ich habe allerdings noch eine frage....und zwar, wenn ich mein praktikum am 15. juli angefangen habe und ich nur 2 monate (oder 60 kalendertage?) machen möchte, muss ich dann das praktikum bis zum 13. sept. oder bis zum 15. sept. machen??

THawk
04.08.2007, 10:26
Das kommt auf das zuständige LPA an:
Die meisten LPA's fordern 60 Kalendertage (ich habe jetzt nicht nachgezählt, aber aus deiner Frage heraus vermute ich mal, dass der 13.09. 60 Kalendertage wären).
Es gibt aber auch ein oder zwei LPA's (welches vergesse ich immer wieder), die seltsamerweise 2 Monate (also den 15.09) fordern.

Genaueres findest du in den Merkblättern der LPAs, im Internet herunter zu laden - oder per Anruf ;-)

michael333
04.08.2007, 11:42
Es gibt aber auch ein oder zwei LPA's (welches vergesse ich immer wieder), die seltsamerweise 2 Monate (also den 15.09) fordern.


Das LPA Hessen wäre ein solches.

Zeraphine
22.08.2007, 16:52
Hallihallo,ich hab da mal ne frage(wie warscheinlich die meisten hier)... :-))
Ich habe jetzt meine Physiotherapieausbildung abgeschlossen und wollt mal horchen, ob jemand Erfahrung damit hat, dass unter Umständen etwas davon fürs KPP anerkannt wird??

Würde mich freuen, wenn da jemand schon ne Ahnung hat... :-)
LG Zeraphine

Nilani
22.08.2007, 22:13
Physiotherapie wird in den seltensten Fällen anerkannt, wenn überhaupt, dann nur ein paar Tage. In der Regel wird nur Arbeit auf Bettenstationen kennengelernt und zwar eben komplette Pflegetätigkeit, die man als Physiotherapeut eben nicht ausführt. Aber auch hier hilft, wie in fast allen Fällen: nachfragen beim zuständigen LPA