PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Innere und Chirurgie machbar?



harrypotter9
24.09.2010, 17:36
Halle an alle.
Ich befinde mich zurzeit zwar in der vorkliinik denke aber in letzter Zait viel über meine Zukunft nach und insbesondere darüber welche Richtung ich wohlmöglich einschlagen würde. Am liebsten würde ich natürlich von jeder Facharztrichtung etwas wissen, weil alles irgendwie interessant ist. Man will ja auch iwie in jedem Gebiet etwas bewandert sein.
Naja aber wie viele andere lautet bei mir auch die ENtscheidung Innere oder Chirurgie? Meine Frage ist nun, ist es möglich in beiden seinen Facharzt zu machen? Auch parallel? Ist es sinnvoll so etwas zu machen oder ist es dann eher so, dass man sich selber damit ein Bein stellen würde, da man dann weder in dem einen noch in dem anderen wirklich experte sein würde. Also dann doch lieber nur auf eine Richtung spezialisieren??

Danke an alle!

netfinder
24.09.2010, 17:41
Hm das mach ich auch, beide Facharztausbildungen gleichzeitig, ich arbeite so im Durchschnitt 20h am Tag, um das unter einen Hut zu kriegen, aber das geht schon, wenn man sich bisschen reinhaengt; hin und wieder sind es auch 25h/d.

Bille11
24.09.2010, 17:45
also:

1)fertige ärzte (=assistenzärzte) studieren nicht mehr. sondern haben volle arbeitstage. da kannst du nicht mal eben zwei facharztweiterbildungen unter einen hut stecken. das ist rein logistisch und vom rechtlichen - vertragsgemäss nebenbeschäftigungen abstecken - nicht möglich, weil dein zukünftiger chef/in dir das nicht zusagen wird. (arbeitsüberlastung, pausen, uswpp)

2) wirst du in dem einen fachgebiet hoffentlich auch mit dem anderen fachgebiet zu tun haben. i.d.r suchen sich junge ärzte, die sowohl internistisch als auch chirurgisch tätig sein möchten, ein gebiet, in dem sich beides miteinander verknüpfen lässt. es gibt sooo viele fachgebiete...

Jutti
24.09.2010, 17:48
Zum Einen: Es ist absolut noch zu früh sich da ernsthafte Gedanken drüber zu machen. Kaum einer will am Ende der Klinik noch das machen, was er sich in der Vorklinik vorgestellt hat. Ansonsten wäre die Chirurgie völlig überlaufen und die kleinen Fächer würden nicht existieren. Lass dich in der Klinik mal ein wenig inspirieren, da kannste in viele Fächer reinschnüffeln und du wirst eins finden, was dir gefällt. Bloß keinen vorzeitigen Stress. ;-) Ich komm jetzt ins 9. Semester und habe gerade MEIN Fach gefunden. ^^
Zum Anderen: http://www.aekno.de/page.asp?pageID=5197 Lies mal ein bisschen was darüber, was eine Facharztausbildung ist. Im Schnitt bedeutet das 6-10 Jahre in diesem Fach zu arbeiten, dabei die Abteilungen zu wechseln und am Ende ne Prüfung abzulegen. Wenn du dich also nicht zweiteilen kannst musst du es wohl hintereinander machen. Und da du dich ohnehin entscheiden musst in welchem Fach du arbeiten willst bringt dir die zweite FA-Ausbildung da nicht soooo viel, sodass du es höchstens zu deinem privaten Vergnügen machen kannst.

Bille11
24.09.2010, 17:51
btw. danke für die herzhaften lacherfolge, die du uns mit deiner anfrage beschert hast.. :-)

Kackbratze
24.09.2010, 17:56
Die Weiterbildungsordnung ist Dir ein Begriff? Wenn nicht, lese die doch bitte noch durch.

netfinder
24.09.2010, 18:20
Zum Anderen: http://www.aekno.de/page.asp?pageID=5197 Lies mal ein bisschen was darüber, was eine Facharztausbildung ist. Im Schnitt bedeutet das 6-10 Jahre in diesem Fach zu arbeiten, dabei die Abteilungen zu wechseln und am Ende ne Prüfung abzulegen. Wenn du dich also nicht zweiteilen kannst musst du es wohl hintereinander machen. Und da du dich ohnehin entscheiden musst in welchem Fach du arbeiten willst bringt dir die zweite FA-Ausbildung da nicht soooo viel, sodass du es höchstens zu deinem privaten Vergnügen machen kannst.

10 Jahre? Welches Fach meinst du??

Muriel
24.09.2010, 18:30
die internistische Chirurgie ;-)

MediHH
24.09.2010, 20:44
Ja aber für den internistischen Chirurgen mit tiefenpsychologischem Schwerpunkt brauchst du ja schon 12 Jahre.

harrypotter9
24.09.2010, 20:51
AN BILLE 11:

Wieso schreibst du dass ich dir mit meiner Anfrage viele Lacher beschert habe. Ich habe einfach aus Neugier und Interesse gefragt und habe ncah etwas HIlfe gesucht. Irgendwann musst du doch auch mal ähnliche Fragen gehabt haben oder?

Muriel
24.09.2010, 20:54
Naja, Bille ist wohl wie die meisten von uns davon ausgegangen, dass man sich, wenn schon nicht vor so doch mindestens während des Studiums ein klein wenig damit beschäftigt hat, wie denn die weitere Ausbildung, die man durchläuft, zumindest in Grundzügen aussieht ;-)

Kackbratze
24.09.2010, 23:29
AN BILLE 11:

Wieso schreibst du dass ich dir mit meiner Anfrage viele Lacher beschert habe. Ich habe einfach aus Neugier und Interesse gefragt und habe ncah etwas HIlfe gesucht. Irgendwann musst du doch auch mal ähnliche Fragen gehabt haben oder?

Es gibt keine dummen Fragen, nur leider hast Du trotzdem vergessen, Dich vorher Allgemein mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Wenn das stimmt, was da unter deinem Namen steht, studierst Du Medizin. Dann solltest Du dich zumindest ansatzweise mit der späteren Weiterbildung auseinandergesetzt haben, bzw. in der Lage sein, als Akademiker, dir selbstständig grobe Informationen zu besorgen.
Für "speziellere Fragen" oder auch allgemeine Fragen zu einem Bereich der Weiterbildung stehen Dir hier alle gerne zur Verfügung.
Für Fragen auf dem Niveau zwischen Bild und Brisant zwar auch, aber dabei immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Bille11
25.09.2010, 00:51
lieber te,

ja, die beiden über mir haben das ganz gut beschrieben, warum es mir & anderen sicher auch einiges zu lachen gegeben hat.

es ist faszinierend, wie schwarz:weiss innere und chirurgie gesehen werden. sicherlich wird ein internist nicht der beste chirurg und der chirurg kein doller internist werden. aber ich gehe - wie oben angedeutet - davon aus, dass dir klar ist, dass man für alle fachgebiete ein gewisses grundwissen braucht. und ein spezialwissen mit schwerpunkten. eine interdisziplinäre arbeit auch vonnöten ist. dass man facharztweiterbildungen machen kann. dass man immer in der lage sein sollte, den diabetes von omma müller im groben zu behandeln. und auch den (zvk-)faden zu nähen und knoten. dass man sich als student und junger weiterbildungsassistent für eine facharztrichtung und ggf. später auch -spezifikation entscheidet.

deine frage ist etwa auf dem niveau - kann ich arzt und krankenschwester gleichzeitig sein. dann kann ich pflegen und ärztlich arbeiten.

konkret:

gugg dir mal die fa-wbo an und famulier die kommenden jahre in ganz vielen gebieten.
wichtig ist auch, dass man nicht der grosse held/&hecht wird, sondern seine arbeit gut, gründlich und zufrieden/-stellend macht. wenn man dann noch das zeug zum grossen helden/hecht hat - super. aber nicht optimal. du willst ja familien-leben und freunde, freizeit mit integrieren.

(kleiner tipp: als (so richtig guter) allgemeinchirurg muss man eine menge innerer medizin beherrschen)...

Strodti
25.09.2010, 08:51
Hallo Harrypotter,
was reizt dich an Innere Medizin und was an Chirurgie? Wenn du sowohl operatives als auch konservatives Vorgehen in deinem Alltag haben möchtest, gibt es auch sehr interessante Fachdisziplinen wie Gynäkologie oder Urologie (für HNO und Augenheilkunde gilt das in anderem Umfang auch...). Hier hast du ein operatives Fach und behandelst auch konservativ.
Billes Tipp ist sicher gut: Famuliere ganz viel und so merkst du schon, welche Disziplin dir gefällt :-)

Jutti
25.09.2010, 16:50
@ netfinder: Zugegeben, die 10 Jahre waren über den Daumen gepeilt, weil ich jetzt keine Lust hatte mir jeden FA anzugucken nur um den längsten zu finden. Hatte nur die Tage mal nach Kinderkardiologie geguckt und das dauert halt 6 +3 Jahre und ich wollte halt nicht ausschließen, dass es da auch noch was längeres gibt. ;-)

Relaxometrie
25.09.2010, 17:42
Meine Frage ist nun, ist es möglich in beiden seinen Facharzt zu machen? Auch parallel?
Mach Dir keinen Kopf um Dinge, die jetzt noch gar nicht relevant sind. Genieße die Studienzeit und versuche trotzdem, viel Wissen mitzunehmen. Die Wahl der möglichen Facharztrichtung kommt entweder im Laufe des klinischen Studiums von ganz alleine, oder Du machst im/nach dem PJ nochmal ein Brainstorming.

Den Facharzt für Innere und den Facharzt für Chirurge zu machen, ist aber theoretisch (und auch praktisch, wenn man viel Geduld hat) möglich. Nicht parallel, aber je nach der für Dich dann mal geltenden Weiterbildungsordnung kannst Du evtl. eine Zeit des erstens Facharztes auf die Dauer der zweiten Facharztausbildung anrechnen lassen. Sollte es nichts anzurechnen geben, würde die Sache mindestens 10 Jahre dauern (jeweils 5 Jahre zum Allgemeininternisten und Allgemeinchirurgen). Oder aber 6 Jahre zum spezialisierten Internisten und 6 Jahre zum spezialisierten Chirurgen.
Bis Du mit der Weiterbildung beginnst, ist die Weiterbildungsordnung bestimmt noch ein paarmal geändert worden. Daher kann man jetzt eh noch nichts 100%iges sagen.