PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie war der dritte Tag im Hex H2010?



Seiten : [1] 2 3

Jens
07.10.2010, 14:50
Hallo zusammen,

nun ist es geschafft und die schriftliche Prüfung liegt hinter euch - da heisst es, erst einmal durchatmen und sich freuen.

Bis die ersten Ergebnisse da sind, könnt ihr wie immer gerne an unserer Umfrage teilnehmen, wie der Tag gelaufen ist. Oder ihr schreibt in Form eines kurzen Beitrages, wie es euch so ergangen ist.

Auf jeden Fall wünschen wir euch viel Erfolg im Examen!

morgoth
07.10.2010, 15:06
Heute gleiches Votum wie gestern. Die Einzelfragen waren für meinen Geschmack heute etwas zuviel aus dem "paramedizinischen" Bereich (d.h. zuviele Sachen für die Schublade don't know, don't care). Derma fand ich ok, Infektio eigentlich auch.
Die Fälle: brrrrr. Für Rheuma denke ich kann man unseren Nachfolgern mit auf den Weg geben, dass auch wenn man glaubt, das Thema sei abgegrast, die finden immer noch eine Erkrankung, vllt. nächstes Semester dann Felty-Syndrom. Ganz ehrlich, ich habe 8 Wochen PJ auf einer rheumatologischen Uniklinik-Station gemacht, aber die Sachen, die heute teilweise abgefragt wurden, nie gehört. Das sollte doch nicht sein.
Chondrosarkom fand ich genauso schrecklich, aber da kann ich mangels orthopädischer Erfahrung nicht mitreden, ob das jetzt relevant war oder nicht. Der Fall ging mir auch besser von der Hand. %-)
Endokarditis passt schon, im Vergleich zum Rest.
Der letzte Fall (Auflage A) war ein völlig verkappter und verkorkster Pseudo-Gyn-Fall noch einmal mit einer Tour de force durch Rheuma/Humangenetik/Innere. Fand den sehr lieblos präsentiert.
Insgesamt heute ein schwaches Examendesign. Die können echt anders, sah man ja an T1.

Unregistriert
07.10.2010, 15:13
schrecklich!! ich hoffe der tag heut hat mir nicht das genick gebrochen! das wär echt zum k... die anderen tage waren ja ok bis gut. heut übelste sorte! hab irgendwann gar nix mehr geblickt!

ich hoffe es paßt!

Unregistriert
07.10.2010, 15:20
Furchtbar!!!! Na das wird meinen Schnitt ordentlich runterziehen....

Unregistriert
07.10.2010, 15:32
Fand es gefühlt auch was die Einzelfragen anging noch ok, aber zum Teil einfach irrelevant.. (wer arbeitet in Deutschland im Uranbergbau bzw. bin ich Dr. House und gehe zu den Patienten um zu gucken, was für Teppichkleber sie haben??), die Fälle waren der Hammer... Ich meine wer hat schon Chondrosarkome und der Gynfall war auch nicht geschenkt... Aber naja, habe gut geraten =) Bin gespannt, was in den nächsten Jahren dann noch kommt...

Unregistriert
07.10.2010, 15:44
SJÖGREN SYNDROM. SCHWANGERSCHAFTSCHOLESTASE. was für eine frechheit!!! ich meine... wir wussten alle vorher, dass das impp zu "scherzfragen" neigt. aber das heute war ja echt der knaller.

warum nicht mal was, was klinisch relevanz hat?????

Unregistriert
07.10.2010, 16:11
Da kann ich mich nur den meinungen vor mir anschließen, was für eine frechheit so etwas zu fragen!!!
selbst mir facharztwissen ist das noch ne herausvorderung

Unregistriert
07.10.2010, 16:22
ähm, ohne jemanden vor den kopf stoßen zu wollen und ohne ironie: so wie am tag 3 sollte ein examen aussehen! es wurde tatsächlich wissen abgefragt (ob nun sonderlich relevant oder nicht). entweder man kannte die antwort oder nicht und meistens waren die antwortmöglichkeiten so verschieden, dass dieses lächerliche ratespiel von tag 1 und tag 2 zwischen 2 nahe beieinanderliegenden antworten wegfiel.
ich habe zur examensvorbereitung nur gekreuzt und kommentare gelesen und wage zu behaupten, dass man damit die fragen gut beantworten konnte. ob mein gefühl nun wirklich richtig ist, wird die auswertung zeigen...

Unregistriert
07.10.2010, 16:29
Schön, dass Du mit Deinem Halbwissen mal Glück hattest. Deine zukünftigen Patienten werden Dir zeigen, wo Du wirklich stehst.

Unregistriert
07.10.2010, 16:44
Ich fand den Tag heute nicht so prickelnd.

Viele Fragen zielen nur darauf ab, nackte Fakten zu erfragen, an klinischer Relevanz mangelt es definitiv.

Aber das wird sich nie ändern.

Andi G. Schütze
07.10.2010, 16:45
@16:22
Was ist das denn für ein Kommentar: "Es wurde Wissen abgefragt und das ist gut so" und "ich hab nur gekreuzt und Kommentare gelesen". An den vorherigen Tagen konnte mensch einige Fragen jedenfalls mit klinischem Denken lösen und nicht nur durch "Wissen"... Mensch mensch mensch...

Gast46
07.10.2010, 16:54
das war wohl ein Kommentar von einem, der nicht klinisch denken kann :-)

Unregistriert
07.10.2010, 16:56
@16:22
Was ist das denn für ein Kommentar: "Es wurde Wissen abgefragt und das ist gut so" und "ich hab nur gekreuzt und Kommentare gelesen". An den vorherigen Tagen konnte mensch einige Fragen jedenfalls mit klinischem Denken lösen und nicht nur durch "Wissen"... Mensch mensch mensch...

KLINISCHES DENKEN kann aber nur auf fundiertem theoretischen wissen aufbauen, alles andere ist dilettantisch.

Gast46
07.10.2010, 17:01
richtig, fundiertes theoretisches Wissen und nicht detailliertes wie heute oder klinisch irrelevantes. Das Problem am theoretischen Wissen ist ja, dass die Halbwertszeit so kurz ist. Und dann stehst du halbes Jahr später da ohne Wissen und weißt nicht was du tun sollst :-)
Also bitte das Denken nicht vergessen.

Unregistriert
07.10.2010, 17:20
Einziger Kommentar zu unserem "Kliniker": Echt Asozial! Hoffe du wirst Pathologe und dich müssen keine lebenden Menschen ertragen! Besserwisser kann keiner leiden....

Unregistriert
07.10.2010, 17:26
was habt ihr denn gegen Patho? Ist ein spannendes und interessantes Fach. Und viele Pathologen wissen 1000x mehr als Kliniker.

Unregistriert
07.10.2010, 17:28
Also zur klinischen Relevanz..
Ich fand den Sjörgren-Fall ganz gut. Ist schließlich die zweit häufigste rheumatische Erkrankung nach der rheumatischen Arthritis und damit häufiger als Lupus und friends....

Paniklerner
07.10.2010, 17:29
Der dritte Tag war ja wohl eine Frechheit, unwichtigen Scheiß zu fragen ist eine Sache aber dann so frickelig geht ja wohl auf keine Kuhhaut. Am schlimmsten fand ich den Fall mit dem Löffgren-Syndrom, aus diesem unübersichtlichen Roman den die da geschrieben haben hätte man auch locker zwei Falldarstellungen machen können. Teilweise wußte man überhaupt nicht worauf die Fragen sich genau bezogen, besonders wenn das wie bei mir die letzte Falldarstellung an diesem langen Tag war.

Wo kriege ich denn jetzt die Bestehensgrenze her?

morgoth
07.10.2010, 17:30
Sobald ML alle Fragen beurteilt hat, können sie an Hand unserer Eingaben abschätzen, wie gut die Referenzgruppe war. Das wird aber vermutlich nicht vor 21 Uhr der Fall sein.

LeiLin
07.10.2010, 17:34
Erstmal Gratulation an alle, die es bis hierher geschafft haben. Ich denk jedesmal zur Examenszeit an diese schrecklichen Tage zurück und drücke die Daumen.
Kopf hoch, an alle, die nach den inoffiziellen Ergebnissen heute Abend auf der Kippe stehen. Die Bestehensgrenze ist jedesmal unberechenbar, also nichts ist verloren.
Nun feiert schön =)