PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DD Alpha / Beta - adrenerge Rezeptoren



Rugger
04.03.2003, 22:41
Wo wir gerade dabei sind:
Adrenerge Alpha und Beta - Rezeptoren sind ja zum Teil antagonistisch in ihrer Wirkung an der gleichen Zielzelle (z.B. an den Koronararterien). Woher weiß das Noradrenalin / Adrenalin nun, welche Wirkung es gerade entfalten soll (mal etwas vereinfacht ausgedrückt... ;-) )

Rugger

Miss
04.03.2003, 23:48
naja, die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin hängt ja von ihren Rezeptoren ab und was die dann daraufhin intrazellulär aktivieren z.B. über G-Proteine und die Adenylatzyklase das cAMP (ß) oder über alpha1 die Phospolipase c -> IP3. Und es kann ein hemmendes oder ein stimulierendes G-Protein aktiviert werden (ß2 -Gs, alpha2 Gi)...

merke gerade, das wird bestimmt ein bisl verwirrend für Dich, aber guck doch mal in den Silbernagel (da steht so ne Tabelle zu hemmenden und stimulierenden G-Proteinen und welche Rezeptoren mit welchen Signalkaskaden zusammenhängen, relativ am Anfang)

Miss
04.03.2003, 23:50
äh ja, und nicht an allen Organen sind ja auch alle Rezeptoren...wenn irgendwo z.B. nur ß1, dann kann ja alpha auch gar nicht aktiviert werden.

Rugger
04.03.2003, 23:55
Original geschrieben von Miss
...wenn irgendwo z.B. nur ß1, dann kann ja alpha auch gar nicht aktiviert werden. Ja, danke für Deine Mühe, aber das war mir schon klar. Es ging mir jetzt explizit um solche Zellen, die beide (antagonistischen) Rezeptoren besitzen.

Rugger
Ps. Arbeite in Physio übrigens mit dem Golenhofen...

hobbes
05.03.2003, 01:43
Die Menge der einen Rezeptoren wird die anderen überwiegen. Zudem entfalten Noradrenalin und Adrenalin an versch. Rezeptoren unterschiedliche Wirkungen, bzw. die Sensibilität ist bei den einen auf NA höher und bei den anderen auf Adr.

Zoidberg
05.03.2003, 11:17
z.B. wirkt Adrenalin in geringen Dosen auf beta2-R (relax. auf glatte Musk.) und in hohen Dosen auf alpha1-R (kontr. auf glatte Musk.)

Miss
05.03.2003, 11:38
war mir dann im Nachhinein auch klar, daß Du das wahrscheinlich auch gar nicht wissen wolltest ;-)

Ich denke, was entscheidend ist...die Dichte der Rezeptoren und die Affinität der Rezeptoren für bestimmte Transmitter. Wenn z.B. ß und alpha da sind (alpha sind auch dann "glaub ich" überwiegend da), kommt jetzt Adrenalin (in einer kleinen Konz.) in die Synapse und bindet lieber an ß (sind zwar weniger Rezeptoren da aber die Affinität ist halt größer). Wird die Synapsen nun von hohen Konz. an Adrenalin überschwemmt, dann kann es gar nicht anders als (überwiegend) an die alpha zu binden, sind ja mehr da.
Ich glaube, in dem Fall sind trotzdem beide gebunden (das schließt sich nicht aus), nur alpha überwiegt!

Bitte sagt mir sofort, wenn das nicht stimmt!!

Rugger
05.03.2003, 13:40
Na, daß ist doch mal eine schlüssige Erklärung!!! Und diesmal auch das, was ich wissen wollte! :-top
Danke, Miss!

Rugger