PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Auswahlgespräch mit 2,0er Abi?



Luke92
10.02.2011, 20:20
Hallo,

ich bin neu hier und möchte schon seit vielen Jahren Medizin studieren! Werde dieses Jahr endlich Abitur mit einem Schnitt von 2,0 +-0,1 machen. Nun ist meine Frage, ob ich mit dem Schnitt überhaupt eine Chance auf ein Auswahlgespräch habe? Mir ist eig egal wo, ich will einfach nur Medizin studieren! Habe mich schon intensiv mit der ZVS beschäftigt, aber mir fehlen i.-wie konkrete Zahlen und Aussagen!
Gibts hier vllt jemanden, der es mit einem ähnlichen Schnitt direkt nach dem Abitur geschafft hat eine Einladung oder sogar einen Platz zu bekommen?

Ich habe Physik und Französisch Lk, 1 Praktikumsbescheinigung und ein Empfehlungsschreiben...

Gruß
Lukas

hafenbrille
10.02.2011, 20:36
hallo und willkommen im forum!

wenn du dich hier ein wenig umsiehst, dann wirst du bestimmt einige threads finden, die sich genau mit diesem Thema befassen.

grundsätzlich sei gesagt, dass es nicht unmöglich, aber sehr schwierig ist.

die verteilung von studienplätzen übers AdH etc, is inzwischen wahnsinnig komplex, da hilft nur lange recherche, um die unis zu finden, bei denen du ganz persönlich die größten chancen hast, und dann muss man eben sehen, dass man mit dem TMS, über besondere noten, auswahlgespräch etc. evtl. irgendwo unterkommt.

viel erfolg beim suchen also!

PS: aso ja: konkrete zahlen gibts beim AdH eigentlich kaum, da - wie der name schon sagt - jede uni ja ihr eigenes ding macht und da selten konkrete noten bekannt werden.

Sonna
10.02.2011, 20:59
Physik und Französich- was ist das denn für eine abgefreakte LK Kombi ? ;)
Aber ich denk schon, dass du u.U. Chancen hast. Zum Beispiel in Dresden. Da nehmen die jeden bis 2,2 zum AWH . ALso war zumindest letztes WS so.
Viel Glück :)

Ach, und was für ein Empfehlungsschreiben? Ich glaube kaum, dass das was nützt. Zählen nur so offizielle Sachen. Empfehlen kann ja jeder alles

Luke92
11.02.2011, 09:03
Danke für die Antoworten;)
Ja ist ne komische Kombi, aber so hätte ich noch die Möglichkeit in Frankreich oder Luxemburg zu studieren...
Das Schreiben ist vom Chef der Klinik, in der ich ein Praktikum gemacht habe! Ja so wie es aussieht wird es mir wahrscheinlich nichts bringen....umso trauriger!

freakobob
11.02.2011, 09:27
ja also ich halte von so Empfehlungsschreiben recht wenig, die haben doch nun wirklich keinerlei Aussage darüber, ob man das Studium gut schafft udn später ein toller Arzt wird?! Sowas kann ein Chefarzt nach maximal 3 Monaten von einem Menschen der, ich behauptet mal, keinererlei medizinisches Wissen hat, doch gar nicht beurteilen. Nichts gegen dich persönlich, aber es wäre doch recht unfair, wenn ein solches SChreiben einem schneller einen Studienplatz bekommen ließe..

Wenn es so wäre könnten sich die Chefärzte dieser Welt gut was dazu verdienen;)

Luke92
11.02.2011, 11:08
Ja da hast du natürlich recht! Aber ich finde es sagt schon etwas über die Person aus...Ich finde es einfach schade, dass die Noten so entscheidend sind! Ich kenne total viele Leute, die sich jetzt, als sie gemerkt haben, dass sie nen richtig gutes Abi machen werden, einfach dazu entschieden haben Medizin studieren zu wollen...die Leute haben sich zwar mit ihren Leistungen nen Platz verdient, aber man sollte trotzdem stärker auf andere Faktoren achten. Da kann so ein Empfehlungsschreiben schon helfen;)

maggi90w
11.02.2011, 11:27
Ich kenne total viele Leute, die sich jetzt, als sie gemerkt haben, dass sie nen richtig gutes Abi machen werden, einfach dazu entschieden haben Medizin studieren zu wollen...die Leute haben sich zwar mit ihren Leistungen nen Platz verdient, aber man sollte trotzdem stärker auf andere Faktoren achten.
Ist mir immer noch lieber, als wenn die Plätze an irgendwelche Ärzte-Söhnchen gehen, denen Papa über seine Connections einen ganzen Sack voll toller Empfehlungsschreiben besorgt hat.

Vinni
12.02.2011, 19:31
Mit deinem Schnitt wirst du es realistisch betrachtet schwer haben einen Platz zu ergattern. 20% der Plätze sind für dich von vornherein gestorben wegen deiner DN.

Dann gibt's noch das Auswahlverfahren der Hochschulen - hier sollen die Unis ihre Studenten vermehrt selbst aussuchen - nach Gesprächen, Tests, Vorkenntnissen bla.... Das ist alles schön und gut aber viele machen's nicht! Die wählen entweder nur nach Note oder mit Vorauswahl nach Note aus... hast also wieder keine Chance. Und falls du doch berücksichtiget werden solltest und du kannst mit diesem oder jenen Nachweis punkten, dann verbessert sich deine Note um 0,1-0,3 - dann biste bei 1,7-1,9 .... also eher wieder keine reelle Chance... Also die 60% nach ADH brauchst du auch fast nicht ernst zu nehmen - gerade jetzt im Hinblick auf Doppeljahrgänge, Wehrpflichtaussetzer usw.

Bleibt die Wartezeit: derzeit 13 W.sem.

Ich will dir nicht den Mut nehemn - du hast gewisse, kleine Chancen im ADH... aber mache dich schonmal mit dem Gedanken des Wartens vertraut.

Gruß vom Leidensgenossen ;-)

prot
12.02.2011, 20:03
Ist mir immer noch lieber, als wenn die Plätze an irgendwelche Ärzte-Söhnchen gehen, denen Papa über seine Connections einen ganzen Sack voll toller Empfehlungsschreiben besorgt hat.

Word :-top

Die persönlichen Leistungen in der Schule hat jeder selbst in der Hand. Wenn man wirklich Medizin studieren will, dann reißt man sich seinen A**** auf, um ein gutes Abi zu machen. Das System anzuzweifeln, nach welchem die Studienplätze vergeben werden, bringt da herzlich wenig.

Es ist doch nur fair, dass die Kriterien für einen Studienplatz von Anfang an klar sind, und es jeder selbst in der Hand hat, diese zu erfüllen oder nicht.

Keine Uni in Deutschland gibt dir irgendeinen Bonus für dein Empfehlungsschreiben, du kannst das höchstens bei einem Auswahlgespräch erwähnen, falls es soweit kommt. Was die dann davon halten, ist deren Sache.

Ich will dir jetzt nichts böses, doch eines verstehe ich nicht:

Wenn du schon seit Jahren Medizin studieren willst, dann kennst du auch die Formalitäten, und weißt, dass man min. einen Schnitt von 1,7-1,8 braucht, um in Deutschland eine kleine Chance auf einen Medizinstudienplatz zu haben, dann sollte man doch eigentlich in der Schule alles aus sich rausholen, um eben die bestmöglichen Chancen zu haben?

Auf welche Faktoren sollte man deiner Meinung nach denn noch achten?

Vinni
14.02.2011, 16:07
Da hat er recht...

Luke92
15.02.2011, 13:18
Ich würde mal von mir behaupten, dass ich mir ein ziemlich anspruchsvolles Abi aufgebrummt habe, wenn ich es mal mit Anderen vergleiche die z.B. Lk Kombinationen wie Deutsch und Erdkunde haben :P Also ich habe mich hier nicht 2 Jahre lang auf die faule Haut gelegt!

So wie die Auswahlgespräche angesetzt werden, finde ich das voll ok! Wenn die Note trotzdem noch so entscheidend ist, dann machts jedoch wenig Sinn!
Denn mal im Ernst: Ist ein Abitur von 2,0 so schlecht, dass ein Medizinstudium zur Utopie wird?

Ich habe hier niemanden angegriffen oder so...ich habe nur gesagt, dass ich es fragwürdig finde, dass Leute Medizin studieren nur weil sie nen top Abi haben! Deswegen verstehe ich hier einige Reaktion nicht...scheinbar fühlt man sich angesprochen.

Ich habe ganz vernünftig nach Einschätzungen gefragt und es kamen meiner Meinung nach bis auf 2 Tipps nur unqualifizierte Aussagen!

In diesem Sinne

Gruß
Lukas

Kensington
15.02.2011, 13:36
Lieber Lukas
Es ist/ wird sehr schwer werden mit 2,0 überhaupt eine Einladung zu erhalten. Wenn dann eventuell in Dresden. Zudem wird es fast unmöglich sein mit der schlechten Note ( für Medizin) andere Bewerber auszustechen, da die Abinote ( ren gesetzlich) mind. 51% zählen muss.
Deine einzige Chance wäre ein sehr guter TMS, was nicht leicht zu erreichen ist, oder Ausweichen ins Ausland ( auch schwierig).
Ich würde mich an deiner Stelle nach einem Plan B umsehen, wenn du nicht circa 6/7 Jahre, Tendenz steigend, warten möchtest.
Zu deinem Abitur: Natürlich ist ein 2,0er Abi gut und nicht einfach zu schaffen, nur leider kann man an diesem System nichts ändern, egal, wie sehr man sich darüber ärgert.

Alles Liebe

Luke92
16.02.2011, 12:02
Vielen Dank!

Ja, es wird schwer für mich, aber ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, da ich mehrere Ärzte kenne, die wirklich schlecht in der Schule waren und es auch i.-wie geschafft haben, sind zwar ein paar Jahre älter und damals war alles noch nicht so schwierig, aber das ist kein Grund aufzugeben.
Für mich gibt es einfach keine Alternative. Ich werde am EMS-Test für Österreich teilnehmen und ich kriege dank Französisch Lk ein Zertifikat, was mir ein relativ einfaches Einschreiben an einer französischen Uni ermöglicht...auch Luxemburg wäre möglich!
Trotzdem wäre es natürlich am schönsten direkt in Deutschland anfangen zu können!

Absolute Arrhythmie
16.02.2011, 12:57
Du hast dein Abi doch aber noch nicht?
Ich würd versuchen ALLES dran zu setzen die Note noch ein paar Punkte in Richtung 1,x zu bewegen, und wenn du dafür jeden Tag lernen musst...
Die Alternative ist und bleibt: Warten. Zur Zeit 13 (!) Wartesemester. Glaub mir, das ist ne harte Zeit. Ich hab nen Abischnitt von 2,4 , was ich persönlich gut finde, was aber im Leben nicht reicht fürs AdH,trotz abgeschlossener Ausbildung.
Also, nutze deine Chancen, solange du sie hast!

Luke92
16.02.2011, 14:30
Nein ich habe mein Abi noch nicht. Ich gebe im Moment auch nochmal richtig gas, um das beste rauszuholen!

Wirst du dann noch 4 Semester warten oder wie gehst du vor?

Absolute Arrhythmie
17.02.2011, 10:59
Nein ich habe mein Abi noch nicht. Ich gebe im Moment auch nochmal richtig gas, um das beste rauszuholen!

Wirst du dann noch 4 Semester warten oder wie gehst du vor?

Ich werde solange Warten, bis ich reinkomme. Ich warte auch noch 5 oder 7 Semester, wenns sein muss.
Was anderes bleibt mir ja auch gar nicht übrig.

Luke92
19.02.2011, 15:42
Nicht schlecht...!
Übst du solange deinen erlernten Beruf aus? Hast du es mal im Ausland probiert oder kommt das für dich nicht in Frage?

Lukas

Absolute Arrhythmie
19.02.2011, 16:10
Nicht schlecht...!
Übst du solange deinen erlernten Beruf aus? Hast du es mal im Ausland probiert oder kommt das für dich nicht in Frage?

Lukas

Japp, ich arbeite als Gesundheits- und Krankenpflegerin, aber der Job macht mir nicht wirklich Spaß. Nebenbei studier ich noch in Teilzeit an der Fernuni, das ist nicht wartezeitschädlich und vertreibt etwas den Frust.
Ich kann nur an den beiden Unis hier in der Nähe studieren, weil ich durch Familie und Job ziemlich gebunden bin.
Ich kann dir echt nur empfehlen alles dran zu setzen möglichst gut durchs Abi zu kommen, auch wenns ein paar Monate hart ist. Die 6 bis 7 Jahre Wartezeit sind damit nicht zu vergleichen, das ist nicht wirklich lustig.
Also ran an den Speck, solang du noch kannst ;)