PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zu einem OP-Ablauf



Seiten : [1] 2

Kick-Ass
07.03.2011, 13:52
Moin,

ich schreibe gerade an einem Drehbuch und bin euch dankbar, wenn ihr mir ein paar Fragen beantworten würdet.

Eine OP. Die Frau auf dem OP-Tisch muss sterben. Ich habe mir Folgendes ausgedacht:

Die Frau wird operiert. Die Patientin ist im Verlauf der OP tachykard und hypoton. Was muss jetzt passieren, oder was wird von dem OP-Team getan, damit die OP nicht vorzeitig abgebrochen wird? Wird der Patientin etwas injiziert, damit die OP weiterlaufen kann?

Wenn weiter operiert wird, soll die Patientin später Kammerflimmern bekommen. Es wird Suprarenin injiziert und dann kommt der Defibrillator zum Einsatz. Nichts geht und der Herzstillstand trifft ein.

Was wird getan, wenn die Defibrillation aufgrund des Kammerflimmerns nicht angeschlagen hat und der Herzstillstand eintritt? Was wird bei einem Herzstillstand unternommen und was muss passieren, damit auch die Versuche, das Herz zu reanimieren, scheitern und die Frau stirbt? Keine tote Patientin, keine Story.

Wie läuft das so in einer OP ab?

Wer injiziert das Suprarenin? Ist das der OP-Arzt oder der Anästhesist?

Wer benutzt den Defibrillator?

Was passiert vor dem Kammerflimmern? Kann ein Kammerflimmern plötzlich auftreten oder gibt es Warnsignale? Was sind diese Warnsignale?

Was muss der Anästhesist dem OP-Arzt sagen, um ihm klar zu machen, dass die Patientin Kammerflimmern hat?

Wann wird eine Intubation während der Defibrillation durchgeführt? Vor der 1. Defibrillation? Mittendrin? Am Schluss?

Was muss ich noch beachten?

Wichtig ist, dass die Patientin an einem Herzstillstand stirbt.

Falls ich mich nicht verständlich ausgedrückt habe, dann stellt mir ruhig noch ein paar Fragen.

Gruß

K-A

gnuff
07.03.2011, 14:22
:-wand

Kick-Ass
07.03.2011, 14:41
:-wand

Was ist falsch an meiner Frage?

Bitte um Erklärung.

Kackbratze
07.03.2011, 18:42
Warum muss die Frau noch notfallintubiert werden?
Ist die nicht schon intubiert für die Narkose?

Warum sollte ein Operateur steril Medikamente injizieren, wenn das normalerweise der Anästhesist macht?


Um ganz offen zu sein:
Die Idee ist sicherlich diskussionswürdig, aber wenn Du wirklich Interesse an realen Bedingungen hast, solltest Du wie viele guten Autoren besser einen OP aufsuchen und Dir alles genau anschauen und daraus dann den Ablauf deines Todesfalls generieren.
Anonyme Forenbeiträge helfen Dir und deiner Phantasie für ein Szenario das einem ZDF-Montagskrimi würdig ist, aber nix mit der Realität zu tun hat.

:-meinung

fiden
07.03.2011, 18:46
du versuchst dir jetzt aber nicht klinisches wissen anzueignen um dann mit gefältschten urkunde im op zu stehen und einen auf kompetent zu machen oder?

gabs alles schon!!! (http://www.presseportal.de/pm/76212/1542984/deutsche_literatur_und_verlagsgesellschaft_romanis ches_caf_mbh)

Giant0777
07.03.2011, 18:50
das sind doch auch alles details, die eher langweilig wirken würden und den zuschauer überfordern würden. im übrigen ist sowas zwar dramatisch für den patienten, aber im wahren leben erfolgen diese dinge doch eher durchdacht und ruhig von seiten des ärztlichen personals aus.

und wieso gibts kein happyend???:-dafür

Kackbratze
07.03.2011, 19:37
Gibts doch 2x.
Erst den Erbfall der Angehörigen und danach lernen sich der Anästhesist und die Chirurgin bei der Pathodemo näher kennen und zeugen ein Kind.
Voìla. Happy End!

Coxy-Baby
07.03.2011, 19:53
Besser und prägnanter als Gnuff kann man es echt nicht zusammenfassen...

Kick-Ass
07.03.2011, 19:54
Gibts doch 2x.
Erst den Erbfall der Angehörigen und danach lernen sich der Anästhesist und die Chirurgin bei der Pathodemo näher kennen und zeugen ein Kind.
Voìla. Happy End!

Gibt kein Happy End, sorry.

Habe mittlerweile in einer Uniklinik angerufen. Die haben es mir erklärt.

Anästhesist erkennt Kammerflimmern am Vitaldatenmonitor, veranlasst eine Kardiopulmonale Reanimation mit Defibrillation und gibt order an einen Fachkrankenpfleger, vor der Defibrillation ein Milligramm Supra zu spritzen. Anästhesist führt Defibrillation durch. Natürlich mit Gleitgel. :-oopss

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man da so einfach in eine Unikklinik vorbei fahren kann, um sich das zeigen zu lassen.

Coxy-Baby
07.03.2011, 19:58
Natürlich mit Gleitgel. :-oopss

Genau, das nennt sich dann transrektale Defi .... ganz neu und schwer angesagt.

Kick-Ass
07.03.2011, 20:04
Genau, das nennt sich dann transrektale Defi .... ganz neu und schwer angesagt.

Transrektale Defibrillation! Neu im Kino. In der Hauptrolle: Til Schweiger. Der nimmt bestimmt keinen Stuntman dafür, der macht das selber. Ja, jeder kriegt, was er verdient.

Flemingulus
07.03.2011, 20:07
Wer injiziert das Suprarenin? Ist das der OP-Arzt oder der Anästhesist?

Im ersten Anlauf Dr. Grün (i.v.). Nachdem das nicht nutzt, muss er panisch schreien: WIR VERLIEREN SIE!!! Daraufhin betritt Dr. Elch unter lautem Röhren die Szene und rammt der Patientin einen ungespitzten Trokar mit angeschlossener Perfusorspritze (Supra unverdünnt!) direkt ins Herz. Yeah!!!

ehemalige Userin 24092013
07.03.2011, 20:11
Habe mittlerweile in einer Uniklinik angerufen. Die haben es mir erklärt.



Hmmm....dieses Telefongespräch hätte ich irgendwie gern belauscht.
Wen oder was hatteste denn da eigentlich an der Strippe?

Bille11
07.03.2011, 20:12
Im ersten Anlauf Dr. Grün (i.v.). Nachdem das nicht nutzt, muss er panisch schreien: WIR VERLIEREN SIE!!! Daraufhin betritt Dr. Elch unter lautem Röhren die Szene und rammt der Patientin einen ungespitzten Trokar mit angeschlossener Perfusorspritze (Supra unverdünnt!) direkt ins Herz. Yeah!!!

mir wird schlääääächt :-love das muss blutig sein!!!

:luigi: guggt sicher auch noch um die ecke.. das ein oder andere organ abzocken..

Kick-Ass
07.03.2011, 20:16
Hmmm....dieses Telefongespräch hätte ich irgendwie gern belauscht.
Wen oder was hatteste denn da eigentlich an der Strippe?

fachkrankenpfleger anästhesie.

mal 'ne andere frage: ist es hier nicht erlaubt, dumm zu sein und fragen zu stellen? verstehe nicht, warum sich einige hier jetzt so künstlich aufregen und mich als troll hinstellen, nur weil ich keine ahnung vom thema habe und 'ne frage gestellt habe.

wäre der ablauf okay.

Kick-Ass
07.03.2011, 20:17
Im ersten Anlauf Dr. Grün (i.v.). Nachdem das nicht nutzt, muss er panisch schreien: WIR VERLIEREN SIE!!! Daraufhin betritt Dr. Elch unter lautem Röhren die Szene und rammt der Patientin einen ungespitzten Trokar mit angeschlossener Perfusorspritze (Supra unverdünnt!) direkt ins Herz. Yeah!!!

lustig.

Kackbratze
07.03.2011, 20:23
mal 'ne andere frage: ist es hier nicht erlaubt, dumm zu sein und fragen zu stellen? verstehe nicht, warum sich einige hier jetzt so künstlich aufregen und mich als troll hinstellen, nur weil ich keine ahnung vom thema habe und 'ne frage gestellt habe.

Es gibt bessere Möglichkeiten an die Informationen zu kommen als ein anonymes Internetforum.
Einen Weg hast Du ja schon gewählt mit dem Telephonat (sicher, dass Du mit einem Fachpfleger gesprochen hast?).

Kick-Ass
07.03.2011, 20:28
Es gibt bessere Möglichkeiten an die Informationen zu kommen als ein anonymes Internetforum.
Einen Weg hast Du ja schon gewählt mit dem Telephonat (sicher, dass Du mit einem Fachpfleger gesprochen hast?).

er hat gesagt, dass er fachkrankenpfleger ist. später habe ich noch mit einer frau aus einer anderen uniklink gesprochen. was sie mir erzählt hat, hat sich mit dem, was der fachkrankenpfleger gesagt hat, gedeckt. nicht 100%, aber annähernd.

ist den ablauf, wie ich ihn geschildert habe, okay? könnte man den so in einem film bringen?

Espressa
07.03.2011, 22:06
Also Kick-Ass, ich entschuldige mich hier mal für meine Kollegschaft (ich pöhsen pöhsen Fories, echt jetz! :-( ), denn ich finde es gar nicht so verkehrt hier zu fragen.

Ich kann dir gleich schon mal sagen, mach es wie du willst, es wirds eh keiner merken, bzw. jene die es merken, sind es gewöhnt. Weil in absolut allen Arztfilmen und -Serien einfach derart an der Realität vorbeigefilmt wird, dass es kracht.

Besonders solche Ereignisse sind meist wenig spektakulär, und real-life würde sich das im Film eh nicht so gut machen.
Klingt sonst aber ganz ok so vom Ablauf - hängt davon ab wo was operiert wird, wer was macht.

Aber was weiß ich schon, ich bin auch nur Augenarzt, uns sterben bei OPs nur wirklich wirklich äußerst selten Leute weg, und wenn, dann muss die Anästhesie da ganz alleine durch... :-oopss

Kick-Ass
07.03.2011, 22:24
Also Kick-Ass, ich entschuldige mich hier mal für meine Kollegschaft (ich pöhsen pöhsen Fories, echt jetz! :-( ), denn ich finde es gar nicht so verkehrt hier zu fragen.

Ich kann dir gleich schon mal sagen, mach es wie du willst, es wirds eh keiner merken, bzw. jene die es merken, sind es gewöhnt. Weil in absolut allen Arztfilmen und -Serien einfach derart an der Realität vorbeigefilmt wird, dass es kracht.

Besonders solche Ereignisse sind meist wenig spektakulär, und real-life würde sich das im Film eh nicht so gut machen.
Klingt sonst aber ganz ok so vom Ablauf - hängt davon ab wo was operiert wird, wer was macht.

Aber was weiß ich schon, ich bin auch nur Augenarzt, uns sterben bei OPs nur wirklich wirklich äußerst selten Leute weg, und wenn, dann muss die Anästhesie da ganz alleine durch... :-oopss

Hallo Espressa,

danke für deine Antwort.

Es ist eine Hirn-OP.

Ich würde es am liebsten so machen, wie es real-life ist. Ich finde es viel spannender, als mir etwas zu einem OP-Ablauf auszudenken. Bestimmte Abläufe sollten in Filmen real sein. Klar würde ich noch ein paar Kleinigkeiten dazuschreiben, um das Ganze abzurunden, zb. eine Schlägerei im OP - habe ich letztens noch gelesen: Arzt haut Anästhesist K.O., weil der feierabend machen wollte. Krass! Im Großen und Ganzen finde ich die Realität schon ziemlich spannend.

Ich betreibe gerne Recherche. Hab dadurch schon viel nette Leute kennengelernt. Polizisten. Richter. Mechaniker... u vielle m.

LG

K-A