PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2 - A90 / B75 - EBV-Ak



sascha.ott
06.04.2011, 16:27
Herold 2011 S. 828:

Frühere Infektion:
- anti VCA, Typ IgG
- anti-EBNA-1-IgG

Damit sollten A und D richtig sein. Oder sehe ich was falsch?

vg sascha

Unregistriert
06.04.2011, 16:31
ja, beide positiv..hmmm...nu hab ich die original frage nicht hier..vllt wegen der mindestens 16 fachen erhöhung?

Unregistriert
06.04.2011, 16:33
Die Frage lautet nicht, welche Antikörper bei einer durchgemachten positiv sind, sondern wie sie sich von dem Befund von der Patientin unterscheidet. Und zwar durch einen Tier der mind. 16-fach höher ist oder neu auftritt. Die EBV-VCA-IgG-Ak sind bei ihr bereits eindeutig nachweisbar, dh es ist unwahrscheinlich, dass die nochmal um das 16-fache ansteigen. EBNA1-IgG-Ak sind jedoch bisher nicht nachweisbar.

Unregistriert
06.04.2011, 16:39
Ich denke dass nur nur A richtig ist, weil bei ihr die EBV-VCA-IgG-Ak schon nachweisbar sind. Aber es sich bei ihr klinisch um eine akute Infektion handelt und nach dem Unterschied der Befundkonstellation bei abgelaufener EBV-Infektion gefragt ist.

Unregistriert
08.04.2011, 12:04
aber die frage war doch nach der wahrscheinlichsten befundkonstellation "eines mindestens 16fach-höheren bzw den nachweis von"; das schließt doch D nicht aus!?

Talin
08.04.2011, 12:29
ich will ja nix auf die goldwaage legen, aber wenn von einem antikörper nix da ist, dann ist nach der multiplikation mit 16 immer noch nix da....0x16=0.

lg
Talin