PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 3 A11 / B43 - Kind mit Nase



Unregistriert
07.04.2011, 22:35
Wieso Tympanometrie?
Das Kind hat doch offensichtlich eine Raumforderung im Nasenraum, da sollte man doch ein CT machen. Eine Tympanometrie bringt mich doch diagnostisch nicht weiter... oder doch? Erleuchtet mich!

Tester456
07.04.2011, 22:38
Es hat wahrscheinlich zu große Adenoiden. Ein CT bringt auch nicht mehr infos, da adenoiden schlecht röntgendicht sind, das aufgewogen gegen die Strahlenbelastung spricht gegen ein CT.
Die tympanometrie kann ich mir nur so erklären, dass man eine zu enge Tube als DD oder zusätzliches Problem ausschließen möchte.

Unregistriert
07.04.2011, 22:39
das kind hat ein seromukotympanon
und du machst nicht so schnell ein ct beim kind... brauchst du schon wirklich gute gründe!! (strahlen und so :))

Unregistriert
07.04.2011, 22:40
Bei Kindern ist die Indikation für ein CT sehr streng.

herb06
07.04.2011, 23:02
Kinder mit vergrößerten Rachenmandeln/ z.T. auch Gaumenmandeln neigen oft zu Paukenergüssen, da die "Tubenöffnungen" im Nasenrachenraum durch große Adenoide verlegt bzw beeinträchtigt sind. Das ist relativ typisch, teilweise macht man dann zur AT noch ne Paracentese. Mit dem Tympanogramm, kann man die Ergüsse gut erkennen.

Locker
07.04.2011, 23:36
ja, habe leider auch ct angekreuzt, wird wohl aber aus o.g. gründen falsch sein.

Unregistriert
08.04.2011, 02:54
Soll ich Euch mal was sagen:
In wahrscheinlich jedem Krankenhaus gibt es einen simplen Merkspruch: "Klinik führt!"
Und wenn hier keine ausreichenden Informationen zum klinischen Schweregrad in der Fragestellung enthalten sind, kann man einfach keine 100%ig richtige Antwort abgeben.

Gleiches gilt auch für die Geschichte mit dem 17jährigen Lehrling mit Hörstörung: Eine einzige Frage nach den Wochenendaktivitäten klärt das Problem recht schnell (Diskobesuch?). Dazu wird aber nichts geschrieben.

Fazit: Das sind Fragen, um uns Punkte zu klauen, die wir nach mehrmonatiger harter Lern-Arbeit eigentlich verdient hätten...

...ich erspare mir hier Schimpfworte gegen das weltfremde IMPP...

Unregistriert
08.04.2011, 03:19
bin besoffen, aber trotzdem: warum keine rhinomanometiree?

Unregistriert
08.04.2011, 09:35
Sagt mal hat das Kind eine adenoide vegetation?Dann ist Rhinometrie richtig!!!

Unregistriert
08.04.2011, 10:22
http://www.chemnitz-hno.de/leistungsspektrum/allgemeine-leistungen/praevention-und-diagnostik/rhinomanometrie/print.pdf


Ganz ehrlich finde die Frage nicht wirklich eindeutig

Unregistriert
08.04.2011, 11:27
Stimmt kann man machen,leider steht in der Frage am EHESTEN!!!

Unregistriert
08.04.2011, 12:32
und was spricht am ehesten gegen rhinometrie?

Unregistriert
08.04.2011, 12:40
Die Rhinomanometrie hört sich schon etwas aufwändiger an finde ich. Vor allem ist ja ein Problem auch der Hörverlust. Dazu kriegst du mit der Rhinomanometrie keine weitere Information

Bhut Jolokia
08.04.2011, 14:00
Tympanometrie ist einfach Teil der Standarddiagnostik. Das ist doch das Gerät, das hält man ne Sekunde in den Gehörgang und es misst die Impedanz, oder? Also wenn ich mich nicht vertue, machen die HNOs das quasi bei jedem mit ein bisschen Ohrprobemen und hier spricht ja viel dafür, dass der einen Erguss hinterm Trommelfell hat.

Bhut

Unregistriert
08.04.2011, 14:38
bei solchen Fragen hilft es mir immer, selbst ein Kind zu haben (mit Z.n. 2 x AT und Seromukotympanon)
Adenoide bzw. Polypen (wie sie im Volksmund heißen) sind ziemlich häufig im Kleinkind - und Vorschulalter. Eine Rhinomanometrie ist in dem Alter eher schwer durchzuführen (Maske, unangenehm, weil ein Nasenloch verschlossen werden muss, Mithilfe vom Patienten nötig).
Mann kann die vergrößerten Rachenmandeln auch gut bei der Spiegeluntersuchung sehen.
Kinder mit "Polypen" habe gehäuft Infekte, durch die behinderte Nasenatmung und Mittelohrentzündungen, da sie eben häufig mit Paukenergüssen einher gehen. Die auch zu ner Schallleitungsstörung führen können. Wenn dem so ist, bekommen die Kinder neben der AT auch noch ne Paracentese und s.g. "Röhrchen" eingesetzt.
Ein Tympanogramm tut nicht weh und zeigt gut, ob Flüssigkeit hinterm TF ist, ist eine ganz typische Untersuchung.