PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arbeiten während des klinischen Abschnittes



duckstud
22.05.2011, 19:57
Hallo, ich habe demnächst mein Zahnmedizinstudium beendet und spiele derzeit mit dem Gedanken ab dem kommenden Wintersemester noch Humanmedizin zu studieren. Mein Physikum konnte ich damals bereits parallel ablegen, sodass ich hoffentlich direkt im 5. Semester anfangen kann. Ich würde allerdings gerne während des Studiums bereits als Zahnarzt halbtags arbeiten, damit ich mir das Zweitstudium selbst finanzieren kann. Ist das eurer Meinung überhaupt realistisch (im Zahnmedizinstudium war die Klinik ja sehr verschult)?Wäre Heidelberg ein gute Wahl (Heicumed)?

Beste Grüße

SarahT.
23.05.2011, 15:04
Ich halte das für unmöglich. Natürlich gibt's immer mal Phasen, wo man wenige Unterrichtsveranstaltungen hat. Und ja, man kann man die Vorlesungen ausfallen lassen und es ist auch möglich, die ein oder andere Pflichtveranstaltung zu schwänzen. Allerdings glaube ich nicht, dass man so viel Zeit "rausholen" kann, um nebenbei halbtags als Zahnarzt zu arbeiten. Vielleicht gibt's ja aber Unis, wo das so ist?! Ansonsten musst Du wohl in den Ferien arbeiten oder am Wochenende irgendwelche Notdienste verrichten.

Laelya
23.05.2011, 16:14
ich denke es ist möglich, wenn man nicht in der "regelzeit" bleiben möchte.
denn dann kann man sich die seminare ja frei legen (weitesgehend) bei uns gilt arbeit als härtefall und man darf sozusagen springer sein, also mal in der PG mal in der anderen...

aber das studium kann sich dann bestimmt sehr lange hinziehen
was würdest du zum beispiel mit blockveranstaltungen machen?
manchmal gehen die 2 wochen lang, den ganzen tag, die kann man natürlich nicht frei schieben.....

ich denke es ist schwierig, aber eventuell möglich, je nachdem wie sehr dir eine uni entgegen kommt

duckstud
23.05.2011, 17:08
Ok danke erstmal. Ich versuche gerade herauszubekommen wie der klinische Abschnitt an den verschiedenen Unis organisiert ist. Da gibt es ja doch schon große Unterschiede (z.B. Regelstudiengang/Modellstudiengang). Ideal wäre für natürlich eine Uni, die keine Blöcke hat. Also so etwa: vormittags Vorlesungen, nachmittags Seminare etc. Gibt es sowas überhaupt noch?

duckstud
23.05.2011, 17:13
Vielleicht gibt es ja hier auch jemanden, der so etwas schon durchgezogen hat.Habe mir einige Lebensläufe von MKG Fachärzten angeschaut und es waren schon einige dabei,die das so gemacht haben (ohne Zeitverlust). Vielleicht es das aber mittlerweile durch Studienreformen heutzutage überhaupt nicht mehr möglich.

Beste Grüße

Coxy-Baby
23.05.2011, 17:18
Haben es die MKGler auch in dieser Reihenfolge gemacht? Prinzipiell ist es natürlich möglich, aber es gibt halt auch viel Seminar/Blockpraktikum/UaK Gedöns und da ist dann Anwesenheitspflicht..vielleicht schaffst du ja 2 halbe Tage und nen ganzen Tag zu arbeiten...

duckstud
23.05.2011, 17:30
Ja, war die selbe Reihenfolge. Manche haben natürlich während des Humanmedizinstudiums auch "nur" studiert. Bei einigen konnte ich allerdings sehen,dass sie neben dem Studium entweder in einer Praxis oder als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zahnklinik gearbeitet haben.

Michael72
23.05.2011, 18:00
Da Du bereits ein Studium hinter Dir hast, kennst Du ja den Unterschied zwischen Anwesenheitspflicht und anwesend sein. Wenn es Dir gelingt, Kontakte zu Kommilitonen zu knüpfen, die dann ab und an für Dich unterschreiben (was illegal ist und zur Exmatrikulation führt), dann ist das durchaus machbar.

Die Frage wäre jedoch, ob Du nicht vielleicht nur Wochenenddienste oder Spät-/Nachtdienste übernehmen könntest, das macht vieles einfacher. Ich selbst arbeite auch 5 Nächte pro Monat neben dem klinischen Abschnitt (in der Pflege) und das geht wunderbar!

aldwulf
25.05.2011, 08:47
Es geht schon, aber Du mußt einfach damit rechnen, für nichts anderes Zeit zu haben. Der Gedanke an Sechs- oder Sieben-Tage-Wochen darf Dich nicht abschrecken (rechne damit, daß das phasenweise der Normalfall sein wird), und Du wirst deutlich weniger Zeit haben, Dich auf Prüfungen vorzubereiten, was sich in Studiendauer und/oder Note niederschlagen kann...
Ich will Dich nicht entmutigen, im Gegenteil, bin normaler Angestellter der "nebenher" Medizin studiert, es geht also! Klar ist es manchmal superanstrengend (im PJ hätt ich teilweise Backsteine k*** können), aber es bringt tatsächlich auch viel Spaß! Außerdem kann man so auch seine Belastbarkeit testen ;)
Ernsthaft, wenn Du einen guten Arbeitgeber findest, der Dich schätzt, ist es sehr gut machbar, kleiner Tip, versuche, in streßfreien Intervallen Deine Urlaubstage anzusparen und Überstunden aufzubauen, dann hast Du immer einen Puffer, bei weiteren Fragen kannst Du mich gerne mal anschreiben :)

Nilani
26.05.2011, 18:01
also ich finde, gerade in der Klinik ist es bei uns viel einfacher, als während der Vorklinik. Blockpraktika haben wir entweder vormittag oder nachmittag, Pflichtveranstaltungen halten sich in Grenzen. Bei mir ist das 8. Sem. jetzt gerade das "anstrengendste", weil wir die Vormittage komplett beschäftigt sind, im letzten Semester hatte ich teilweise 1-2, max. 4 Pflichtveranstaltungen pro Woche (je 1,5 h). Wenn man natürlich zu VL o.ä. geht, ist man von 7.30 bis 18.45 beschäftigt, wobei deren Qualität, wie immer und überall, unterschiedlich ist. Wenn du nen Arbeitgeber hast, der bißchen flexibel ist, denke ich, dass sich arbeiten gut vereinbaren läßt. Weniger Freizeit und weniger Zeit zum lernen, bleibt sicher nicht aus, aber machbar ist es auf alle Fälle. Ich hab im übrigen gerade 3 Jobs nebenbei, was stundenmäßig wohl nem Halbtagsjob entsprechen dürfte (aber viel Organisationstalent erfordert wg. 3 AG)

Laelya
09.06.2011, 05:42
bei uns ist es auch so, dass die Vorlesungen den Vormittag einnehmen (mit wenigen Ausnahmen) und die Pflichtkurse dann so ab 13/14 Uhr starten (auch hier gibt es nur wenige Ausnahmen). das war im 1. klin so und ist im zweiten, nochdazu hatten wir dieses und letztes semesters öfters ganze Tage in der Woche frei und manchmal nur 2 Veranstaltungen in der Woche. Die freien Tage sollen mit steigendem Semester zwar weniger werden, aber die Aufteilung von Vorlesungs und Seminar bleibt weitesgehend erhalten.

Bei uns kannst du dir ja einfach mal die Stundenpläne aller Semester im Internet ansehen. die bleiben ja jedes Jahr einigermaßen identisch

IchGegenMich
16.06.2011, 22:30
Beim Heicumed handelt es sich übrigens um Blockunterricht. Der Studiengang ist sehr verschult und hat daher viele anwesenheitspflichtige Veranstaltungen. Auch oft ganztags.

Hab von einigen gehört, die Zahnmedizin und Humanmedizin parallel studiert haben, dass bei Ihnen bezüglich der Anwesenheitspflicht ein Auge zugedrückt wurde. Die konnten dann mehrere Blöcke (also z.B. einen Heicudent- und einen Heicumed-Block) parallel belegen, obwohl das organisatorisch eigentlich nicht möglich gewesen wäre.

Kann mir aber nicht vorstellen, dass sie das bei Dir auch akzeptieren, wenn Du nebenher arbeiten willst.

GOMER
17.06.2011, 15:34
Ich denke, daß das schon klappen könnte. Wenn Du einen kulanten Arbeitgeber findest, der es Dir gestattet in den Semesterferien ein paar Überstunden anzuhäufen, sollte das gut gehen.