PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Homöopathen ohne Grenzen



Seiten : 1 [2]

fatali
31.05.2011, 21:12
ihr wisst aber schon, dass selbst der placebo effekt eine wirkung hat? :-))

Rico
31.05.2011, 21:21
:-sleppy Aber unser Anspruch ist ja eigentlich besser als der Placeboeffekt zu sein - wenn die Wirksamkeit die einer Prise Milchzucker aber nicht übersteigt, dann ist das eher deprimierend als ein großartiger Erfolg der Heilkunst...

DeSeal
01.06.2011, 12:13
Ich hab gestern die Diskussion zu dem Artikel auf meta.tagesschau.de gelesen. Dafür, dass dort jeder Artikel einzeln freigeschaltet werden muss, ist mir Ganz schön die Galle hochgekommen. Wenn ich jetzt nur wüsste, was ich für einen Globus dagegen schlucken soll....oder Atlas?

Jop, ich hab das auch bei meta.tagesschau.de gelesen... Unfassbar, wieviel Menschen sich noch dafür ausgesprochen haben und offensichtlich überwiegend schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht haben. Traurig, traurig...

Bei uns an der Uni gibt es ein Wahlfach "Homöopathie für Medizinstudenten". Vielleicht schau ich mir das mal nächstes Semester an, ich glaube zwar mit Nichten an Potenzierung und "Wassererinnerung", aber mein Wissen über Homöopathie geht auch nicht über Wikipedia hinaus. Vielleicht wird das dort ja mal wissenschaftlich beleuchtet... :-nix

roger rekless
01.06.2011, 12:26
Peinlich ist vor allem wie unkritisch die Berichterstattung ist. Ich hatte zumindest den öffentlich-rechtlichen etwas mehr Seriosität zugetraut. Dass die homöopathische Behandlung von Malaria hinverbrannt ist, steht auf nem anderen Papier.

Evil
01.06.2011, 12:49
Hier ist meiner Meinung nach auch das Problem. Da es in der Homöopathie keinerlei Wirkung gibt, also auch keine unerwünschten Wirkungen, schadet sie dem Patienten nicht direkt. Der indirekt entstehende Schaden durch verzögerte oder nicht stattfindende Therapie ist vermutlich juristisch schwer nachweisbar und liegt beim mündigen Patienten ohnehin in seiner eigenen Entscheidungsfreiheit. Hier eine gesetzliche Regelung zu finden, wird schwierig sein.
Mir würde es schon reichen, wenn Hömmopathie als Therapie bei bestimmten Erkrankungen, z.B. Infektionen, akuten Entzündungen, Ischämien, etc., verboten wird und die Kassen die Kosten grundsätzlich nie übernehmen.

Hypnos
01.06.2011, 13:03
:-sleppy Aber unser Anspruch ist ja eigentlich besser als der Placeboeffekt zu sein -

Diese Aussage greift - zumindest in der Schmerztherapie - zu kurz.

Brutus
01.06.2011, 13:09
Peinlich ist vor allem wie unkritisch die Berichterstattung ist. Ich hatte zumindest den öffentlich-rechtlichen etwas mehr Seriosität zugetraut. Dass die homöopathische Behandlung von Malaria hinverbrannt ist, steht auf nem anderen Papier.

Naja, zumindest davon haben sie sich ja distanziert:

Stellungnahme von HOG zu dem Artikel

tagesthemen.de/ausland/homoeopathen100.html

Entgegen der Aussage des Artikels behandeln „Homöopathen ohne Grenzen“ weder Malaria noch Aids oder sonstige lebensbedrohliche Infektionskrankheiten. Auch wird keiner der für „Homöopathen ohne Grenzen“ tätigen Ärzte oder Heilpraktiker ein Heilversprechen abgeben.

Die Aufgabenstellung der Kolleginnen und Kollegen von „Homöopathen ohne Grenzen“ beinhaltet die Verbesserung der gesundheitlichen Grundkonstitution der Menschen im Einsatzgebiet, sowie eine medizinisch homöopathische Grundversorgung. Das vorrangige Ziel von „Homöopathen ohne Grenzen“ ist die Ausbildung von medizinisch geschultem Personal vor Ort in klassischer Homöopathie, damit diese langfristig die Arbeit selbst übernehmen können: Hilfe zur Selbsthilfe!

Gefunden auf ihrer Homepage: Link (http://homoeopathenohnegrenzen.de/aktuell/)

Ändert aber nichts an meiner Einstellung zur Homöopathie...

Rico
01.06.2011, 13:13
Diese Aussage greift - zumindest in der Schmerztherapie - zu kurz.Abgesehen davon, dass es hier um Infektionskrankheiten wie die im Beitrag erwähnte Malaria geht, möchtest Du auch näher ausführen, wieso Du glaubst, dass ein therapeutisches Regime in der Schmerztherapie nicht besser sein soll als eine Scheinbehandlung?

Hippietyp
01.06.2011, 17:34
Ändert aber nichts an meiner Einstellung zur Homöopathie...

Die Stellungnahme macht da ganze m.E. noch etwas schlimmer, immerhin versuchen sie Menschen, die kaum Zugang zu elementarer Bildung haben, noch ein wenig dümmer zu machen.

Rico
01.06.2011, 19:24
Entgegen der Aussage des Artikels behandeln „Homöopathen ohne Grenzen“ weder Malaria noch Aids oder sonstige lebensbedrohliche Infektionskrankheiten. Klaro, wie könnten sie auch, die Diagnose einer Infektionskrankheits erfordert ja tiefergehende Diagnostik - der Homöopath macht aber außer einer ausführlichen Anamnese keine.
Braucht er auch nicht, denn er will ja keine Diagnose behandeln, sondern Symptome (similia similibus curentur).
Deshalb behandelt er selbstverständlich keine Malaria - sondern eben Fieberschübe, Schüttelfrost, Kurzatmigkeit und Leistungsknick (Anämie), etc.
Wäre ja unverantwortlich eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit zu behandeln - zum Glück hatte der ja keine!
Medizin kann manchmal so einfach sein.... versteht kein Mensch, dass die Mediziner da immer so ein Brimborium drum machen... :-nix

Die Niere
02.06.2011, 14:53
Homöospastie ohne Grenzen - gehts eigentlich noch?

Auf welchen Gebieten wollen die sich denn noch betätigen?

fatali
02.06.2011, 15:56
ich finds nur interessant, wir ihr den leuten dort die fähigkeit absprechen könnt, über eine behandlung subjektiv zu urteilen.
wenn die leute da zufrieden mit denen sind - was solls?
immerhin gibt es auch viele tausende menschen in deutschland, die mit homöopathie zufrieden sind. häufig auch, weil die schulmedizin am anfang nicht die gewünschte heilung versprach und die leute nach alternativen ausschau hielten.
man kann einerseits über wirkungsmechanismen diskutieren - andererseits aber auch die realen ergebnisse angucken.
aber ich vermute hier haben die wenigsten weder das eine, noch das andere getan. :-oopss

und es gibt so dinge in der hömopathie, wie die heringschen regeln z.B. die sich auch nicht so einfach erklären lassen.

Rico
02.06.2011, 19:38
ich finds nur interessant, wir ihr den leuten dort die fähigkeit absprechen könnt, über eine behandlung subjektiv zu urteilen.
wenn die leute da zufrieden mit denen sind - was solls?Das meinst Du jetzt nicht ernst, oder?
Die subjektive Wahrnehmung muss ja nun wirklich in keiner Weise mit dem tatsächlichen Krankheitsverlauf übereinstimmen. Gerade bei einer in Schüben verlaufenden Krankheit wie der Malaria, wo alle paar Tage die Symtome besser werden. Das ist übrigens kein positives Zeichen, sondern die zeit, die die Plasmodien brauchen um sich in der nächsten Ladung Erys zu vermehren. Die Krankheit schreitet also fort, aber hey... wenn der Patient zufrieden ist... :-???

immerhin gibt es auch viele tausende menschen in deutschland, die mit homöopathie zufrieden sind. häufig auch, weil die schulmedizin am anfang nicht die gewünschte heilung versprach und die leute nach alternativen ausschau hielten. Ist halt ein kleiner Unterschied ob jemand mit europäischem Schulabschluss meint, irgendwelche Globuli gegen irgendwelche Befindlichkeitsstörungen einwerfen zu müssen oder ob das in Afrika irgendwelchen Naturvölkern angedreht wird, die wohl eher nicht einschätzen können welche therapeutische Validität hinter dem Verfahren steht.

yanmed
02.06.2011, 20:56
falscher thread...