PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich kann mich nicht entscheiden - bitte helft mir!;)



Seiten : [1] 2

Julia1991
08.06.2011, 16:46
Hallo,

ich habe momentan folgendes Problem:
Ich hab mein Abi mit nem Schnitt von 1,3 und kann mich nicht entscheiden, ob ich Zahnmedizin oder Humanmedizin studieren soll.

Falls man nach ein oder zwei Semestern feststellt, dass das doch nicht das richtige ist und man lieber das andere Fach studieren möchte - ist es dann unkomplizierter, von Human- zu Zahnmedizin zu wechseln? Oder gibt sich das nichts?

Ich könnte mir eben denken, dass ich nur dieses Jahr mit meinem Schnitt eine Chance für Humanmedizin hätte und nächstes Jahr nicht mehr, weil der NC wahrscheinlich noch mehr anzieht...aber für Zahnmedizin müsste es im Notfall doch auch nächstes Jahr reichen, falls ich mich dann doch umentscheide...

Ist es strategisch sinnvoll, mit Humanmedizin zu beginnen, wenn man sich nicht entscheiden kann??

Vielen Dank!:-):-)

Ach ja und bitte keine Tipps à la "Praktika" etc....ich weiß in beiden Berufen ca. was auf mich zukommt und kann mich trotzdem nicht entscheiden-.-

elastic
08.06.2011, 16:55
Ich könnte mir eben denken, dass ich nur dieses Jahr mit meinem Schnitt eine Chance für Humanmedizin hätte und nächstes Jahr nicht mehr

blödsinn, mit 1,3 gibts immer was.



Ist es strategisch sinnvoll, mit Humanmedizin zu beginnen, wenn man sich nicht entscheiden kann??

ja

ehemaliger User_15082016-1
08.06.2011, 16:57
Hallo,

ich habe momentan folgendes Problem:
Ich hab mein Abi mit nem Schnitt von 1,3 und kann mich nicht entscheiden, ob ich Zahnmedizin oder Humanmedizin studieren soll.

Falls man nach ein oder zwei Semestern feststellt, dass das doch nicht das richtige ist und man lieber das andere Fach studieren möchte - ist es dann unkomplizierter, von Human- zu Zahnmedizin zu wechseln? Oder gibt sich das nichts?

Ich könnte mir eben denken, dass ich nur dieses Jahr mit meinem Schnitt eine Chance für Humanmedizin hätte und nächstes Jahr nicht mehr, weil der NC wahrscheinlich noch mehr anzieht...aber für Zahnmedizin müsste es im Notfall doch auch nächstes Jahr reichen, falls ich mich dann doch umentscheide...

Ist es strategisch sinnvoll, mit Humanmedizin zu beginnen, wenn man sich nicht entscheiden kann??

Vielen Dank!:-):-)

Ach ja und bitte keine Tipps à la "Praktika" etc....ich weiß in beiden Berufen ca. was auf mich zukommt und kann mich trotzdem nicht entscheiden-.-

Naja letztendlich ist das deine Entscheidung und keiner wird dir da helfen können. Aber in der Vorklinik, hast du als Zahni viele Fächer, die auch wir Humanis haben. Die könntest du dir dann von einem Wechsel zwischen den beiden Studiengängen bestimmt anerkennen lassen. Die Zahnis bei uns präpen sogar und können als letztes Testat sich einer Extremitätenprüfung unterziehen, der dann dem Schein gleich ist wie den den wir fürs Präpen bekommen.

-Julchen-
08.06.2011, 17:35
Also in Heidelberg ist die Vorklinik für Zahn- und Humanmedizin die selbe, die Humanmedis haben noch ein paar Kurse mehr. Erst nach dem Vierten, wo dann das Physikum kommt, beginnen bei den Zahnis die richtigen Zahnikurse. Das ist so gedacht, dass man die Möglichkeit der Doppelapprobation hat, viele nutzen dass aber eben, um von Zahn- zu Human zu wechseln. Allerdings ist das eher schwierig, sagen sie zumindest immer, aber das müssen sie ja, sonst würde ja jeder den NC in Humanmedizin so umgehen können! Ich denke deshalb auch, du solltest dich in Humanmedizin einschreiben, an eben so einer Uni, wo Zahnis und Humanmedis die fast gleiche Vorklinik haben!

elastic
08.06.2011, 17:39
z.b. marburg
wäre mit 1,3 null problem. heidelberg wäre unmöglich (da kein TMS).

Lava
08.06.2011, 17:45
Kannst du dich denn wirklich nicht entscheiden? Die beiden Berufe sind schließlich recht unterschiedlich. Kannst du dir wirklich vorstellen, jahrzehntelang täglich Menschen im Mund rumzugrabbeln? Ich könnte das nicht :-oopss Meiner Meinung nach bietet Humanmedizin da mehr Möglichkeiten: von der Psychosomatiklaberbacke über den weltfremden Labormediziner bis hin zum klugscheißenden Neurologen und dem in Schei*e wühlenden Visceralchirurgen.

Muriel
08.06.2011, 17:49
Kannst du dich denn wirklich nicht entscheiden? Die beiden Berufe sind schließlich recht unterschiedlich. Kannst du dir wirklich vorstellen, jahrzehntelang täglich Menschen im Mund rumzugrabbeln? Ich könnte das nicht :-oopss Meiner Meinung nach bietet Humanmedizin da mehr Möglichkeiten: von der Psychosomatiklaberbacke über den weltfremden Labormediziner bis hin zum klugscheißenden Neurologen und dem in Schei*e wühlenden Visceralchirurgen.

Nicht zu vergessen der mit Klischees um sich schmeißende Unfallchirurg :-D
Liebe Grüße von der unmedizinischen Augenschamanin

MetroTrash
08.06.2011, 17:50
Die Entscheidung kann dir wohl keiner abnehmen...mit Humanmedizin hat man nachher wesentlich mehr Möglichkeiten sich zu spezialisieren, da ist man bei Zahnmedizin schon mehr eingeschränkt...kommt eben drauf an, was man sich so vorstellt..eigene Praxis, Klinik, Forschung etc...einen ungefähren Plan, wo man hinwill, muss man schon haben.

medizininteressiert
08.06.2011, 17:52
Wie wäre es, wenn du in beiden Bereichen ein Praktikum machst?

In HM musst du außerdem bereit sein, einen Mensch aufschneiden zu können.

MetroTrash
08.06.2011, 17:53
Wie wäre es, wenn du in beiden Bereichen ein Praktikum machst?

In HM musst du außerdem bereit sein, einen Mensch aufschneiden zu können.

steht ja unter ihrem Post, dass sie sich über die Berufe im Klaren ist..

Coxy-Baby
08.06.2011, 17:54
In HM musst du außerdem bereit sein, einen Mensch aufschneiden zu können.
??????

elastic
08.06.2011, 17:56
bauchgefühl ist auch ein guter ratgeber.

Lava
08.06.2011, 17:59
bauchgefühl ist auch ein guter ratgeber.

Der beste.

epeline
08.06.2011, 19:53
In HM musst du außerdem bereit sein, einen Mensch aufschneiden zu können.

da musste ich ja grad an meinen medical english kurs denken...
"never say to a patient: >>I'll cut you open<<"

dieser ausdruck hat irgendwie so nen krimi-touch...

Linda.1001
08.06.2011, 19:59
steht ja unter ihrem Post, dass sie sich über die Berufe im Klaren ist..

Naja anscheinend ist sie sich nicht im Klaren, was sie genau will. Human und Zahnmedizin sind schon sehr verschieden, das geht schon in der Vorklinik los.

Bzgl. Spezialisierung: Zahnärzte können sich auch spezialisieren.

Wenn du dich wirklich nicht entscheiden kannst, studier halt beides und werd MKG. :-))

elastic
08.06.2011, 20:36
du musst dir halt klar werden, WARUM du dich für etwas entscheidest.
einfach mal studieren um zu studieren ist schwachsinn.

BraxtonStyle
08.06.2011, 20:50
??????

So habe ich auch erstmal gedacht, nachdem ich das gelesen habe haha :-dance

Melina93
08.06.2011, 21:41
du musst dir halt klar werden, WARUM du dich für etwas entscheidest.
einfach mal studieren um zu studieren ist schwachsinn.

Sehe ich auch so. Du solltest nicht denken: " Hauptsache Medizin".
Meiner Meinung nach muss man für Zahnmedizin auch schon handwerklich begabt sein ( Ok, blöd formuliert :D ). Außerdem ist Zahnmedizin nicht so mitnehmend. Also du hast natürlich auch Patienten mit eventuell schweren Schicksalen, aber es ist nicht mit dem Alltag eines Unfallchirurgen oder Kinderarztes zu vergleichen. Ich würde mal behaupten, dass man für Humanmedizin stärker sein muss und trotzdem eine gewissen Empahtiefähigkeit benötigt. Bei Zahnmedizin ist dies alles in kleineren Maßstäben zu finden.
Also ich habe mal an Tiermedizin gedacht und konnte mich lange auch nicht entscheiden. Letzten Endes muss ich sagen, dass sich mehr und mehr herauskristallisiert hat, dass ich Kinderärztin würde möchte. Ich hatte dann also eine genaue Richtung im Kopf gehabt, sodass Tiermedizin unwichtig wurde.
Du musst dir einfach im Klaren werden, was du möchtest. Da kann man die beiden Studiengänge noch so akkurat miteinander vergleichen. Ich denke, die Lösung deines Problems wirst du in keinem Forum finden.

yanmed
09.06.2011, 12:47
In HM musst du außerdem bereit sein, einen Mensch aufschneiden zu können.

Diese Aussage ist auf so vielen Ebenen einfach nur hohl.
:luigi:
Bei ZM musst du bereit sein, mit Hammer und Meißel einer Leiche die Augehöhle aufzubrechen!

Praktika sind glaube ich wirklich die beste Lösung. Und sprich persönlich mit Studenten und (Zahn)ärzten.

Julia1991
10.06.2011, 20:23
vielen vielen Dank für all die Antworten:)

Ich habe mich nun für Zahnmedizin entschieden, weil ich eig. sehr gern praktisch was mache. Und weil das Studium kürzer ist. Und weil ich da größere Chancen hab auf meine Wunschuni;).

Wenn ich feststellen sollte, dass es doch nichts ist,kann ich immer noch versuchen zu wechseln und die ersten Kurse sind ja eh gleich.

Also danke nochmal!!!!:knuddel: