PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kapnoperitoneum in der lap. Chirurgie



SarahT.
10.07.2011, 23:53
Hi, warum nimmt man noch mal CO2 für die laparoskopische Chirurgie? Ich kann mich erinnern, dass mich das vor einigen Jahren mal jemand gefragt hat, habe aber die Antwort vergessen. Und ja, dass es billig ist und schnell resorbiert wird, weiß ich, aber ich glaube, da war noch etwas.

Sebastian1
11.07.2011, 00:00
nicht toxisch, nicht brennbar.

Coxy-Baby
11.07.2011, 00:01
...und halt überall verfügbar....

gnuff
11.07.2011, 00:10
und wie schon gesagt billig... was wahrscheinlich nach wie vor der wichtigste Grund ist ;-)

ehemalige Userin 24092013
11.07.2011, 09:09
BTW: hier gabs mal einen Fall, dass die CO2 Steckverbindung (aus welchen Gründen auch immer) auch in die zentrale O2 Verbindung passte.
Das gab dann tatsächlich mal einen kleinen Abdominalbrand.

Rico
11.07.2011, 09:12
Kriegt ihr CO2 aus der Wand und nicht aus der Flasche?

Aber das wär doch mal was für ein CIRS....

ehemalige Userin 24092013
11.07.2011, 09:47
Kriegen wir, wurde es auch.

LG

Brutus
11.07.2011, 10:57
BTW: hier gabs mal einen Fall, dass die CO2 Steckverbindung (aus welchen Gründen auch immer) auch in die zentrale O2 Verbindung passte.
Das gab dann tatsächlich mal einen kleinen Abdominalbrand.

Oha! Auch nicht schlecht. Wir hatten das Problem, dass das CO2 aus der Wand ars**kalt war/ist. Nachdem wir mehrere Patienten post-OP mit einer Körperkerntemperatur von knapp über 32°C trotz intra-op Warmtouch und Wärmematte auf die Intensiv aufnehmen durften, um sie zu wärmen, hatte unser Chef dann ein Faß aufgemacht. Danach gab es wieder Flaschen. :-))

Die Niere
11.07.2011, 23:48
Habe bisher immer nur Flaschen erlebt auch wenn natürlich ein Wandanschluss ein wenig komfortabler wäre.

Markus-HEX
17.07.2011, 15:58
Oha! Auch nicht schlecht. Wir hatten das Problem, dass das CO2 aus der Wand ars**kalt war/ist. Nachdem wir mehrere Patienten post-OP mit einer Körperkerntemperatur von knapp über 32°C trotz intra-op Warmtouch und Wärmematte auf die Intensiv aufnehmen durften, um sie zu wärmen, hatte unser Chef dann ein Faß aufgemacht. Danach gab es wieder Flaschen. :-))


Hmm, eigentlich ist es doch egal, woher das Gas kommt - letztendlich ergibt sich die kälte des Gases dadurch, dass der Druck des Gases vom Fülldruck der Flasche bzw. von dem Arbeitsdruck der Zentralen Gasversorgung auf fast normaler Luftdruck entspannt...
ich kenne von meinem Arbeitsbereich beide Varianten (sowohl zentrale Gasversorgung im ZOP, als auch Flaschen in davon abgetrennten OP-Säälen). solch massiven Unterkühlungen kenne ich bei beiden Varianten nicht - allerdings ist bei längeren Laparoskopischen Operationen auch eine Heizung in die Gasleitung eingebaut.