PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zur Compliance



j.schnabel
16.07.2011, 10:16
"Die Compliance ist in Blutgefäßen mit kleinem Durchmesser kleiner als in denjenigen mit größerem Durchmesser"

ist diese aussage generell richtig?

ich dachte, dass die compliance in einer etwas kleineren vene größer sei, als in einer etwas größeren arterie.

bitte um hilfe:)

vielen dank
schnabel

Mr. Pink online
16.07.2011, 11:02
Also grundsätzlich steigt im Blutgefäßsystem die Compliance von Gefäßen mit kleinerem zu Gefäßen mit größerem Durchmesser. Im direkten Vergleich sind Venen allerdings tatsächlich dehnbarer als Arterien. Um welchen Faktor genau, kann ich dir nicht sagen. Das is bedingt durch die Wandstrukturen der Venen. Deshalb ist ja auch der größte Teil des Bluts im venösen System.

bremer
16.07.2011, 11:30
Im direkten Vergleich sind Venen allerdings tatsächlich dehnbarer als Arterien.

Das halte ich für falsch.

Kackbratze
16.07.2011, 12:44
Das halte ich für falsch.

Quelle? Belege?
Oder bloss persönliches Gefühl?

bremer
16.07.2011, 12:49
persönliches gefühl.

Welche Vene ist dehnbarer als die Aorta?

Kackbratze
16.07.2011, 12:55
Der Volumenelastizitätskoeffizient E' berechnet sich wie folgt: E' = ΔP/ΔV. Je "härter" die Gefässwand
ist, desto grösser E'. Im arteriellen System ist E' etwa 200mal so hoch wie im Niederdrucksystem.
E' entspricht dem Reziprokwert der Compliance (Dehnbarkeit).

Quelle:
Physiologie-Skript Uni Göttingen, Prof. Dr. rer. nat. M. Hecker, Prof. Dr. med. D.M. Katschinski 2006


Zur Eingangsfrage habe ich in den Skript folgende Aussage gefunden:


Im Gegensatz zu einer homogenen Röhre nimmt die Druckamplitude im Gefässsystem
zur Peripherie hin zu, da die Gefässdehnbarkeit abnimmt.

bremer
16.07.2011, 13:11
Meine Frage ist dadurch aber nicht beantwortet.

Ps.: Der Volumenelastizitätskoeffizient klingt witzig. Je elastischer ein Gefäß, desto "härter" ist es also. Wohl ein Beispiel, dass ein physikalisch definierter Begriff im Alltagsgebrauch falsch benutzt wird.

Kackbratze
16.07.2011, 14:14
Dann formuliere deine Frage doch bitte um, damit ich sie richtig verstehe. So wie in der Formel geschildert sind Venen wesentlich dehnbarer als Arterien.

j.schnabel
16.07.2011, 14:15
okay, danke...

dass die compliance zur peripherie hin abnimmt ist unstrittig.

nur meiner ansicht nach ist die einstiegsaussage teilweise falsch,
da eine vene mit 0,9cm durchmesser eine größere compliance, als eine arterie mit 1cm durchmesser haben sollte.

dabei bezieh ich mich auf den großen unterschied bezüglich des volumenelastizitätskoeffizienten.

Kackbratze
16.07.2011, 14:20
Vielleicht solltest Du nicht auf die absoluten Zahlen sondern eher auf der Verhältnis von Ausgangsgröße zu möglicher Ausdehnung schauen, dann wird es, wenn Du es berechnen willst, etwas eindeutiger.

Mr. Pink online
16.07.2011, 17:14
Venen ändern während ihrer Entfaltung die Form, weshalb sich auch die Compliance während der Füllung ändert (von hoch nach niedriger). Insgesamt ist die Compliance bei gleichem Durchmesser wohl aber deutlich größer als bei Arterien, zumindest laut unserem Physiologieskript.
Da die Compliance also maßgeblich durch die Gefäßwandeigenschaften bestimmt wird, kann man nicht pauschal sagen, dass ein größeres Gefäß eine geringere Elastance besitzt, bzw. eine größere Compliance.
Pauschalaussagen sind in der Physiologie so oder so immer kritisch zu hinterfragen...