PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hyperhidrosis



Seiten : [1] 2

Flauscheding
05.08.2011, 10:03
Hallo zusammen,
es geht um folgendes: Pat., Anfang 30, leicht adipös, mit generalisierter Hyperhidrosis, starker Leidensdruck dadurch, leichter art. Hypertonie (Therapie: 95mg Metoprolol), Refluxösophagitis (40mg Panto). Die Hyperhidrosis hat er seit Jahren, auch als er noch normalgewichtig war. Nimmt dagegen Methantheliumbromid, das nur intermittierend wirkt.
Nun meine Frage: welche Ursachen kann das haben? Außer Hyperthyreose und Hypophysenunterfunktion ist mir soweit nichts bekannt. Wie kann man es therapieren und gibt es spezielle Hyperhidrosesprechstunden (wo? welche empfehlenswert) ?
Oder ganz generell, hat jemand von euch eine Idee dazu?
Der Leidensdruck ist enorm, es gibt Tage (v.a. morgens nach dem Duschen), da läufts nur noch ohne Ende in Sicht.
Das ganze natürlich nur rein hypothetisch und allgemein :-).
Danke schonmal!

SarahT.
06.08.2011, 08:10
Nun meine Frage: welche Ursachen kann das haben? Außer Hyperthyreose und Hypophysenunterfunktion ist mir soweit nichts bekannt.

??? Schon mal in ein Buch geschaut? Oder z.B. den Wikipedia-Eintrag dazu gelesen? Es gibt wesentlich mehr Ursachen als Hyperthyreose oder hyperphysäre Funktionsstörungen.

Hyperhidrose-Sprechstunden gibt's an vielen Kliniken, müsstest mal sagen, aus welcher Gegend der Patient kommt, dann kann man da was empfehlen.

Flauscheding
06.08.2011, 08:19
??? Schon mal in ein Buch geschaut? Oder z.B. den Wikipedia-Eintrag dazu gelesen? Es gibt wesentlich mehr Ursachen als Hyperthyreose oder hyperphysäre Funktionsstörungen.

Hyperhidrose-Sprechstunden gibt's an vielen Kliniken, müsstest mal sagen, aus welcher Gegend der Patient kommt, dann kann man da was empfehlen.

Nö, ich les keine Bücher. Ich stell alle möglichen dummen Fragen in Foren, damit ich nicht selbst Bücher bemühen muß.
Hallo? Natürlich hab ich nachgelesen. Der Ton macht drüberhinaus die Musik *kopfschüttel*.
Und die Region ist egal, sonst hätte ich es sicherlich dazu geschrieben. Es geht mir um eine guten SPrechstunde, nicht um eine, die in der Nähe liegt! Und mögliche Erklärungsansatze/Idee, die eben nicht in epischer Breite in meinen Büchern behqandelt werden.
Aber vielen Dank für die wirklich freundlichen Hinweise!

SarahT.
06.08.2011, 10:11
Nö, ich les keine Bücher. Ich stell alle möglichen dummen Fragen in Foren, damit ich nicht selbst Bücher bemühen muß.
Hallo? Natürlich hab ich nachgelesen. Der Ton macht drüberhinaus die Musik *kopfschüttel*.

Dann hast du wohl ins falsche Buch geschaut, wenn dir nach dem Lesen außer Hyperthyreose und Hypophysenunterfunktion keine weiteren möglichen Ursachen einfallen und du offensichtlich nichts über grundsätzliche Therapieoptionen weißt.



Und die Region ist egal, sonst hätte ich es sicherlich dazu geschrieben. Es geht mir um eine guten SPrechstunde, nicht um eine, die in der Nähe liegt! Und mögliche Erklärungsansatze/Idee, die eben nicht in epischer Breite in meinen Büchern behqandelt werden.

Na, wenn die Region für dich bzw. deinen "Freund" egal ist, dann bitte: Hyperhidrose-Sprechstunde der Charité.

Feuerblick
06.08.2011, 12:57
Gibt es irgendeinen Grund, warum du so patzig auf Flausches freundlich gestellte Frage reagierst, Sarah?
Ein "gutes Buch", das eher nicht alltägliche Krankheitsbilder behandelt, hat man als Berufstätiger nicht automatisch zuhause und Wikipedia ist nicht immer der Weisheit letzter Schluß. Also warum nicht einfach freundlich antworten statt patzig von oben herab zu kommentieren?
:-dafür

Feuerblick,
die übrigens auch null Ahnung von "grundlegenden Therapieprinzipien" in dieser Sache hat (aber fachfremden Fragenden in Sachen Augenschamanismus gerne freundlich Antwort auf Fragen gibt, die auch per "gutem Buch" recherchierbar gewesen wären)

Espressa
06.08.2011, 15:25
Botox! An Handflächen und Fußsohlen schmerzhaft, und teuer. Aber wirkt.

Flauscheding
06.08.2011, 16:01
Danke Espressa, aber es geht ja um die generalisiserte Hyperhidrosis. Hand- und Fußflächen sind gar nicht so arg betroffen und auch nicht für den großen Leidensdruck verantwortlich. Ansonsten wärs ja "einfach" *sfz*.
Habe auch gelesen, dass "irgendwelche" Psychopharmaka helfen könnten. Da frage ich mich natürlich, ob da nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. V.a. welche Psychopharmaka?

und @ Sarah: nein, natürlich kenn ich mich mit den "grundlegenden Therapieprinzipien" dieser durchaus speziellen Erkrankung nicht aus, deshalb habe ich ja diesen Thread erstellt :-keks. Nicht umsonst gibt es Spezialsprechstunden, die nicht Hinz und Kunz anbieten, sondern nichtmal jede Uniklinik.
Mich würde alllerdings tatsächlich interessieren, was ich dir getan habe, dass du auf diese Art und Weise mit mir redest und einen solchen Ton an den Tag legst :-???.

Maja85
06.08.2011, 16:21
Sofern ich mich richtig erinnere, hat die Uni Mainz in der Neurologoe auch eine Hyperhidrosis-Sprechstunde. Die entsprechenden Webseiten sind gerade leider nicht verfügbar. Aber vielleicht ist das ja näher als Berlin.

Stephan0815
06.08.2011, 19:20
Berufliche Exposition?
Ich kreuze grade Arbeitsmedizin und da steht was von Gewöhnung bei Schichtarbeitern in der Metallverarbeitungsindustrie. :-))
Im übrigen hilft da auch einfach ein Ventilator.

Flauscheding
06.08.2011, 19:45
Der Ventilator hilft da eben nicht, was ja u.a. den Leidensdruck dieser Erkrankung ausmacht :-?

Stephan0815
06.08.2011, 20:44
Nachts auch?
B-Symptomatik?
Kreislauf gecheckt? Herzinsuffizienz?
Diabetes?

Hoppla-Daisy
06.08.2011, 20:50
Oh, da packt aber einer die Diffenzialdiagnosenkiste aus :-))

Wenn bereits Medikamente, die bei Hyperhidrosis eingesetzt werden, ausprobiert wurden, wird wohl ne gründliche Anamnese und Untersuchung vorab durchgeführt worden sein, meinste nicht? ;-)

Aber im Prinzip hast du natürlich Recht.

Ach ja, kleiner Tipp: Sprich in einer Innere-Prüfung (es sei denn, du wirst von einem Hämatologen geprüft ;-)) nie von einer B-Symptomatik - es sei denn, es geht um ein hämatologisches Geschehen :-stud.

Flauscheding
06.08.2011, 21:20
Huhu,
gründliche Anamnese und "Vorabcheck" durch Hausarzt nur oberflächlich a la "Probieren se das mal, das Medi ist neu und soll helfen".
Sogen. B-Symptomatik nicht vorhanden, war beim Kardiologen, alles top (leichte Hypertonie durchs vermoppelt sein), keine erhöhten Zuckerwerte, kein Diabetes.
Hyperhidrosis eigentlich seit der Kindheit, in den letzten Jahren eben verschlimmert. Es ist sicherliche ne Psych. Komponente mit dabei (Angst vor solchen Schwitzattacken löst eben diese zusätzlich aus ?!).
Und nu? Ich hab selbst ja auch alle möglichen Kombis schon durchgedacht, aber irgendwie passt nix. Endokrinologischer Check fehlt noch, aber welche Hormone müssten wie verschoben sein bei der Symptomatik? Ist halt ein spezielles Problem und da gibts nun leider nich so viele Anlaufstellen. Deshalb dachte ich ja, hier fällt jmdem was ein :-?

Stephan0815
06.08.2011, 22:39
Oh, da packt aber einer die Diffenzialdiagnosenkiste aus :-))

Wenn bereits Medikamente, die bei Hyperhidrosis eingesetzt werden, ausprobiert wurden, wird wohl ne gründliche Anamnese und Untersuchung vorab durchgeführt worden sein, meinste nicht? ;-)

Nä, bei den wenig Infos zu Beginn geh ich nicht davon aus. Kann ja bloß maln Hausarzt oberflächlich drübergekuckt haben, wenn überhaupt.


Aber im Prinzip hast du natürlich Recht.

Ach ja, kleiner Tipp: Sprich in einer Innere-Prüfung (es sei denn, du wirst von einem Hämatologen geprüft ;-)) nie von einer B-Symptomatik - es sei denn, es geht um ein hämatologisches Geschehen :-stud.

Ok? Und warum, wenn ich fragen darf?
Das sind natürlich bloß Indizien, aber die wird man doch abfragen dürfen, wenn die Allgemeinsymptomatik nichts konkretes hergibt, oder?

@Flausche: Also das war "schon immer so" und es wäre jetzt bloß in letzter Zeit noch schlimmer geworden.
Naja, man kann, wenn man kein zentrales Problem findet, die peripheren Symptome unterdrücken, entweder durch medikamentöse oder chirurgische Eingriffe.
Das scheint mehr oder weniger gut zu klappen und hat wohl auch Nebenwirkungen.
Falls wirklich nichts klappt, sollte man auch mal in Erwägung ziehen, mit dem Problem einfach zu leben. Akzeptanz ist auch eine Art der Verarbeitung. :-oopss

Stephan0815
06.08.2011, 22:52
Tante SpätEdith meint:

Alkohol + Drogenanamnese fallen mir noch ein. Auch das Hasch-Zeugs zB.=?

Hoppla-Daisy
07.08.2011, 00:40
Ok? Und warum, wenn ich fragen darf?
Das sind natürlich bloß Indizien, aber die wird man doch abfragen dürfen, wenn die Allgemeinsymptomatik nichts konkretes hergibt, oder?

Es geht lediglich um die Bezeichnung "B-Symptomatik". Die sind aus Hämatologensicht streng mit Lymphomen assoziiert. Eine Benutzung in anderem Kontext sehen/hören die nicht so gern ;-). Dazu muss man auch wissen, woher der Begriff überhaupt kommt. Das "B" stammt aus der Ann-Arbor-Klassifikation. Und die klassifiziert nun mal Lymphome :-stud.

Den Begriff benutzt zwar jeder, aber wie gesagt, wenn ich von nem Hämatologen im Stex geprüft und zu irgendeinem Karzinom befragt würde, würd ich wohl den Begriff "B-Symptomatik" meiden und Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust als typische Symptome einfach nur nennen ;-). Bei allen anderen Prüfern wär's mir egal :-)).

Hab mir sagen lassen, dass Hämatologen in der Hinsicht speziell sind :-peng *5 Euro ins Pauschalisierungsschwein stopft :-))*

So, und da ich zum Topic selbst nix beizutragen hab, schweige ich jetzt. Aber das lag mir doch auf der Zunge.

flavour
07.08.2011, 02:47
Falls idiopathisch würde ich es mit AHC 20 Forte probieren. Wirkt gut, günstiger als Botox und weniger invasiv.

Flauscheding
07.08.2011, 07:35
Moin,
zu den Ausführungen der Ente kann ich nur sagen, dass ich das genau so auch gelernt habe. B-Symptomatik sagt zwar in der Klinik jeder, in der PRüfung würde ich mich auch wegen o.g. Begründung eher zurück halten.

Zum Thema: Drogenanamnese völlig leer.
"Wenn man zentral nix findet" ist ja genau meine Frage. Was kanns noch machen? Es geht nämlich um die generalisierte Hyperhidrosis, nicht darum, an manchen Stellen vermehrt zu schwitzen. Deshalb helfen Sachen wir lasern, Botox, AHC 20 forte ja nicht. Man kann ja nicht den kompletten Körper einschmieren/spritzen.
Damit leben ist keine Option. Ein Problem davon ist ja auch, dass es durchaus vorkommt, durch die Problematik innerhalb von 2min komplett duchgeschwitzt zu sein, Haare komplett nass, Hemd nass. Im Winter dadurch ständig erkältet weil ständig Zug abbekommen, alle naslang dadurch wirklich krank. Zusätzlich auch Autreten von Akne inversa (auch auf die Hyperhidrosis zurückzuführen). Wenns läuft, läuft es.
Nochmal: es geht nicht um lokale Hyperhidrosis, sondern um die generalisierte.

Espressa
07.08.2011, 09:13
Es geht nämlich um die generalisierte Hyperhidrosis, nicht darum, an manchen Stellen vermehrt zu schwitzen. Deshalb helfen Sachen wir lasern, Botox, AHC 20 forte ja nicht. Man kann ja nicht den kompletten Körper einschmieren/spritzen..

Nein?

Ich denke das geht schon recht großflächig. Und wenn sonst nix hilft...

Flauscheding
07.08.2011, 09:22
Ähm, nein. Wie willste das denn machen? V.a. im Gesichts-/Kopfbereich.
Das kaschiert außerdem ja nur die Symptome, nicht die Ursachen. Und mir gehts ja um Ursachenforschung, nicht um die alleinigen Symptome. Irgendwas stimmt da ja nicht ...
Sonst kann man Allergikern ja auch ne Packung Taschentücher in die Hand drücken ...