PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2 - A79/B98 - Nervus/Nc. Hypoglossus



Stockholmsyndrom1990
26.08.2011, 00:11
Hallo ihr Lieben,

es wundert mich, dass bisher niemand diese Frage und das von Medilearn als richtig angesehen Ergebnis hinterfragt hat. Die Frage lautet:

Bei einem Patienten weicht die Zungenspitze bei Herausstrecken zur linken Seite ab.
Was kommt als Ursache am ehesten in Betracht?

A) Ausfall des rechten N. Hypoglosus
B) Lähmung des rechten M. geniohyoideus
C) Lähmung des rechten M. hyoglossus
D) Lähmung des linken styloglossus
E) Schädigung des linken Hypoglossuskerns

Nun hält Medilearn und die Mehrheit E) für richtig. Dies ist in meinen Augen aber höchstwahrscheinlich falsch. Ich denke wir sind uns einig, dass die Zunge zur Seite der Schädigung abweicht.
Dann sind also die linken Zungenmuskeln und/oder der li. N.hypoglossus geschädigt. Außerdem könnte der rechte(!!) Hypoglossuskern geschädigt sein, da die Fasern laut dem "Trepel" kreuzen.

Dementsprechend würde ich sagen, dass hier eher D) Lähmung des linken M. styloglossus (der ja vom N.hypoglossus innerviert wird) richtig ist!

Stützend für meine Hypothese kommt hinzu, dass wenn nun der li. Hypoglossuskern kaputt wäre und die Fasern kreuzen auch A) richtig wäre.

Cuba_libre
26.08.2011, 00:13
Du... ähmm.. die Fragen vom IMPP sin urheberrechlich geschützt, also bitte nich die Frage hier posten!

cookiemonster
26.08.2011, 00:26
ich habe auch D angekreuzt. ist aber leider tatsächlich falsch, denn....

bei einer schädigung ZENTRAL würde die zunge zur gegenseite abweichen. die kerne des N.hypoglossus selbst kreuzen jedoch nicht.

da muss man schon genau lesen.

cloud765
26.08.2011, 00:29
Hier ein Auszug aus dem Prometheus:

"Zentrale Hypoglossuslähmung (supranukleär): Zunge weicht zur Gegenseite der Läsion ab, da zentrale Fasern kreuzen.

Nukleäre bzw. periphere Lähmung: Zunge weicht aufgrund des Überwiegens der Muskulatur der gesunden Seite zur kranken Seite ab."

Leider ist das eine sehr gemeine Frage...Zentral bedeutet nämlich SUPRAnukleär, also vor dem Kern (anders als man meinen könnte...). Der Tractus corticonuclearis ist betroffen.

M. styloglossus würde eher nicht passen. Wenn du dir mal aufgrund von Ansatz und Ursprung die Zugrichtung anschaust, wirst du merken, dass er die Zunge nach hinten oben zieht. Beim Rausstrecken sollte er also nicht mitwirken.

IceEngine21
26.08.2011, 09:08
Bin mir 99%ig sicher, dass nur die Fasern des Ncl n trochlearis auf die Gegenseite kreuzen.
Deshalb stimmt E

Es geht ja nicht um die corticonuclearen Fasern

pokkaf
26.08.2011, 09:19
Kommt man doch auch per Ausschlussverfahren hin:
A kann nicht sein, weil links nichts mehr ankommen "muss", damit die Zunge nach links abweicht (Genioglossus).
B--> siehe A
C--> seihe A und zusätzlich streckt der hyoglossus die Zunge wohl eher kaum raus.
D--> der styloglossus ist nun wirklich der letzte, der die Zunge raus streckt ;)