PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verdacht auf Schlaganfall



Seiten : [1] 2

Hubschrauberfanatiker
17.05.2003, 09:40
So los gehts:) :)

Ihr seit nicht mit dem RTW unterwegs sondern mit dem Arzt vom ÄBD. :D :D

Folgende Lagemeldung:

85 jährige Patientin
Verdacht auf Schlaganfall
Altenheim

RS-USER-Sani
17.05.2003, 10:12
hm..

Vorerkrankungen bekannt ? Medi-Einnahme ?
seit wann besteht die Symptomatik ?? neurologischer Check, Vitalwerte (RR, Puls, BZ, usw)..wie gehts dem Pat. denn?? redet er noch mit mir?? verwaschene Sprache ?? hängender Mundwinkel o.ä. ?

erstmalig aufgetreten, oder schon mal nen Apo gehabt ??

nach Untersuchung wirklich V.a. Schlaganfall oder irgendwas anderes (oft genug passiert)

Hubschrauberfanatiker
17.05.2003, 11:08
So jetzt kanns losgehen

Vorerkrankungen: Diabetes, Hypertonie, KHK, Gicht
Medis: ASS, ACE Hemmer, Betablocker, Lasix, Metformin und Glibenclamid
Symptomatik laut Pfleger erst seit eben gerade. Er wäre 3 mal in der Nacht schon dagewesen da wäre alles normal gewesen. Jetzt hat die Patientin geklingelt weil ihr so komisch ist.
Verwaschene Sprache, Hängender Mundwinkel, Handdruckprobe positiv
Patientin kann aber noch mit Dir reden aber eben nicht so wie immer. AZ ist aber schon etwas reduziert.
RR 130/80 Puls 50 BZ 150
Bin mir nicht sicher aber meine das sie schon mal nen Apoplex hatte

ToolKing
17.05.2003, 20:01
Hm, der Puls von 50 macht mich etwas stutzig, wie sieht denn das EKG aus - wenn verfügbar? :rolleyes:

DerBlinde
17.05.2003, 20:47
Neurocheck (Kurzprogramm, orientierend, bin schließlich kein Neurologe ;))
Die Dame ist doch älter... Druck ist auch a bisserl schlapp (zusätzlich zur Bradykardie). EKG ist sicher interessant. Wieviel ß-Blocker hat sie denn geschluckt? Wieviel ASS (wegen Blutung) und wann zuletzt? Vielleicht kann man ja ne lokale Lyse wagen...
Auf alle Fälle soll die LS mal die Stroke-Unit verständigen...

RS-USER-Sani
17.05.2003, 20:50
also....wenn ich richtig gelesen hab, bin ich als Fahrer mitm KVB/AND (ärztlicher Notdienst) vor Ort...
edshalb werde ich wahrscheinlich kein EKG dabei haben...

ich fordere mir mal zumindest nen RTW nach, obwohl bayernweit die Verdachtsdiagnose Apoplex eine Notarztindikation ist....

Hubschrauberfanatiker
18.05.2003, 12:26
Also das Problem mit dem EKG hatten wir auch. Deswegen erst mal RTW fordern sehr gute Idee. NEF muss ja nicht sein weil beim ÄBD nur die kompetentesten aller Ärzte arbeiten:D :D

Also im 3 Kanal EKG 1 und 3 Ableitung sehen relativ normal aus. 2 Ableitung sind die Komplexe ziemlich breit.

ASS 100mg am Tag und vom Betablocker weiß ich die Dosis nicht.
Aber Medis werden gerichtet also nicht die Möglichkeit eigenständig sich die ganze Packung reinzupfeifen.

Neurcheck bis auf die Hemiparese unauffällg. Pupillen isokor reagieren auf Licht.

Noch Fragen???

DerBlinde
19.05.2003, 14:25
Hmmm, da 2 nicht orthogonal auf den Vektoren 1 und 3 steht, können Ableitung I und III bei "ziemlich breiten" Kammerkomplexen (was heißt das denn? Wie sehen die denn aus? Eher links? Eher rechts? Eher unspezifisch?) nicht wirklich unauffällig sein.
Nun, die Verdachtsdiagnose ist ja apoplektischer Insult. Da die Patientin eine positive Anamnese hat, wäre noch die Frage nach bekannten intracavitären Thromben. Aber erstmal bekommt sie einen Zugang und etwas Atropin oder ähnliches Leckeres gegen die Bradykardie (da ich ja noch keine EKG-Infos habe).
Und wie gesagt, rasch in die Neuro. Vielleicht können die trotz ASS eine Lyse machen.

Hubschrauberfanatiker
19.05.2003, 15:03
So hier kommt ein ähnliches EKG, da ich das Original nicht habe.
Vielleicht hilft es ja weiter.

Wäre viel schneller gewesen wenn ich gewusst hätte warum er mein Bild nei uploaden wollte:( :(

Hubschrauberfanatiker
19.05.2003, 15:04
@derblinde Jetzt ist es bestimmt zu einfach für dich :D :D :D

Aber die Idee warum es so ist ist noch recht tricky:-p :-p

ToolKing
19.05.2003, 17:55
@Hubschrauberfanatiker:

Sieht einem "Erstickungs-T" recht ähnlich... Geht das in die richtige Richtung oder bin ich auf dem Holzweg?? :confused:

DerBlinde
19.05.2003, 18:04
Nein, ein "Erstickungs-T" sieht komplett anders aus.

Das geht in die Richtung RSB (Rechts-Schenkel-Block). Auf alle Fälle ist der Vektor gedreht. Die Frage ist nur, warum?
Natürlich kann es ein Block sein. Aber es kann auch aufgrund einer akuten Erhöhung im kleinen Kreislauf entstanden sein. Allerdings gibt es andere EKG-Typen, die häufiger sind (SIQIII, etc.). Sicher kann es auch ischämiebedingt sein, wenn die Schenkel mitbetroffen sind, aber ein akutes Ereignis wird dann meist von anderen Problemen im EKG überlagert. Zuletzt können natürlich auch Medis dafür verantwortlich sein.
Was für einen ß-Blocker hat sie denn genommen? Klasse III?

Nichts desto trotz überwieg IMHO der neurologische Notfall und darauf sollte man sich vor Ort primär konzentrieren.

DerBlinde
19.05.2003, 18:10
Sry, wollte Dir noch ein Erstickungs-T zeigen ;)
Das Schema ist aus dem Roche-Lexikon... ;) :-p

DerBlinde
19.05.2003, 18:10
Und hier in Folge....

RS-USER-Sani
19.05.2003, 18:11
also....vor Ort komme ich ja nicht weiter...

wenn der RTW da ist (sollte er ja inzwischen sein), lagere ich die Pat. um und fahre sie unter EKG-Monitoring in die Neurologie...je nach Gewohnheit der Klinik auch gleich ins CT...
aweng an Sauerstoff kriegste auch noch...schadet in den allerseltensten Fällen *gg* (nein, etz bitte keine Diskussion über O2-Gabe beim Asthmatiker starten!!!)

wurde eigentlich schon eine Pupillenkontrolle gemacht ?? wenn ja, hab ichs überlesen....
ist der Zustand gleich geblieben, oder ist die Symptomatik besser oder schlechter geworden ?

ToolKing
19.05.2003, 18:14
Hmm, dann sollte man die Abbildungen unter www.grundkurs-ekg.de nicht allzu ernst nehmen... (www.grundkurs-ekg.de -> Veränderungen der T-Welle -> Erstickungs-T)

DerBlinde
19.05.2003, 18:19
Moment mal, Herr Kollege....
Ich füge mal das Bild vom Grundkurs unten an. Das unterscheidet sich wesentlich! Die Zeichnung zeigt nämlich kein tiefes, breites S! Das T ist zwar hoch und überspitzt, solche T-Wellen kommen aber auch kei Hyperkaliämie vor. Das Erstickungs-T folgt aber unmittelbar der R-Zacke. Das liegt an der ST-Strecken-Hebung. Ich befinde mich da nicht zwischen QRS-Komplex und T auf der isoelektrischen Linie!

ToolKing
19.05.2003, 18:31
Oh, das nehme ich auf meine Kappe. Da war ich etwas voreilig :(
Und dabei trage ich schon ne Brille ;)

Dann war ich also doch auf dem Holzweg...

Besten Dank für die Richtigstellung, hatte die Abbildung falsch verstanden...

Hubschrauberfanatiker
19.05.2003, 18:32
Also blinder jetzt wird es schon langsam wärmer in deinem letzten Post.
Es ist kein Erstickungs T soviel stand später in der Klinik fest.
Der Notarzt hat sich in unserem Fall dazu entschlossen sie in die Innere zu fahren.
O2 ist immer gut.
Pupillen wie oben geschrieben isokor.
Betablocker Beloc
@sani bei uns bekommt jeder Astmatiker O2 hochdosiert
Symptomatik gleichbleibend eventuell etwas schlechter

RS-USER-Schädelspalter
19.05.2003, 22:24
Hallo, Leute, das EKG sieht nach einer Hyperkaliämie oder einem Schenkelblock aus (wobei diese zu jener führen kann), eine Hyperkalzämie sieht meist etwas anders aus.
Wenn das P-T-Intervall verlängert ist, wäre das typisch. Sieht man hinter dem T noch eine U-Welle?
Bei den Medikamenten wäre eine Hyperkaliämie überraschend, denn unter Furosemid (Lasix) wird Kalium vermehrt ausgeschieden (Calcium aber auch). Also tippe ich auf eine Hypocalcämie oder Hyperkaliämie.

Meine Theorie ;) : die Frau hat eine Exsikose mit Elektrolytstörung (durch Lasix), ein offenes Foramen ovale und pulmonalen Hochdruck. Durch die Exsikose hat sie eine Thrombose entwickelt, der Thrombus löste sich und geriet zufällig über das Foramen ovale (z.B. gleichzeitiges Husten oder nur Zufall) in den Körper- statt in den Lungenkreislauf. dort strudelte der Thrombus ins Gehirn und siehe da: Apoplex.
Soweit Onkel Schädelspalters Märchenstunde :D , wenn das wirklich stimmt, denke ich mir was mit viel Liebe und Sorgfalt aus ;)