PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist das für eine Läsion



Seiten : [1] 2 3

DerBlinde
12.05.2003, 18:21
Da es hier mittlerweile auch eine Rätselecke ist, habe ich mal eine wirklich harte Nuß für Euch ;)

35 jährige Patientin mit kongestiver Herzinsuffizienz.
Das Bild zeigt einen operativen Einblick, der linke Vorhof ist eröffnet.

In den nächsten Posts habe ich die Echokardiographiebilder (ebenfalls intraop) angehängt....

Frage, was ist das für eine Läsion?

DerBlinde
12.05.2003, 18:21
Echo 1:

DerBlinde
12.05.2003, 18:22
und Echo 2:


Viel Spaß beim Knobeln ;)

RS-USER-Hoffi
12.05.2003, 18:22
Mal eben für nen dummen Zivi

Was ist eine Läsion?:confused:

RS-USER-Sani
12.05.2003, 19:18
eine Läsion ist eine Verletzung....

@Blinder: woher soll ich denn wissen, was da lädiert ist *gg*
:confused: :confused: :confused:

DerBlinde
12.05.2003, 19:35
eine kleine Hilfestellung... wenn der linke Vorhof eröffnet ist, schaut man auf... die Mitralklappe.
Und das komische, schwarze "Loch" bei der Mitralklappe (die weiß ist), ist die Läsion (oder eben auch der "Defekt" ;))
Und wenn es soooo einfach wäre, hätte ich ja nicht geschrieben, es wäre eine harte Nuß ;) *gg*

RS-USER-Schädelspalter
12.05.2003, 19:36
Es ist schwierig, sich zu orientieren, wenn man das Herz selber nicht in der Hand hat oder den Schallkopf nicht selber hält.
Ich tippe auf eine Mitralinsuffizienz, aber ohne Gewähr.
Es wäre mir schon sehr geholfen, wenn ich wüßte, wo die Schallsonde liegt (LA?), wie der Duplex codiert ist (blau = auf den Schallkopf zu?) und was ihr im Moment der Aufnahme gemacht habt (LV-Kontraktion?).
Wenn das oben im Echo der linke Vorhof und das links unten die linke Kammer ist, dann ist dazwischen entweder eine klaffende Mitralklappe (zentral im Situsbild?), die den Namen nicht mehr verdient oder ein Defekt des Herzskeletts, der zu einer offenen Verbindung zwischen LA und LV führt - aber natürlich bin ich da nicht sicher, denn wie gesagt: die Orientierung undsoweiter undüberhaupt *rausred :o

RS-USER-Schädelspalter
12.05.2003, 19:40
Hätte ich mal eine Minute auf die Hilfe gewartet, dann hätte ich mir das Tippen sparen können :(
Das Loch ist also nicht IN sondern BEI der Mitralklappe und die Frage ist, wie es entstanden sein könnte? :confused:

RS-USER-DerDings
12.05.2003, 19:41
wie es entstanden ist ? ich tippe auf einen blinden herzchirurgen :D :D :D :D

DerBlinde
12.05.2003, 19:56
Nö, aber ich zeige Euch bei der Auflösung, was die blinden Herzchirurgen so machen ;)
Ja, das Loch ist bei der Mitralklappe und die Frage ist, wie kommt es dahin?

RS-USER-Katja
12.05.2003, 19:56
Foramen ovale?

DerBlinde
12.05.2003, 20:01
Ist eine gute Überlegung! (Mal schauen, da habe ich sicher auch noch Bilder von ;)) Aber da das rechte Herz mehr zum linken Bildrand hin zu suchen ist (wie gesagt, der linke Vorhof ist eröffnet und man schaut auf die Mitralklappe (rechts unten)), ist diese Lokalisation für ein PFO (persistierende Foramen ovale) nicht möglich.

RS-USER-Schädelspalter
12.05.2003, 20:02
wie lange hat der arme Mensch das denn schon?
woher?
iatrogen, durch Endokarditis?
Persistierendes Foramen ovale oder F. secundum wäre dann also ungefähr da, wo der linke Haken sitzt?

RS-USER-Katja
12.05.2003, 20:11
Original geschrieben von Schädelspalter
Es ist schwierig, sich zu orientieren, wenn man das Herz selber nicht in der Hand hat oder den Schallkopf nicht selber hält.

...pst, das ist 'n TEE, da hälst Du keinen Schallkopf in der Halnd, den hat der Patient im Hals ;)

DerBlinde
12.05.2003, 20:11
Wie lange? KA, ist schwer zu sagen. Sicher schon länger...
PFO und ASD II kann nicht sein, wie ich schon gesagt habe, da die Lokalisation nicht stimmt. Ausserdem, wie man auf den Echobildern sehen kann, macht die Läsion/der Defekt einen Jet vom linken Vorhof in den linken Ventrikel. Auch das wäre für einen ASD untypisch.
Die Vermutung "Endocarditis" ist richtig! Hierbei handelt es sich um eine untypische Läsion neben der Mitralklappe nach durchgemachter Endokarditis (normalerweise ist die Klappe selber betroffen).
Im dem Bild kann man die wirklich gut gelungene Rekonstruktionn der Klappe "bewundern" ;)

RS-USER-Schädelspalter
12.05.2003, 20:20
Ja, jetzt sieht das auch wieder wie eine Klappe aus (und man muß nichteinmal 1-2 Augen zudrücken, um sie so zu nennen).
Fluß vom Vorhof in den Ventrikel? Eher andersherum, zumindest in der Kammersystole, oder?
Hatte die Person irgendetwas vorher, z.B. eine Mitralinsuffizienz und dann einen zahnärztlichen Eingriff mit folgender Streptokokkeninfektion oder kam das wie aus eiterndem äh heiterem Himmel?

DerBlinde
12.05.2003, 20:28
Ja, natürlich LV -> LA, sry.
KA, wo die Endokarditis her kam. Die Patientin stellte sich nur mit den typischen Symptomen der kongestiven Herzinsufizienz vor. Und wenn man sich die Mundhygiene eines Großteils der Bevölkerung vor Augen hält, fragt man auch nicht weiter nach ;)
Aber es müssen ja nicht nur die Zähne sein... ;)
i.v. Drogenkonsum kann man auch mehr oder weniger vernachlässigen (natürlich vom Grundsatz her nie ausschließen...), da meist dann die Trikuspidalklappe oder beide Klappen /MK + TK) oder bis zu allen Klappen betroffen sind.
Aber gerade für Endokarditis ist die MK als Manifestationsort sehr häufig.

DerBlinde
12.05.2003, 21:43
Hier, noch ein kleines Beispiel (OK, das ist jetzt leicht :)):

Patient, 38 Jahre, mit Belastungs-Dyspnoe

RS-USER-Katja
12.05.2003, 21:46
Du hast's ja vorher versprochen :)

DerBlinde
12.05.2003, 21:47
Deswegen ist es ja auch so leicht :)