PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Hilflose Person"



Seiten : [1] 2 3 4

RS-USER-Düsseldorfer
03.11.2004, 14:36
So i will jetzt au mal *g*:D

Einsatz gegen 23Uhr in ein örtliches Musiktheater:
"Hilflose Person - ansprechbar"

Bei Eintreffen folgendes Bild:

20j, w, umringt von einem Dutzend Security Mitarbeitern und der Freundin
- Ansprechbar aber somnolent
- Hyperventilation
- eiskalte Extremitäten
- Zittern am ganzen Körper
- nach eig. Angabe Kopfschmerzen

RR: 170/100
Puls: 110
BZ: 80

Weiterhin kaum ansprechbar, zittern, Blässe...

Und?
:)

RS-USER-Defi Brillator
03.11.2004, 14:38
"Musiktheater" = Disco ??

SPECIES
03.11.2004, 14:43
hm, vielleicht irgend welches Zeug eingeworfen?

EKG unauffällig?

Zuerst viel "Sport" Betrieben (also getanzt?).

Kernstamm erwärmt? (wobei ... wenn Peripher kalt... hmm)

gibts sonst Neurologische Auffälligkeiten?

Klingt auf jeden Fall komisch :D

Neigt Sie generell für Hyperventilationstetanien oder wars der erste?..


Auf jeden Fall mal an Wärmeerhalt denken, Beruhigen probieren, falls das nix hilft würd ich auf jeden Fall mal den NA zu rate ziehen um mal auf nummer sicher zu gehen. (ist halt mal in .at so :) )

und auf jeden Fall mal ab in den RTW, falls es dementsprechend Laut ist in der Disco

RS-USER-Düsseldorfer
03.11.2004, 15:08
Also zum Ersten:
Keine Disco, sondern normales Theater (Musical)

Vorher keinerlei Anstrengung, nach Aussagen der Begleitung wohl mehrere Stunden vorher draussen gestanden und bei einer Filmpremiere gewartet...

Dann:
NA gibbet nich! (sag euch später warum, nich immer gleich nachm Doc brüllen *g*)
Nach Aussagen der Freundin "das erste Mal das sowas passiert"
Leicht erröteter Kopf/ Temp 37,5, sonst kalt

EKG wird NICHT gemacht!

Ok, ab in den RTW und siehe da, sie KANN sogar laufen wenn auch nur mit Stütze:rolleyes:

Anditi
03.11.2004, 15:31
Ab in den RTW find ich gut, zudecken, erhalten der Eigenwärme, die hyperventilation würde ich auf die aufregung zurückführen daher pychische betreuung, wieviel zeit ist zwischen dem anstehen in der Kälte und dem Kollaps vergangen?.

Sind irgendwelche vorerkrankungen bekannt, bekommt die Patientin medikamente? ev. Gravidität?

Schwindel?, Übelkeit, Brechreiz? Schmerzen?

Hatte sie schon vorher Kopfschmerzen? Hat sie etwas gegen die Kopfschmerzen genommen?

Würde mal einen neurologischen Notfallcheck vorschlagen.
Gegen die Hyperventilation bin ich mir nicht so sicher, ob in die Papiertüte Rückatmen lassen wirklich so clever ist.

Für mich klingt dass irgendwie nach etwas neurologischem, eventuell sogar eine Blutung. Wir hatten mal sowas ähnliches in unserem Bereich.

SPECIES
03.11.2004, 16:00
Also,

wie schauts jetzt mit Neuro Check aus? Alles normal?

Vorerkrankungen?
Aussentemperatur (also Kalt oder Warm?)

Also ich Tippe auch auf was Cerebrales aufgrund des erhöhten RR und Kopfschmerzen, Kollaps neigung und Hyperventilation.

RS-USER-Düsseldorfer
03.11.2004, 16:25
Nach Aussagen der "Umherstehenden" war sie kurz bewusstlos, weiterhin Hyperventilation und inzwischen RR 200/110

Befragung nur bedingt möglich, nach eigener Aussage keinerlei Medikation ausser Paracetamol (1g) gegen die Kopfschmerzen genommen (2h zuvor), KEINERLEI Vorerkrankung, KEINE Allergien bekannt... ausser den Kopfschmerzen KEINE weiteren Schmerzen pp!!

Das Anstehen in der Kälte ist über 2 Stunden her... ebenso die letzte Mahlzeit (Pizza)

Klagt später über etwas Übelkeit und Schwindel (Taubheitsgefühl an Händen und Mund, klar;) ).. ist nur schwer zu beruhigen...

SPECIES
03.11.2004, 16:30
Pille nimmt sie auch nicht?

hm, vielleicht Überreaktion vom Paracetamol..

aber i würd sagen, wenn kein NA verfügbar ist, Sie sich auch nicht Beruhigen lässt, wäre vielleicht mal dran zu denken richtung KH zu Fahren ...

CT abklärung ist sicher nicht verkehrt

Anditi
03.11.2004, 17:06
Das klingt alles verdammt nach einer intracerebralen blutung, eventuell sogar in der nähe des atemzentrums --> Hyperventilation(!) Wir haben immer noch keinen neurologischen Notfallcheck. (Pupillen, Sensibilität der Extremitäten, Babinski). Ist die Patientin zeitlich und örtlich noch orientiert? Hatte sie die Kopfschmerzen schon länger, oder öfter? Hat die Patientin erbrochen? Kriegen wir irgendwo eine Sauerstoffsättigung hin?, am Ohr vielleicht. Was macht die Herzfrequenz?

Was heißt, es gibt keinen Notarzt? Ich schrei trotzdem mal ganz heftig danach!

Mal eine andere, auch nicht von der hand zu weisende Theorie: Schrei nach aufmerksamkeit. War die Patientin in der letzten Zeit irgendwelche besonderen psychischen belastungen ausgesetzt. Was sagt die Freundin?

Besteht der Verdacht einer Intoxikation, möglicherweise durch die Einnahme von Medikamtenten? Ich gehe mal davon aus, dass die Person nicht alkoholisiert ist, sonst hättest du uns das verraten.

Wenn wir dürften, eventuell etwas gegen den hohen druck, vielleicht, gibt sich dadurch auch die Hyperventilation. Vielleicht ist ja einer der Umstehenden Arzt, und sagt blos nix

Ich würde vorschlagen, die Patientin in prophylaktischer Stabiler Seitenlage im RTW zu lagern, absaugbereitschaft herstellen, wenn in absehbarer Zeit kein NA verfügbar ist, ab ins nächste KH zur begutachtung durch einen Druiden. So schnell wie möglich aber in ein Krankenhaus mit neurologischem Schwerpunkt weitertransferieren

Anditi
03.11.2004, 17:09
Mich errinnert die Sache an einen Fall eines Footballspielers in unserem Einsatzgebiet.

23 Jahre, durchtrainiert, bis dato völlig gesund, fünf, sechs Stunden vor dem Spiel bekommt er kopfschmerzen und nimmt eine Tablette, was genau weiß ich nicht. JEdenfalls bekommt er während des Spieles einen Schlag auf den Kopf und bricht regungslos zusammen. --> NAW findet da seltsam und denkt an etwas cerebrales --> Mit dem Hubschrauber ad neurochirurgie wo der Patient an einer Aneurismenblutung verstirbt.

Würde in diesem Fall auf etwas ähnliches Tippen.

RS-USER-Schädelspalter
03.11.2004, 17:14
Kalter Schweiß ?

Hatte sie vorher Probleme mit dem Blutdruck (Nasenbluten, häufige Kopfschmerzen).

Vorerkrankungen? Vielleicht eine Nierenerkrankung auf suggestives Nachfragen hin bekannt?

Kopfschmerzen: plötzlich angefangen? wie stark? einseitig? Aura? Migräne? Augentränen? Ohrgeräusche? Schwindel?
Wann hat sie sich das letzte Mal gut gefühlt?

Wenn wir alleine sind, kann man ja nochmal fragen, ob sie irgendwas genommen hat (Kokain, Amphetamine, Blätter, Früchte, Pilze und son Kram)

Erstmal beruhigen, SpO2 messen, weiter RR und Puls kontrollieren, wenn ich schon kein richtiges EKG bekomme, hätte ich doch wenigstens den Monitor. Vielleicht gibt sich die Hyperventilation auch von selber (wer redet, hyperventiliert nicht so gut ;) )

RS-USER-Schädelspalter
03.11.2004, 17:22
Ach: und wenn ich den Eindruck habe, dass es was anderes ist als eine banale Hyperventilation (also es hört sich so an), dann hätte ich gerne einen NA und einen venösen Zugang für unsere Patientin.

Statt Seitenlage wäre eher Kopfhochlagerung gut.

Wenn ihr schlecht wird, soll sie schnell Bescheid sagen.

Beim Neuro-Check würde mich interessieren:
Pupillenbewegung
Lichtreaktion (seitengleich, konsensuell, prompt?)
Nystagmus?
Motorik i.O.?
Sensibilität i.O.?
Reflexe seitengleich?
Irgendwelche pathologischen Reflexe?

RS-USER-Düsseldorfer
04.11.2004, 09:03
Wow so viele Fragen auf einmal, macht ihr dat in der Praxis auch so? *lach*:D
Wär ja wünschenswert;)

Also erstmal:
NA gibbet nicht WEIL.. wir befinden uns nicht in Deutschland sondern in England und da hat man genug Kompetenz und braucht keinen Doc:-p

Pupillen/Lichtreaktion alles im normalen Bereich
KEIN Verdacht auf Alkohol/Drogen o. Medikamentenabusus
3-x-orientiert
Ausser heissem Kopf und kalten Extremitäten (bedingt kalter Schweiss) keine äusserlich erkennbaren Auffälligkeiten
Plötzlich gibt die Patienten an unter Migräne zu leiden (sonst aber immer KERNGESUND!)
Kopfschmerzen seit 2 Tagen (beidseitig!!), z.T. Schwindel und Übelkeit
SpO2 100% (ich glaub wenn Werte über 100 angezeigt werden würden wäre dies der Fall *g*)

Zugang wird gestattet... und wofür wenn man fragen darf?:o

RR wieder etwas runter.. 180/100
Puls 110
Patientin weiterhin nicht voll ansprechbar

(Ich geb zu, die Lösung ist etwas "fies" aber ich find eure Vorschläge klasse, wurden zwar alle vom damiligen RD Personal nicht berücksichtigt aber immerhin, der Wille zählt;) )

Anditi
04.11.2004, 10:22
gut, wenn das so ist, dann schieß ich mich jetzt einmal auf was psychisches ein...--> Panikattacke, wir müssen nur noch rauskriegen warum...

Wo sitzen denn die Kopfschmerzen, vorne oder hinten?. Hat die gute dame vielleicht gerade die regel?

Ich würde vorschlagen, wir lassen sie die hyperventilation einmal in einen papiersack abatmen. Vielleicht gibt sich dann ja auch alles weitere.

RS-USER-Bärentöter
04.11.2004, 11:29
da sie angibt, außer Paracetamol nichts genommen zu haben, scheidet Ergotismus erst mal aus. Bei Migräne gibt's die seltsamsten Bilder (Migraine accompagnée)

RS-USER-Düsseldorfer
04.11.2004, 16:27
@Anditi:
KEINE Regel, Kopfschmerz oberer Stirnbereich beidseitig.. Rückatmen wird nicht toleriert, however...:(


Mal eine andere, auch nicht von der hand zu weisende Theorie: Schrei nach aufmerksamkeit. War die Patientin in der letzten Zeit irgendwelche besonderen psychischen belastungen ausgesetzt. Was sagt die Freundin?
Um die Freundin muss man sich inzwischen fast mehr Sorgen machen als um die Patientin (war wirklich so) und sagen tut sie nicht allzuviel da sie kaum der Sprache mächtig ist, aus den Umständen pp kann man nicht besonders gut auf psychische Ursachen schliessen, aber mal als kleiner Tip: Du bist bis jetzt am Nächsten dran von allen;)




Ich würde vorschlagen, die Patientin in prophylaktischer Stabiler Seitenlage im RTW zu lagern, absaugbereitschaft herstellen, wenn in absehbarer Zeit kein NA verfügbar ist, ab ins nächste KH zur begutachtung durch einen Druiden. So schnell wie möglich aber in ein Krankenhaus mit neurologischem Schwerpunkt weitertransferieren
Are you really sure about that???:D

RS-USER-fruehgriller
04.11.2004, 16:33
Also ich tippe mal auf ein Migränegeschehen, das sich ins extreme verschoben hat.

Oberkörperhochlage sowieso, für RUHE sorgen, Licht wenn möglich reduzieren, SpO², und dann mal langsam Richtung KH schippern.
Wenn die Hyperventilation noch anhält mit Rückatemmaske arbeiten.

Die kalten Extremitäten können schon mal vorkommen, bei den geschehnissen in den Std zuvor, ich halte diese nicht für relevant. Wärme kriegt sie trotzdem:D

Zugang nö, wieso auch

SPECIES
04.11.2004, 16:46
Original geschrieben von Düsseldorfer
Wow so viele Fragen auf einmal, macht ihr dat in der Praxis auch so? *lach*:D
Wär ja wünschenswert;)


na aber klar doch,

wenn ich schon nach dem Namen, Wohnort, Geb.Dat. etc frage,

dann möchte ich schon alles über die Person wissen (bevor ich mal ein Fehler begehe :D )

Anditi
04.11.2004, 17:38
Original geschrieben von Düsseldorfer

Are you really sure about that???:D

Wenn wir das neurologische nicht ausschließen, ja, ansonsten, würd ich sagen, wir beruhigen sie mal...

Anditi
04.11.2004, 17:46
Also ohne blau ins KH weil das könnte sie aufregen....

Hat sie vielleicht schnupfen und eine sehr starke stirnhöhlen entzündung?... und regt sich grad furchtbar auf, weil die kopfschmerzen nicht weg gehen... und die kühlen etremitäten könnten ja wirklich vonm langen anstehen kommen.

Die Freundin werden wir mal ein bisschen zur seite nehmen und sie pyschisch betreuen, dass ja eh alles nicht so schlimm ist und das sie sich nicht aufregen braucht