PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rivotril / Clonazepam rectal?



Brutus
18.01.2012, 18:34
N'Abend zusammen,

mal kurz eine Frage:
Heute morgen war ich bei einem 20j. Mädchen mit einer bek. Epilepsie. Sie war mit ihrer Wohngemeinschaft und einem Betreuer zu Fuß im Ort unterwegs und hatte wohl einen fokalen Anfall. Lt. Betreuer soll, sofern sie länger als 3 Minuten krampft, der Rettungsdienst gerufen werden. Eine Dauermedikation gibt es nicht, als Notfallmedikation hat der Betreuer eine Packung Rivotril Ampullen zu 2mg dabei. Dazu einen Anweisungsbogen, dass das Rivotril vom Notarzt gegeben werden soll.
Der Betreuer erzählte uns dann was von: Jaa, wenn die krampft, dann soll sie das Medikament rectal bekommen.
Wie sieht das denn überhaupt mit Rivotril aus. Lt. roter Liste ist es ja nicht rectal zugelassen. Gut, ich hätte ihr schlichtweg eine Viggo legen können (wenn sie denn noch gekrampft hätte, was sie aber nicht mehr tat...).
Aber wir haben später noch recht lange im Team mit den RA und Praktikanten überlegt, ob das überhaupt rectal geht...
Meinungen?

THawk
18.01.2012, 18:48
Habe ich noch nie gehört. Im Vademekum antiepilepticum findet es keine Erwähnung.
Ein paar Sachen findet man aber dazu:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1777570/ (Verabreichung möglich)
und noch einmal im Review: "Clonazepam was also shown to be well absorbed after rectal administration. The Cmax occurred within 10 to 30 minutes after the rectal administration of a suspension of clonazepam 0.02 mg/kg to 10 adult patients.[64] Cmax was obtained within 20 to 60 minutes after rectal administration of clonazepam (diluted intravenous preparation, 0.05 or 1 mg/kg) to children (n = 11, age 1.4 to 4.7 years).[65]" in "Clin Pharmacokinet. 1999 Jun;36(6):409-24.
Pharmacokinetic optimization of benzodiazepine therapy for acute seizures. Focus on delivery routes."

-> Scheint also möglich, aber definitiv wie du schon sagst off-label und wenig etabliert. Beim Vorhandensein anderer Möglichkeiten wäre ich zurückhaltend. Gab es einen Brief o.ä., der das Vorgehen erklärt? Nicht-Wirksamkeit von Diazepam / Tavor o.ä.?

LaTraviata
18.01.2012, 18:56
Interessante Frage!
In meiner noch recht überschaubaren "Karriere" im Rettungsdienst ist mir das bisher nur als i.v. Medikament untergekommen (2,5/5 glaube ich...) und sonst eben bei manchen Patienten in Form von Tropfen oder Tabletten.

Brutus
18.01.2012, 18:57
-> Scheint also möglich, aber definitiv wie du schon sagst off-label und wenig etabliert. Beim Vorhandensein anderer Möglichkeiten wäre ich zurückhaltend. Gab es einen Brief o.ä., der das Vorgehen erklärt? Nicht-Wirksamkeit von Diazepam / Tavor o.ä.?
Nee, gab es nicht. Der Brief war mehr oder weniger ein Überleitungsbogen, nach dem es keine Dauermedikation gibt. Als Bedarfsmedikation stand eben das Rivotril drauf mit der Bemerkung: Nur vom NA zu geben! Und eben die Packung mit den Ampullen.
Der Betreuer der Gruppe hat dann die Leitung der Einrichtung angerufen, die mir dann erklärte, dass die Patientin mehrfach im Monat krampfen würde, aber eben nur bei Dauer >3min. der NA gerufen wird, und der MUSS dann das Rivotril geben. :-))
Mein Anwort: Also MÜSSEN muss ich schon mal gar nix...
Letztendlich kam dann noch der Standardspruch, wenn man nicht mehr weiter weiß:
Ja, also wirklich viel kann ich auch gar nicht sagen, die Patientin ist erst seit Kurzem in unserer Einrichtung! :-))

Meine erste Vermutung war, dass der Betreuer wohl die Applikation von Diazepam rectal kannte und das mit dem Rivotril verwechselte...
Naja, mit Off-Label kann ich umgehen. :-)) Ist in der Kinderanästhesie ja fast nicht vermeidbar...

THawk
18.01.2012, 19:13
;-) Wem sagste das... Aber die Vermutung mit der Verwechselung Diazepam / Rivotril bzgl. der Applikation halte ich auch für sehr wahrscheinlich.

Evil
18.01.2012, 20:43
Oder derjenige, auf dessen Mist die rektale Anwendung gewachsen ist, weiß, daß das off-label ist. Und will deswegen das nur durch einen Arzt durchgeführt wissen.

Zugelassen oder nicht, machbar und wirksam ist Rivotril rektal bestimmt, die Rektalschleimhaut ist ja sehr gut durchblutet. In meiner Änästhesie-Zeit hat einer meiner OAs mal bei Kindern eine Zeitlang Ketanest rektal gegeben, das ging super.

Brutus
18.01.2012, 21:20
Zugelassen oder nicht, machbar und wirksam ist Rivotril rektal bestimmt, die Rektalschleimhaut ist ja sehr gut durchblutet. In meiner Änästhesie-Zeit hat einer meiner OAs mal bei Kindern eine Zeitlang Ketanest rektal gegeben, das ging super.
War unsere Standard-Prämedikation. Dormicum/Ketanest rectal. Die werden alle Lammfromm!!! :-))

Leelaacoo
18.01.2012, 22:02
Aber ich finde es ehrlich sehr schräg und auch nicht zu verantworten, dass das Mädel ja anscheinend dauernd Anfälle hat (wer bei uns "Krampf" sagt, kriegt eins hinter die Löffel ;-) )und KEINE Dauermedikation, dafür der NA aber gerufen wird, um ein Medikament off-label zu geben...da macht man sich ja schon Gedanken, was das soll....
Ich kenne es eher so, dass in derartigen Einrichtungen Tavor expidet gelagert wird, das dann buccal eingebracht wird von den Betreuern...oder Diazepam Rectiolen...und nur, wenn der Anfall nicht sistiert wird der RD verständigt. Komische Geschichte....

LG Lee (oder hab ich das mit der Dauermedikation falsch verstanden?)

Brutus
18.01.2012, 22:29
Aber ich finde es ehrlich sehr schräg und auch nicht zu verantworten, dass das Mädel ja anscheinend dauernd Anfälle hat (wer bei uns "Krampf" sagt, kriegt eins hinter die Löffel ;-) )und KEINE Dauermedikation, dafür der NA aber gerufen wird, um ein Medikament off-label zu geben...da macht man sich ja schon Gedanken, was das soll....
Ich kenne es eher so, dass in derartigen Einrichtungen Tavor expidet gelagert wird, das dann buccal eingebracht wird von den Betreuern...oder Diazepam Rectiolen...und nur, wenn der Anfall nicht sistiert wird der RD verständigt. Komische Geschichte....
LG Lee (oder hab ich das mit der Dauermedikation falsch verstanden?)
Nee, haste nicht. Ich habe es ja auch nicht verstanden. Wie gesagt, laut Betreuer habe sie mehrfach im Monat einen "Anfall" :-)).
Ich denke mal, dass sie in der Klinik jetzt evtl. mal eingestellt wird. Da sie wohl vorher noch nicht hier in der Klinik war, ist sie dort eben noch ein unbeschriebenes Blatt. Kann ja evtl. auch mal von Vorteil sein...