PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : A4/ B24 Tag 1 - A-Dissektion



Seiten : [1] 2

Unregistriert
17.04.2012, 19:10
Also, ich bin mir da nicht ganz sicher, aber ist das auf dem Bild nicht der Aortenbogen??
und dem zufolge keine B-, sondern eine A-Dissektion??
und Antwort A also falsch??

Unregistriert
17.04.2012, 19:17
Das denk ich eigentlich auch. Aber die anderen Antworten fand ich auch nicht besser....

kraskon1985@yandex.ru
17.04.2012, 19:19
Und bei einer valvulären Aortenklappenstenose findet man eine poststenotische Dilatation der Aorta.
Außerdem therapiert man die AS ua mittels TAVI (Transkatheter-Aortenimplantation), wobei eine biologische Klappe in einen Stent eingenäht ist (siehe Herold 2012 S. 164-5).

Unregistriert
17.04.2012, 19:20
Die Prothese muss ja vor dem Anfang der Dissektion liegen und wenn die in der Descendens anfängt passt das

_Tobias_
17.04.2012, 19:21
Auf dem CT sieht man aber den Abgang der linken subclavia nicht. Daher kann es auch eine B-Dissektion sein. Und der rest ist einfach unsinn.

kraskon1985@yandex.ru
17.04.2012, 19:24
Aber im CT sieht man, dass auch im Aortenbogen es zu einer Aortenerweiterung gekommen ist.
Und der Aortenbogen gehört ja zu Stanford A.

Kackbratze
17.04.2012, 19:25
Der verwendete Stent bei einer TAVI ist nur wesentlich kürzer, dient nur der Verankerung der Klappe in der Aorta und zieht nicht über die "gesamte Dilatation". Ausserdem sollte sich die Aortenveränderung nach dem Klappenersatz zurückbilden.

Hübsche TAVI-Abbildungen gibts übrigens hier => http://www.isarherzzentrum.de/herzklappenerkrankungen-krankheitsbilder-aks-tavi

Sorkstar
17.04.2012, 19:26
auf der rechten seite geht der stent doch in die aorta descendens, also ist es doch eine "B". "A" wäre doch nur auf aorta ascendens und bogen beschränkt.

_Tobias_
17.04.2012, 19:30
auf der rechten seite geht der stent doch in die aorta descendens, also ist es doch eine "B". "A" wäre doch nur auf aorta ascendens und bogen beschränkt.

Bei der Stanford Klassifikation zählt nur der Eintrittspunkt. Wenn der vor der linken subclavia ist, dann ist es A, nach der subclavia eine B Dissektion. Also kann die Descendes duchaus auch bei einer A-Dissektion betroffen sein.

BartBert123
17.04.2012, 19:31
Die Stanford-Einteilung sagt ja auch nur etwas darüber aus, wo die Dissektion begonnen hat ;)

Keenacat
17.04.2012, 19:35
auf der rechten seite geht der stent doch in die aorta descendens, also ist es doch eine "B". "A" wäre doch nur auf aorta ascendens und bogen beschränkt.

Das ist leider nicht richtig. Stanford A beginnt in der A. ascendens, kann aber auch bis in die abdominelle Aorta reichen. Stanford B beginnt erst in der Aorta descendens. Ich hab zwar auch die Stanford B mit Stent genommen, aber die Dissektion beginnt eindeutig in der A. ascendens. Damit muss das Mediastinalempyem richtig sein, und wenn man mal ehrlich ist, ist da auch ganz schön viel Siff hinterm Sternum, was da nicht hingehört.

Healix
17.04.2012, 19:39
Meine Meinung. Wobei man den Eintrittspunkt nach Stentplatzierung ja eher nicht mehr erkennen kann, aber der Stent beginnt definitiv in der Aortenwurzel, die auch ektatisch ist.

Kackbratze
17.04.2012, 19:42
Das mit dem "Siff" sehe ich nicht so, mir fehlen da die Lufteinschlüsse und der eigentliche "Siff"-Nachweis.
Der Befund um den Stent herum ist die eigentliche Aorta, wobei die noch relativ weit ist, aber nicht mehr perfundiert ist (kein KM).

tilmaen
17.04.2012, 19:46
vielleicht gibts ja neben der Stanford und der DeBakey noch ne IMPP-Klassifikation? ;)
Ich war ja schon alleine dadurch Irritiert, dass die werten Damen und Herren nur von einer B-Dissektion geredet haben. Da fragt man sich: B-was?

Aber im ernst, ich fand es auch unglaublich schwer mich bei der Frage für eine Antwort zu entscheiden. Ein Empyem hätte ich eher "ungleichmässig" im Mediastinum (also nicht radiär um die Aorta) erwartet. Die übrigen Antwortmöglichkeiten waren ja mist.

Wenn nun die Dissektion zählt (die ja die meissten angekreuzt haben) und die frage aus der Wertung genommen wird - so dürfen die es nicht zu deinen Ungunsten, richtig? Sprich: hatte ich die Frage "richtig" bevor sie rausgenommen/geklagt wird ist das ein punkt für mich, bei niedrigerer zu erreichender gesamtpunktzahl?

grüße aus Würzburg!

Healix
17.04.2012, 19:47
Aber du kannst doch mit dem Bild überhaupt nicht definieren, dass es KEINE A-Dissektion ist. Und Mediastinitis ist auch im CT keine einfache Diagnose, da steht immer klinischer Verdacht hinter. Die Frage ist doch: Ist klar erkennbar, dass eine B-Dissektion vorlag, gegenüber der A-Dissektion? Und das ist es imo nicht.

Keenacat
17.04.2012, 19:47
Das mit dem "Siff" sehe ich nicht so, mir fehlen da die Lufteinschlüsse und der eigentliche "Siff"-Nachweis.

Kommt das bei nem Empyem regelhaft vor mit den Lufteinschlüssen?

Was ich ja auch überlegt hab, als ich mich für Stanford B entschieden hab: Die Frau kommt nur zur Kontrolluntersuchung. Würde man bei dem Mediastinalempyem nicht eigentlich mal wenigstens ne fette Klinik erwarten?

Keenacat
17.04.2012, 19:49
vEin Empyem hätte ich eher "ungleichmässig" im Mediastinum (also nicht radiär um die Aorta) erwartet.

Wenn, dann wäre das Empyem auch die etwas unregelmäßige Gewebsvermehrung hinter dem Sternum. Das um die Aorta rum ist unstreitig das Gefäß/die Dissektion.

Unregistriert
17.04.2012, 19:51
Die richtige Antwort ist definitiv Z.n. Stentgraftimplantation bei B-Dissektion. Der Stentgraft der zur Behandlung der B-Dissektion zum Einsatz kommt, hat am Beginn und Ende Anteile, die nicht von Graftmaterial ummantelt sind, sondern nur aus Drahtmaschen besteht. Daher muss der Stent immer vor Beginn der Dissektion platziert werden, um das Entry mit dem Graftmaterial sicher abzudecken. Stentbeginn ist in dem Bild in etwa in Höhe des Abgangs der A. subclavia li. und somit genau richtig platziert. Der "Siff" um den Stentgraft ist das thrombosierte falsche Lumen.

Ein Facharzt für Radiologie.

Kackbratze
17.04.2012, 19:53
Und ja, in einem CT-morphologischem Empyem sollten Lufteinschlüsse sein.

Ein Chirurg ;-)

streber83
17.04.2012, 19:57
Ich denke auch, dass die Dissektion erst in der Descendens beginnt.