PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Genvariante



Knifee
19.05.2012, 13:12
Hallo,

hier mal ein ganz kniffliger Fall :-)

Ein Patient bekommt ein erhöhtes, vasculäres Risiko diagnostiziert, aufgrund mehrer risikoassoziierter Genvarianten: eNOS 8094 G/T homozygot, eNOS 786T/C homozygot, tPA Intron h I/D homozygot.

Wenn man diesem Patient nun Nebivolol verschreibt ( regt das Endothel an, Stickstoffmonoxid zu bilden), wirkt dieser bei diesem Patient überhaupt ( aufgrund der Genvariante am eNOS?). Oder bleibt eine blutdrucksenkende Wirkung aus? Oder ist es vielleicht so, dass dieser aufgrund der erhöhten NO Bildung sogar einen protektiven Effekt auf das Endothel bzw auf die Gefäße ausübt?


Vielleicht könnt ihr mehr :-)

Grüße,
Knifee