PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : anästhesiefragen



McMedi12
30.05.2012, 19:18
hallo alle zusammen!

binn grad in der heißen phase meiner klausurvorbereitung. :-stud
leider bin ich bei diesen 3 fragen nicht weiter gekommen....vielen dank für eure hilfe!!!!!!!



1.Welcher Parameter wird auf Intensivstation routinemäßig nicht gemessen (Einfach)?
A)EKG
B)Kapnometrie
C)ZVD
D)ICP
E)Pusoximetrie

ICP weil es zu aufwendig ist und bei den meisten OPs nicht indiziert ist. Nur bei neurochirurgischen u.ä. OPs.

Und eine Kapnometrie braucht man doch auch nicht, oder? Nur während der OP um sicher zu stellen dass es richtig intubiert worden ist….


2. Was gibt man bei Tachykardie?
A)O2
B)kristallines Volumen
C)kolloides Volumen
D) Vasokompressionen
E) alle


3. Welche Aussage zur SPA trifft nicht zu?
Falsch?: die Punktion bei einer SPA kann auch im thorakalen Bereich der Wirbelsäule durchgeführt werden
ja falsch, da im lumbalen Bereich punktiert wird.
Spinalanästhesie heißt auch Lumbalanästhesie

WackenDoc
30.05.2012, 19:36
Zu deiner ersten Frage: Doch, Kapnometrie machste auf jeden Fall routinemäßig- zumindest wenn nen Schnorchel drin ist. Damit kannste zum einen die Atmung überwachen und zum anderen den Kreislauf.

ZVD macht man zumidnest bei recht vielen Patienten, wenn auch nicht bei jedem- aber deutlich häufiger als ICP.

Die 2. Frage ist ein bischen merkwürdig- ne Tachykardie kann ja viele Ursachen haben. Auf den ersten Blick ist aber keine der Antworten falsch.
Es wären übrigens Vasopressoren.

ehemalige Userin 24092013
30.05.2012, 19:51
Bei Frage 1 bin ich mir antworttechnisch net sicher, weil es diesen Zusatz (Einfach!) gibt.
Ganz klar macht man routinemässig sicher kein ICP - wäre aber schon ehr komplexer.
Net jeder ITS Patient hat aber automatisch nen ZVK und die bekommen eben net routinemässig den ZVD gemessen. (Allerdings hat auch net jeder nen Schnorchel und bekommt routinemässig nen Kapnometer vor die Nase geschnallt...:-?)
(Je nachdem warum sie diesen ZVK überhaupt haben und warum sie auf der ITS sind, kann selbst bei vorhandenem ZVK mal die ZVD Messung net wirklich relevant sein...so zumindest siehts hin und wieder in der Praxis aus.)

WackenDoc
30.05.2012, 19:57
Ich frag mal vorsichtig nach: Muss da jeweils eine Antwort gefunden werden? Also gibt´s bei A nur eine Falschantwort oder mehrere?

Markus-HEX
30.05.2012, 21:30
Zu I:

http://www.divi-org.de/fileadmin/pdfs/struktur/Empfehlungen_zur_Struktur_von_Intensivstationen_20 10-11-30_Kurzversion_Final.pdf
ICP ist für Intensivstationen mit Neurochirurgie vorzuhalten, nicht zwangsläufig von anderen Intensivstationen, jedoch sollten alle Intensivstationen alle anderen Parameter ermitteln können (und wird ja zumindest bei beatmeten Patienten idR. auch routinemäßig durchgeführt), also steht D als einziger Parameter nur ausgewählten Intensivstationen zur Verfügung.

bei 2:
je nach Genese der Tachykardie - eine gute Oxygenierung des Blutes ist bei erhöhtem Sauerstoffbedarf und gleichzeitig verkürzter Durchblutungszeit (nur in Diastole) des Myocards wichtig. Bei einer Tachykardie aufgrund von Volumenmangel passen natürlich auch die drei anderen Antworten. Daher finde ich die Frage schlecht formuliert - bezieht es sich auf jeden Patienten mit einer Tachykardie, dann am ehesten Sauerstoff, bezieht es sich auf einen Teil der Tachykardieursachen, dann alle Antworten sind richtig ....

zu 3:
ja schon selbst beantwortet - bei Punktionen höher L2/3 hat man ein hohes Verletzungsrisiko des Rückenmarks (darunter nur Cauda equina), daher wird nicht höher punktiert. Dazu kommt, dass die Ausbreitung auch nur in den unteren Wirbelsäulenabschnitten sinn macht, hohe bzw. totale Spinalanästhesien sind potentiell lebensbedrohlich

McMedi12
30.05.2012, 22:24
echt klasse wie schnell ihr antwortet!
ich dachte schon ich hab einen brett vorm kopf. ich finde nämlich die fragen auch etwas merkwürdig gestellt.

*gefaelltmirnicht*

ich wusste nicht das die kapnometrie auch zur routine ghört. ich dachte sie ist nur bei beatmeten patienten relevant.
sie dient also auch der normalen atemungskontrolle....gut zu wissen

Skalpella
30.05.2012, 22:42
. . .
ich wusste nicht das die kapnometrie auch zur routine ghört. ich dachte sie ist nur bei beatmeten patienten relevant.
sie dient also auch der normalen atemungskontrolle....gut zu wissen
Die Kapnometrie gehört bei beatmeten Patienten (auch auf der Intensivstation) zu Routine, nicht bei spontan atmenden!

Markus-HEX
31.05.2012, 16:24
Die Kapnographie ist theoretisch auch bei spontan atmenden Patienten einsetzbar. In der Anästesie wird gelegentlich damit die Atemfrequenz bei einer Analgosedierung erfasst, im Schlaflabor wird es auch genutzt usw. Allerdings da eher die Ausnahme als die Regel. bei invasiv beatmeten Patienten dagegen wird fast immer die Kapno überwacht, gerade in der Anästhesie (dort eigentlich immer), aber auch häufig auf der Intensivstation.

Direkt nach Intubation sollte die Kapnometrie obligat sein (Lagekontrolle), gleiches gilt für die Reanimation (siehe Leitlinien, ua. zur Effektivitätskontrolle und sogar zum Erkennen von ROSC unter HDM), bei einem beatmeten Patienten sollte primär die BGA zur Beurteilung herangezogen werden, allerdings ist eine Kapno hilfreich, zumal sie kontinuierlich misst und so Änderungen zwischen den BGA erfasst

derAnda
01.06.2012, 11:43
Direkt nach Intubation sollte die Kapnometrie obligat sein (Lagekontrolle), gleiches gilt für die Reanimation (siehe Leitlinien, ua. zur Effektivitätskontrolle und sogar zum Erkennen von ROSC unter HDM), bei einem beatmeten Patienten sollte primär die BGA zur Beurteilung herangezogen werden, allerdings ist eine Kapno hilfreich, zumal sie kontinuierlich misst und so Änderungen zwischen den BGA erfasst

Auf unserer Intensiv wird bei den wenigsten Fällen eine endtidale CO2 Messung durchgeführt. Ich mach's gern bei Hinrdruck Patienten. Zielgröße ist zwar das paCO2, pulmonal sind die aber häufig noch so fit, dass man nach ein paar BGAs eine grobe Vorstellung vom Verhältnis des etCO2 zu paCO2 bekommt und neu auftretende, höhergradige CO2 Ausreißer auch ohne invasive Messung entdeckt.
Bei vielen unserer Patienten steht wegen pulmonaler Vorerkrankungen, LungenTx oder ARDS aber eh der pH und der paO2 im Vordergrund.
Das aber nur nebenbei. Die Frage ziehlt sicher auf den ICP als invasivstes Verfahren. Bei 2. kann man alles machen und 3. hast du ja schon beantwortet.