PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Respiratorische Azidose puffern



mary-09
29.08.2012, 21:48
Hallo,
ich hätte mal eine Frage zum Abpuffern einer resp. Azidose. Ich hatte mir in einer Vorlesung aufgeschrieben, man könnte sie mit Laktat abpuffern. Jetzt habe ich nach langem Suchen in etwa gefunden wie das funktionieren soll: Natriumlaktat wird in der Leber wieder zu Milchsäure (Na+ wird also durch H+ ausgetauscht) wobei das H+ von der Kohlensäure kommen soll, wobei ja Bicarbonat entsteht. Letztlich entsteht also pro Mol Laktat 1mol Bicarbonat und H+.
Jetzt frage ich mich nur, ob man mit Bicarbonat wirklich resp. Azidosen puffern kann, weil in dem Text, den ich dazu gefunden hatte auch steht:"Somit produziert die Leber beim Abbau von 1 mol Lactat 1mol Bicarbonat und kann dadurch dem Körper potentielle, nichtrespiratorische Pufferbasen zur Verfügung stellen". Heißt das jetzt dieser Laktat-Puffer bringt nur bei metabolischer Azidose was (evtl. weil man ja bei resp. Azidose eine erhöhte aktuelle Bicarbonatkonz. hat wegen des erhöhten PCO2?), was ja aber auch wieder komisch wäre, weil ja auch die Leber/Niere resp. Azidosen kompensieren indem Bicarbonat eingespart wird.

Letztentlich müsste die Frage ja zu beantworten sein, wenn mir jemand sagen kann, ob man Ringer-Laktat nur bei metabolischer oder auch bei resp. Azidose anwenden kann?

Danke schon mal!

dreamchaser
29.08.2012, 21:52
Die respiratorische Azidose musst du ja beheben, indem du die respiratorische Insuffizienz behandelst und das CO2 runterbekommst - und das geht nunmal einfach über eine Beatmung (nichtinvasiv oder invasiv).

Leelaacoo
29.08.2012, 21:52
Respiratorische Azidosen behandelt man kausal...NIV/Beatmung etc. Schöner pH macht eine CO2-Narkose nicht besser...bin aber grad zu müde, um die biochemischen Vorgänge auseinander zu pfriemeln.

LG Lee

PS: oh, der Traumfänger war schneller:-winky

mary-09
29.08.2012, 22:12
ok, danke! Reicht mir auch so ;) Zumindst wenn ich das jetzt richtig sehe, dass ich zumindest metabolische Azidosen tatsächlich mit Laktat etwas puffern kann (weil Laktat nicht gleich Milchsäure ist und somit Laktat an sich nicht verantwortlich für die Laktazidose ist)?

THawk
29.08.2012, 23:02
Das man zur Pufferung metabolischer Azidosen Laktat gibt (in welcher Form eigentlich - ganz viel Ringer-Laktat?) wäre mir neu. Wenn du puffern willst, dann mit Natriumbicarbonat (NaHCO3). Gibts als 1-molare Lösung (BE * Faktor * kgKG = ml NaHCO3 8,4%ig).

mary-09
29.08.2012, 23:21
ja, ich meinte Laktat geben als Ringer-Laktat.
Ich finde das mit dem Natriumhydrogencarbonat ja auch einleuchtender, aber weil uns in Physiologie erzählt wurde, dass man Azidosen mit Laktat puffern könnte, hab ich jetzt versucht das irgendwie nachzuvollziehen, warum, wieso, weshalb. Aber wenn das klinisch nicht gemacht wird, ist gut.
Meine nächste Frage wäre auch gewesen, wo da jetzt der Vorteil zu Natriumhydrogencarbonat wäre, bzw. in welchen Situationen man welches von beiden benutzt. Aber wenn das klinisch quark ist, lass ich das gut sein ;-)

risingsun
30.08.2012, 07:05
vllt hilft diese seite weiter.. sehr hübsch:
http://www.physioklin.de/physiosbh/stoerungen-des-saeure-basen-haushaltes.html

THawk
30.08.2012, 07:06
Du hast in einer Ringerlaktat-Lösung ca. 30 mmol/l Laktat. Als Natriumbicarbonat 7,45% hast du 1 mol/l NaBi (kann man 1:1 vergleichen). Die Menge Flüssigkeit im Ringerlaktat für eine effektive Pufferung ist etwas unpraktisch.