PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bitte um hilfe-hat physikum mit 27 sinn?



marc27
23.07.2003, 15:35
Hallo,
ich habe folgende Fragen an Euch:

ich bin 27 jahre alt und habe 1996 angefangen, medizin zu studieren. nach 2 misslungenen physikums- versuchen habe ich den 3 versuch nicht mehr gewagt (ich habe mich zwar 3 mal angemeldet, jedoch rechtzeitig den antrag auf prüfungszulassung zurückgenommen - prüfungsangst...).

Jetzt würde ich es gerne noch mal im frühjahr 2004 wagen - bloss frage ich mich, ob das überhaupt noch sinn hat?

hat man als so alter student mit so vielen semestern auf dem buckel überhaupt noch chancen, später einen job zu bekommen?

wie gehen dann die profs mit einem um - vor allem bei der mündlichen prüfung? fragen die, in welchem semester man ist und denken sich "du arsch, dich sägen wir ab"?
Von komilitonen, die meistens sehr viel jünger als ich sind, gar nicht zu reden...

fragen über fragen - wer hat erfahrung mit sowas?

bitte erspart mir dumme kommentare wie "wow, soviel durchhaltevermögen" und blabla. danke. bitte nicht böse sein, daß ich auch woanders poste, das ganze liegt mir sehr am herzen...

liebe grüsse
marc

Miss Sophie
24.07.2003, 18:48
Nun ja, ich meine, irgendwas mußt Du ja in der Zwischenzeit getan haben, sofern Du nicht einen unendlich großzügigen Sponsor hast.
Ich denke, man muß sich in der Situation überlegen, womit man glücklicher wird. Du wirst nichts dabei verlieren, wenn Du es nochmal versuchst, ich kann aber verstehen, daß die Panik, ein drittes Mal durchzufallen nicht unerheblich ist.
Aber Du wirst es auch nicht herausfinden, wenn Du es nicht versuchst.
Stellenpolitisch ist die Lage sicher derzeit ganz gut, ok, man weiß nicht, wie es in ein paar Jahren aussieht, aber wir leben in Europa, da sind die Möglichkeiten vielfältig denke ich.

Man wird immer bei einer Bewerbung der Frage ausgesetzt sein, wo die ganzen Semester geblieben sind, aber wenn Du sie mit Arbeit überbrückt hast, kannst Du nachweisen, daß Du die Zeit sinnvoll gefüllt hast.

Ich persönlich würde mir in 20 Jahren immer vorwerfen, daß ich es nicht einmal versucht habe, bis in die Klinik vorzurücken, aber das ist meine persönliche Meinung

Viele Grüße

Miss Sophie

marc27
25.07.2003, 18:44
Danke für die antworten; sie sind sehr hilfreich.
PS:
(ja - ich habe schon gearbeitet - hatte 2 jobs gleichzeitig, keinen sponsor, schön wärs).

Chrissy
05.08.2003, 12:07
Hallo,

hab´ mir Dein Problem durch den Kopf gehen lassen. Wenn Du 1996 mit dem Studium bekonnen hast, hast Du in der Zwischenzeit sicher anderes gemacht. Vielleicht solltest Du Deine Motivation für das Medizinstudium gut überdenken? Ich finde, das Alter spielt kaum eine Rolle, aber bist Du sicher, Du möchtest das machen? Nach dem Physikum geht´s erst richtig los (ich bin selbst in der Vorbereitung aufs 2. Stex) und ohne die Gewissheit, das dies Dein absoluter Traumjob ist, lohnt sich die Mühe meiner Meinung nach nicht. Das ist aber eher unwahrscheinlich, wenn Du das Physikum so lange vor Dir her schiebst.

Ich bin sicher, Du wirst weitaus glücklicher, wenn Du Dich für einen Beruf entschiedest, hinter dem Du voll und ganz stehen kannst; wenn das die Medizin nicht ist, ist das keine Drama - warum auch?

Hoffe sehr, Dir damit etwas geholfen zu haben - alles Gute für Deine Entscheidungsfindung!

Rugger
05.08.2003, 16:11
Hallo marc,

ich war in einer nahezu vergleichbaren Situation wie Du (habe auch erheblich länger gebraucht und ein Jahr ausgesetzt), und ich kann Dir sagen: es lohnt sich! Natürlich solltest Du Dir sicher sein, daß wirklich Medizin machen willst, wenn Du wieder einsteigst und es auf gar keinen Fall machen, bloß weil Dir nichts besseres einfällt! Aber wenn Du zu der Entscheidung gekommen bist, macht es wirklich Spaß und man ist ziemlich motiviert (ging zumindestens mir bislang so). Und die Fragen nach dem aktuellen Semester (das Alter interessiert eh' keine Sau!, im Physikum hat mich auch niemand nach der Semesterzahl gefragt) kann man mit einem elegenaten "1. klinisches..." umgehen - bislang jedenfalls - gut, bei Bewerbungen wirst Du um die Wahrheit nicht drumherum kommen, aber der Arbeitsmarktsituation heutzutage sollte auch das kein Problem sein.
Was ich Dir allerdings nicht verschweigen will: wenn man schon länger draußen ist, ist das Physikum natürlich nochmal extra hart. Gerade die großen Fächer musste ich mir zum Teil quasi von Grundauf neu beibringen - aber auch das ist zu schaffen!
Solltest Du noch weitere Fragen haben, kannst Du Dich gerne melden!

Rugger

marc27
05.08.2003, 19:47
danke für 'Eure antworten -insbes. an Rugger.
Es tut gut zu hören, dass es andere auch geschafft haben.
Ja, ich habe durchaus was anderes gemacht - und festgestellt, dass medizin das ist, was ich machen möchte.
ich halte es für mich für richtig, dass ich woanders reingeschnuppert habe - so weiss ich, was ich will.
tja - ich merke auch, dass es sehr schwer ist, wieder in den stoff reinzukommen - sehr schwer, vor allem, was den praktikumsstoff angeht - inzwischen sind die inhalte geändert worden, also wichtig für die mündliche prüfung...
naja - wünsche Euch alles gute fürs weitere -
gruss
marc