PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Therapie der postoperativen Darmatonie



roxolana
03.07.2013, 12:19
Leider haben meine Recherchen bis jetzt noch nichts zutage gebracht, deshalb frage ich mal hier: Warum sind reversible ACh-Esterasehemmer für die Darmatonie besser geeignet als direkte Parasympathomimetika? Früher wurde Carbachol ja auch verwendet, aber heutzutage nicht mehr.

Nemesisthe2nd
03.07.2013, 14:23
hab es nicht direkt gefunden, aber carbachol scheint deutlich nebenwirkungsträchtiger zu sein (Bradykardie) das ist bei den reversible ACh-Esterasehemmer wohl nicht so ausgeprägt. Obwohl es auch vorkommt.

und jeden postoperativen Patienten mit Darmatonie zu monitoren wird sicher etwas anstrengend. Hab öfter die eines reversible ACh-Esterasehemmer (-Stigmin) + MCP gesehen. Wenn das nicht half gibt es ja noch Erythromycin als Motillin-Rezeptor-Agonist (off label)
gibts da eigentlich ein dafür zugelassenes Präperat?

Und einige Opiat-Antagonisten wurden da auch in spiel gebracht. Bin aber nicht im Bilde..