PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diskussion der Bestehensgrenze



Seiten : [1] 2 3 4

MEDI-LEARN
21.08.2013, 21:27
Liebe Examenskandidaten,

hier kann unsere Prognose der Bestehensgrenze gerne diskutiert und kommentiert werden. Zur besseren Übersichtlichkeit ist die Diskussion in der Prognose geschlossen. Diese findet ihr unter http://www.medi-learn.de/foren/showthread.php?t=83663

Viele Grüße
Euer MEDI-LEARN Team

Unregistriert
21.08.2013, 21:31
WIe ist denn die Punktzahl für 60%? Kann grad nicht rechnen ;)

Coxy-Baby
21.08.2013, 21:34
192 .....

anja13
21.08.2013, 21:43
Hallo allerseits,

ich hatte mich mal schlau gemacht und in der Approbationsordnung (§14, Ziffer 6) findet sich die Angabe, dass die Prüfung als bestanden gilt, wenn die durchschnittliche Leistung (der 4.semestler) nicht um 22% unterschritten wird. Das heißt hier bei einem 232 Punkte Durchschnitt wäre das eine Mindestpunktzahl von ca. 181... Hab ich einen Denkfehler und kann mir das vielleicht jemand erklären?

Liebe Grüße!

Unregistriert
21.08.2013, 21:49
was meint ihr, auf wie viel wird es runtergesetzt oder was rausgenommen?

schnork
21.08.2013, 22:01
Wie ist das denn, angenommen es würden ein paar fragen rausgenommen werden, 2 oder 3..
Sinkt dann auch die punktezahl für die notengrenzen? Also statt 256 für eine 2 dann 254?

Unregistriert
21.08.2013, 22:05
60%????? Hab 190 Punkte nach Medi-Learn! Hab ich noch realistische Chancen ? ://

chris_beli
21.08.2013, 22:07
Mal ne doofe frage. 60% wären ja 192 Punkte. Jetzt habe ich voraussichtlich (wenn alle fragen gewertet werden) 191 (=59,68%) sollte alles so bleiben, drängt sich mir natürlich die frage auf, ob das ganze auf 60% gerundet würde....
Hat da jemand ne Meinung?

Gruß chris :)

Coxy-Baby
21.08.2013, 22:10
Was soll man da runden? Falls die Bestehensgrenze bei 192, ist man mit 191 durchgefallen.

Beany1692
21.08.2013, 22:14
Erfahrungen haben auch gezeigt,dass das Ergebnis mit der post meistens besser war,weil ja i.d.r. eine Frage rausgekommen wird.

chris_beli
21.08.2013, 22:14
Naja, so runden, dass ich durch bin!

Unregistriert
21.08.2013, 22:33
Hallo zusammen,

im Forumsbeitrag Hochrechnung Bestehensgrenze H13 Physikum, steht doch das der Durchschnitt gemäß statistischer Auswertung bei 232,6 bei vorliegend 4000 nochwas liegt. Gehen wir mal nun davon aus der Durchschnitt lässt sich auf die Referenzgruppe übertragen.
Dann haben wir doch eine Bestehensgrenze von: 232,6*0,78 (22% vom Durchschnitt) = 181,428 also: 182, oder???
Und das ist doch bekanntlich ungleich 60% von 320 (=192). Bin ich auf dem Holzweg?
So war es zumindest in den vergangenen Prüfungen, oder?

Danke für eure Hilfe

Unregistriert
21.08.2013, 22:34
Hallo,
ich habe in dem meid-learn Lernstrategien-Heft gelesen, dass die Gleitklausel folgendes besagt:
"Die schriftliche Prüfung ist bestanden
1. wenn mindestens 60 von 100 der gestellten Prüfungsfragen richtig beantwortet wurden (also 60%)
oder
2. wenn die Zahl der richtig beantwortetetn Fragen um nicht mehr als 22 von Hundert die durchschnittlichen Prüfungsleistungen derjenigen Prüflinge unterschreitet, die nach der Mindeststudienzeit erstmals an der Prüfung teilgenommen haben. Man darf also höchstens 22% unter der durchschnittlichen Punktzahl der Erstschreiber nach dem vierten Semester liegen"
Das wäre dann in dem Fall von 232 als Durchnitt weniger als 192 oder?
Wäre über Antworten froh :-)

Unregistriert
21.08.2013, 22:48
Pro Tag ist mindestens eine Frage falsch gestellt gewesen (Glucose Tag 1 mit dem fehlenden mol + Orbitafrage Tag 2) also werden höchstens 318 gewertet.

Berechnet sich die bestehensgrenze aber nicht eigentlich aus der Referenzgruppe? Oder sind die 4k schon dir Referenz und die anderen tauchen da gar nicht drin auf?

SteveMcQueen
21.08.2013, 23:04
Naja, so runden, dass ich durch bin!


So wird leider nicht gerundet... ;-)

smthogut
21.08.2013, 23:10
Letztes mal ist bestehensgrenze 182 punkte von 313 gewesen.Hoff ich diesmal auch weil ich nur 185 erreicht hab.Was für ein pech eh.

Girgl
21.08.2013, 23:12
Hallo zusammen. ich hätte da mal eine blöde Frage:
Wenn, wie im Forumsbeitrag: "Hochrechnung Bestehensgrenze H13 Physikum" der Gesamtdurchschnitt aller Teilnehmer der statistischen Auswertung bei 232,6 Punkten liegt und wir nun mal annäherungsweise diesen Wert auf die Referenzgruppe übertragen, so erhalten wir doch eine Bestehungsgrenze von (232,6*0,78 (von den 22%)) 181,428 entspricht also 182 Punkten. Dies ist doch aber zumindest mal kleiner gleich 192 (60% von 320), oder??? Bin ich da auf dem Holzweg? ;-)
Was ich so mitbekommen habe, wurden die letzten Jahre genau auf diesem Weg die Grenzen berechnet?!

Kann mir jemand weiterhelfen??
Danke

Unregistriert
21.08.2013, 23:13
Bei der 182 punkte grenze ist aber voraussetzung dass du alle fragen die rausgenommen worden sind falsch hast.

SteveMcQueen
21.08.2013, 23:17
Letztes mal ist bestehensgrenze 182 punkte von 313 gewesen.Hoff ich diesmal auch weil ich nur 185 erreicht hab.Was für ein pech eh.

Medi-Learn liegt regelmäßig falsch was die Bestehensgrenze angeht. Die machen einen super Job, aber eine Glaskugel haben sie nunmal leider nicht. Durchgefallen ist man erst, wenn es der Brief vom IMPP sagt. Bis dahin muss man nunmal mit 180+ Punkten die Luft anhalten. ;-)

Unregistriert
21.08.2013, 23:28
Gesamtdurchschnitt aller Teilnehmer der statistischen Auswertung bei 232,6 Punkten liegt und wir nun mal annäherungsweise diesen Wert auf die Referenzgruppe übertragen, so erhalten wir doch eine Bestehungsgrenze von (232,6*0,78 (von den 22%)) 181,428 entspricht also 182 Punkten.



Dieser Gedankengang ist ausgesprochen sympathisch, ich kann ihm gut folgen und hoffe, dass es so stimmt ;-)

Wenn ich das außerdem noch richtig verstehe, wird bei gestrichenen Fragen zwar die prozentuale Bestehensgrenze angehoben, aber an der Gleitklauselgrenze dürfte sich nichts ändern, da hier die absolute Punktzahl als Berechnungsgrundlage dient. Die bleibt ja vermutl. bei 233.

Viele Grüße,

D