PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Farb- oder S/W-Drucker fürs Studium



davo
04.09.2013, 16:30
Im Oktober gehts ja bei mir los, und ich wollte fragen wie sinnvoll ein Farbdrucker fürs Studium ist. Bisher hatte ich einen Billigst-S/W-Laserdrucker von Samsung mit dem ich eigentlich recht zufrieden war. Jetzt stellt sich mir die Frage wie sinnvoll ein Farbdrucker wäre. Ich würd ebenfalls Laser kaufen, sowas wie den Samsung CLP-365 zum Beispiel. Wie gut er für Photos ist ist mir eigentlich relativ egal, mir gehts hauptsächlich darum ob Farbe gegenüber S/W fürs Studium die Mehrkosten in der Anschaffung wert wäre. Hab eigentlich vor dass ich mir die Lehrbücher kaufe, aber die Skripten sind ja "leider" auch oft in Farbe. Irgendwelche Tipps oder Meinungen?

Sticks
04.09.2013, 17:13
Ich habe jede Vorlesungsfolie der Vorklinik ausgedruckt. In Farbe! Das hat mich ca 20 € pro Semester gekostet. Ich habe einen der besten Canon Multifunktionsscannerdinger gekauft und dazu einen guten Anbieter von Drittpatronen bei Amazon. Die Farben sind gleich der Originalpartituren. Fotos sind etwas schneller am verblassen, aber hauptsächlich Drücke ich Vorlesungsfolien.

Und Farbe halte ich für wichtig weil es gerade in Anatomie viel erleichtern kann. Um nur ein Beispiel zu nennen. Unsere Dozenten haben oft Abbildungen mit in die Folien eingebaut.

mathematicus
04.09.2013, 17:14
Im Oktober gehts ja bei mir los, und ich wollte fragen wie sinnvoll ein Farbdrucker fürs Studium ist. Bisher hatte ich einen Billigst-S/W-Laserdrucker von Samsung mit dem ich eigentlich recht zufrieden war. Jetzt stellt sich mir die Frage wie sinnvoll ein Farbdrucker wäre. Ich würd ebenfalls Laser kaufen, sowas wie den Samsung CLP-365 zum Beispiel. Wie gut er für Photos ist ist mir eigentlich relativ egal, mir gehts hauptsächlich darum ob Farbe gegenüber S/W fürs Studium die Mehrkosten in der Anschaffung wert wäre. Hab eigentlich vor dass ich mir die Lehrbücher kaufe, aber die Skripten sind ja "leider" auch oft in Farbe. Irgendwelche Tipps oder Meinungen?

Also ich drucke alles in der Bib und habe dementsprechend keinen Drucker zu Hause stehen. Das einzig bunte, was ich bisher drucken musste, waren die ganzen Bilder für Histo, das war bei 12ct/Seite auch ziemlich teuer, aber ansonsten drucke ich alles S/W (auch Skripte, da ich bisher nur das BC-Skript und eine Muskelliste von der Uni ausgedruckt habe.. in dem BC-Skript wurden halt teilweise Bestandteile von Molekülen farblich hervorgehoben, aber das ist relativ egal, weil man im Endeffekt eh das ganze Ding wiedererkennen können muss :D). Ansonsten drucke ich nur Altklausuren, wenn diese nicht zufällig als Skript von der Fachschaft verkauft werden, da reicht S/W auch aus. :) Also einen eigenen Drucker fand ich bisher echt überflüssig :D

freak1
04.09.2013, 17:15
Ganz ehrlich, S/W reicht - Für die paar wichtigen Farbabbildungen hast du einen PC und Anatomie-Bilder muss man eh im Anatomieatlas anschauen, Duplex 4x1 kannst du in Farbe genauso wenig erkennen wie in S/W.

Und ausdrucken lohnt sich auch eigentlich nur wenn du selbst Anmerkungen dazu machst was der Dozent sagt etc. Aber jeder ist verschieden.

ehemaliger User_25062015
04.09.2013, 18:02
Nen drucker werd ich mir erst dann besorgen, wenn ich mal zu viel geld haben sollte. :-D extra fürs studium also nicht. wart halt einfach bis die uni so richtig los geht und schau dann ob es für dich wirklich nötig ist nen neuen drucker zu beschaffen.

maniac89
04.09.2013, 18:28
Da du schon einen Drucker hast, würd ich erstmal schauen, ob du damit zurechtkommst und nicht schon vor Studienbeginn einen neuen kaufen.
Das einzige, was ich fürs Studium ausdrucke sind Handouts für Referate und ab und an Altklausuren - dafür reicht S/W. Was mMn sehr vorteilhaft ist: wenn man VL-Skripte gut am Bildschirm lernen kann. Das ist wirklich reine Gewöhnungssache und man spart damit Tinte, Papier und braucht nicht soviele fette Ordner, die im Bücherregal Platz wegnehmen. :)

davo
04.09.2013, 18:34
Erst mal vielen Dank für die vielen Antworten. Ich werd mal abwarten wie die Biologie-/Chemie-/Physik-Skripten so sind und auch schauen wieviel es kostet an der Uni in Farbe zu drucken. Leider bin ich ein schlechter Am-Bildschirm-Leser... ich brauch immer alles auf Papier.

SineNomine
04.09.2013, 21:14
hab mir so ungefähr zu Beginn der Klinik nen Farblaser für 90 Euro gekauft ... war zumindest keine Fehlinvestition ;)

bobbit
05.09.2013, 09:01
S/W reicht. Sonst Copyshop nahe der Uni für farbige Skripte. Die sind ja meistens recht günstig.

CYP21B
05.09.2013, 09:23
s/w reicht locker. Die paar Sachen die in Farbe mal wirklich sinnvoller sind lernt man dann am PC oder druckt sie in der Bib. Kommt aber so gut wie nicht vor. Habe auch mein gesamtes Studium mit einem s/w Laser bewältigt.

DennisB
05.09.2013, 12:51
Wichtig beim Kauf zu beachten ist auch, wie hoch die Folgekosten durch neue Toner und evtl. die Trommel des Laserdruckers sind. Gerade bei günstigen Druckern wird durch das Verbrauchsmaterial der günstige Drucker, z.B. durch geringe Tonerkapazität, wieder um einiges teurer.

Wer auf der Suche nach einem günstigen S/W-Laserdrucker ist, sollte bei eBay z.B. nach einem Kyocera FS-1030D suchen. Die gibt es dort zuhauf und sind in Anschaffung und Unterhalt ziemlich günstig (große Tonerkapazität und Trommelwechsel erst nach langer Laufzeit).

davo
05.09.2013, 12:56
Danke für den Kyocera-Tipp. Der schaut gut aus. Und das mit den Tonerkosten ist wirklich ein sehr wichtiger Punkt. Ich hatte früher mal ein Vorgängermodell (FS-1000+), noch parallel... eben auch gerade deswegen weil die Tonerkosten sehr günstig waren. Aber für aktuelle Betriebssysteme gibts keine Treiber! Jetzt hab ich einen Drucker der an und für sich funktioniert, den ich aber nicht mehr benutzen kann. Deshalb hab ich mir dann einen Samsung gekauft und keinen Kyocera mehr... da war ich nachtragend, und bins eigentlich noch immer :-))

SineNomine
07.09.2013, 18:30
s/w reicht locker.

tut er. aber so viel teurer ist ein farblaser heutzutage schlichtweg nicht mehr.



Wichtig beim Kauf zu beachten ist auch, wie hoch die Folgekosten durch neue Toner und evtl. die Trommel des Laserdruckers sind.

Das auch, aber dafür gibts ja diese "Imitat-Toner", praktisch nicht vom Original zu unterscheiden.

Strodti
08.09.2013, 12:22
Ein S/W-Laserdrucker kann für 3-4 ct. pro Seite Drucken (inkl. Papier). Das bekommt kein Farblaser- oder Tintenstrahldrucker hin. Wenn du wirklich viel Vorlesungsfolien, Skripte und Paper ausdruckst, ist s/w-Laser die erste Wahl. Die wenigen Farbkopien, die unbedingt sein mussten, konnte ich für schmales Geld in der Uni-Bib drucken.

julenka
08.09.2013, 18:29
Ich habe gerade für die (tatsächlich sehr sehr guten) Skripte der topographischen Anatomie schon einen Farbdrucker benötigt.
Kommilitonen von mir hab ich in der Vorlesung immer verzweifelt mit Buntstiften die wichtigsten Pfeile, Kästen, etc. auf ihr Papier kritzeln sehen. Da war der Lerneffekt der Vorlesung dann doch sehr minimiert.

Sebastian1
09.09.2013, 04:34
Ich habe mir glaube ich während des gesamten Studiums keine Powerpointpräsentationen aus Vorlesungen ausgedruckt (oder, wenn doch, nie wieder in die Ausdrucke reingeschaut).. Es gibt hervorragende Lehrbücher, die das, was in den Vorlesungsfolien steht, normalerweise wesentlich besser didaktisch aufbereitet haben.
Ansonsten bin ich mit einem sehr billigen s/w-Laser gut gefahren.

Ist aber vermutlich auch eine Typfrage, ich habe fast nie mitgeschrieben (und dann auch da nie wieder reingeguckt), weil es mich vom zuhören ablenkte.

Inzwischen habe ich ein höherwertiges Tinten-Kombigerät (Faxscankopierdrucker) von dem ich recht angetan bin, für's Studium hätte ich den allerdings definitiv nicht benötigt.

SineNomine
13.09.2013, 09:38
Ist aber vermutlich auch eine Typfrage, ich habe fast nie mitgeschrieben (und dann auch da nie wieder reingeguckt), weil es mich vom zuhören ablenkte.

Ich wiederum gehe höchst selten in Vorlesungen und höre somit weder zu noch schreibe mit, was mich dann wieder zum Ausdrucken bringt. Somit hast Du absolut Recht: Typfrage.:-))