PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Entwurmung bei Pferden - was ist sinnvoll?



Viehdoc
03.02.2014, 11:08
Hallo ihr Lieben,

die Entwurmung von Pferden wird ja immer mal wieder kontrovers diskutiert. Da gibt es die, die entwurmen 2x im Jahr, es gibt welche, die entwurmen 4-5x im Jahr und dann gibt es neuerdings die Erkenntnis, dass es vielleicht sinnvoll ist, erst eine Kotprobe zu untersuchen um dann zu entscheiden, wie und wann man entwurmt ("Selektive Entwurmung")

Gerade die "Selektive Entwurmung" finde ich ja schon interessant, vor allem im Hinblick auf die zunehmende Resistenzbildung der Würmer. Allerdings steigen ja auch die Kosten für eine Entwurmung ziemlich stark an, wenn man bedenkt, dass man regelmäßig Kotproben untersuchen lassen muss. Zum Einen, um die Notwendigkeit der Behandlung festzustellen und dann nochmal, um den Behandlungserfolg zu bestimmen.

Hier habe ich zum Beispiel eine Seite gefunden, auf der Tierärzte die "Selektive Entwurmung" vorstellen:

http://www.pferde-praxis.com/pdf/20120417_Flyer_Entwurmung_TT_Ansich.pdf

Diese versprechen, dass es eine "mittel- bis langfristige Kostenersparnis" gibt. Nur frage ich mich gerade, wo die herkommen soll, wenn man trotzdem regelmäßig entwurmen muss, was ja vermutlich beim Weidegang nicht ausbleibt...

Habt ihr Erfahrungen damit?

LG

Sv86
03.02.2014, 17:02
...ja, allerdings beim Hund.

Ich entwurme meinen Hund nur, wenn er Würmer hat. Also alle 3 Monate Kotuntersuchung und dann spezifisch behandeln. Er hatte in den letzten Jahren nur diesen Sommer einen Befund, sonst wäre er immer umsonst behandelt worden. Belastet nicht nur den Organismus sondern fördert eben auch Resistenzen. Da geb ich gern ein paar Euro mehr aus.

Viehdoc
03.02.2014, 17:31
Hey,

ok, das hätte ich jetzt ehrlich gesagt nicht gedacht, dass man sich dann so viele Wurmkuren sparen kann.

Darf ich dich fragen, was du für eine Kotuntersuchung bezahlst und was eine Wurmkur beim Hund so ungefähr kostet?

Ich finde es allein wegen der geringeren Belastung für das Tier auf jeden Fall eine sinnvolle Entwicklung. Und auch im Hinblick darauf, dass es genug Würmer gibt, die wir Menschen uns von den Tieren holen können und daher Resistenzbildung für uns jetzt auch nicht das optimalste ist ;).

LG

Sv86
03.02.2014, 19:18
Also die Kotprobe sammel ich immer über 2-3 Tage (bißchen eklig das aufzubewahren, aber geht schon ^^) und bring sie dann zur Klinik, dort bezahle ich 15 Euro pauschal für die Untersuchung.
Die Wurmkur hat so 10 Euro gekostet, meine ich...Milbemax hat er bekommen.

Ob sich jeder soviel sparen kann weiß ich nicht, aber mein Hund hatte irgendwie bisher nur dieses eine Mal einen Befall.

Viehdoc
03.02.2014, 19:27
Aaach, als Tiermediziner ekelt man sich doch vor ganz anderen Dingen ^^. Kann mir aber vorstellen, dass der ein oder andere Besitzer davor zurückschreckt ;).

Vielen Dank auf jeden Fall für die Kosten-Info, das ist ja gar nicht sooo unterschiedlich vom Preis her. Da lohnt es sich ja echt mal die Untersuchung zu machen.

Wäre aber trotzdem noch interessiert an Erfahrungsberichten von Pferdebesitzern, vielleicht findet sich ja noch wer :).

LG