PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ST Strecke, J Punkt



][truba][
06.02.2014, 10:06
Hallo,

habe eine kurze Frage zum EKG bzw. zur ST Strecke und dem J-Punkt.
Unser Prof. meinte bzw. entnehme ich es so seinen Folien, dass neben der horizontalen und descendierenden ST Strecken Senkung auch der J-Punkt allein eine Aussagekraft hätte.

Und zwar steht auf seiner Folie "J-Pkt: Pathologisches Belastungs-EKG, wenn J-Pkt. > 0.1 mV (Extremitätenabl.)
oder > 0.2 mV (Brustwandabl.) gesenkt"

Nun habe ich bei lernen aber diese Aussage nirgends bestätigt gefunden, sondern lediglich den J-Punkt als "Messwert" zur Descendierung oder Ascendierung der folgenden ST- Strecke.

Nach dem was ich gelesen habe, würde es die Folien Definition nicht so viel Sinn ergeben, da die Ascendierung ja z.B bei einer Tachykardie physiologisch vorkommen kann.

Vielen Dank für eure Hilfe.

LG Thomas

P.S: Wenn ich schon mal einen Thread eröffne, wollte ich mal nach dem Cardio MRT fragen. Wieso ist das MRT, welches sonst ja besonders anfällig für Bewegungsartefakte ist, beim (schlagenden) Herz solch eine gute Diagnostikmethode?

Healix
06.02.2014, 19:53
Es gibt eine gewisse Assoziation von erhöhtem J-Punkt mit ventrikulären Arrhythmien, auch Haissaguerre-Syndrom genannt.

http://www.cardiology.org/projects_repolarization.html

Leider gibt es (soweit ich weiß) keine Möglichkeiten, zu prognostizieren, bei wem die Assoziation vorhanden ist, und wer nur harmlose EKG-Anomalitäten hat.

Das Kardio-MRT ist so toll, weil es ohne Strahlenbelastung und ohne physische Belastung (entweder Dobutamin oder Adenosin) eine Aussage zur Vitalität des Myokards treffen kann. Grob gesagt: "late enhancement" im Kardio-MRT = Infarktnarbe. Zudem werden die Sequenzen EKG-getriggert so gefahren, dass man einen kompletten Herzzyklus zusammensetzen kann und dadurch deutlich mehr Informationen erhält als z.B. mit einer Myokard-Szinti.

Christoph_A
10.02.2014, 09:29
Und wenn Du ordentlich schallen kannst, kannst mit nem Stressecho dieselben Ergebnisse zum Schnäppchenpreis erzielen. :-meinung
Aber wer will sich schon die Mühe machen, jemandem schallen beizubringen, wenn es so tolle, teure high tech Geräte gibt.....

Brutus
10.02.2014, 12:16
Wie jetzt? Ich dachte, Sono wäre total en vogue... Man darf soch quasi nix mehr ohne machen?
Oder muss ich jetzt mit jeder Viggo / Arterie / ZVK ins MRT? :-))

IceEngine21
10.02.2014, 13:57
Und wenn Du ordentlich schallen kannst, kannst mit nem Stressecho dieselben Ergebnisse zum Schnäppchenpreis erzielen. :-meinung
Aber wer will sich schon die Mühe machen, jemandem schallen beizubringen, wenn es so tolle, teure high tech Geräte gibt.....
Das eine ist für die Diagnostik, das andere für die eigene Brieftasche ;)

Healix
10.02.2014, 18:37
Naja, die Empfehlungen fürs Kardio-MRT sind ja schon deutlich mit dem Hinweis versehen, dass es vor allem für Patienten mit schlechter Schallbarkeit aufgespart werden sollte. Und COPD-Emphysemthoraces, verwundene Skoliosen etc. gibts doch genug.

Christoph_A
11.02.2014, 09:07
Naja, die Empfehlungen sind laut Leitlinien auch eng gesetzt......
COPDler mit Dyspnoe müssen nicht unbedingt etwas kardiales haben. :-blush

Healix
11.02.2014, 18:00
Das ist natürlich richtig, aber wenn sie Brustaua haben, kann man sie halt nicht so gut aufs Fahrrad setzen :D

Christoph_A
12.02.2014, 10:52
Das Wort Dobutamin ist für Dich dann ein Fremdwort? ;-)

Healix
12.02.2014, 18:25
Ne, das ist doch das für die Parkinson-Therapie! Aber wenn man mit dem Echo nix sehen kann, bleibts auch mit Dobutamin entweder am MRT oder an der Szinti hängen. Oder einfach direkt den Draht in die Leiste ;)

Christoph_A
12.02.2014, 19:11
Wenn Du mitm Echo nix siehst, kannste gleich Draht nehmen, kommt unter 100 Echos 1-3*vor, wenn Du nen erfahrenen Untersucher hast. MRT zur Korobeurteilung ist unsexy s. auch aktuelle Guidelines.
Kannst ja gleich nen good old Kalkscore mitm CT machen.

Brutus
12.02.2014, 19:25
Oha, das ist aber laut dem Typen im Strahlenschutzkurs gaaaaaanz böööööööse! :-)

Evil
13.02.2014, 07:04
Wenn Du mitm Echo nix siehst, kannste gleich Draht nehmen, kommt unter 100 Echos 1-3*vor, wenn Du nen erfahrenen Untersucher hast. MRT zur Korobeurteilung ist unsexy s. auch aktuelle Guidelines.
Kannst ja gleich nen good old Kalkscore mitm CT machen.
Tjaja, aber wenn der Niedergelassene für sein Streß-Echo nix bekommt und es daher ambulant verständlicherweise nicht machen will, ich bei niedriger Vortest-Wahrscheinlichkeit aber nicht gleich invasiv werden möchte, veranlasse ich dann doch lieber ein Adenosin-MRT. Meines Wissens ist das dann auch leitliniengerecht.

Christoph_A
13.02.2014, 10:02
Wenn Du Klasse IIb Empfehlungen als Leitliniengerecht betrachten magst ja@ Evil.
Und in so einem Fall würde ich genauso handeln, immer noch unverständlich, wieso ein Kardiologe nix für ein Stressecho bekommen soll, aber Wege der westfälischen Ärztekammer bleiben unergründlich ;-)
Gottseidank kann ich hier alles gepflegt so abrechnen, wie es sinnvoll ist. :-party