PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PJ-Tertial im Ausland - Fördermöglichkeiten



lilapple
07.02.2014, 19:41
Hallo ihr Lieben!

Da ich mich jetzt im 9. Semester befinde, und das Ende des Studiums so allmählich in greifbare Nähe zu rücken scheint, mache ich mir derzeit Gedanken darüber, im Rahmen vom PJ doch noch einmal einen Auslandsaufenthalt zu wagen, da ich auf diesem Gebiet leider nicht die geringsten Erfahrungen habe.
Ich bin hierbei noch ganz am Anfang meiner Überlegungen, beim Zielland wäre mir nur wichtig, dass es englischsprachig ist.
Ein solches Auslandstertial ist ja sicherlich mit immensen Kosten verbunden. Ich bin deshalb derzeit primär daran interessiert, welche Möglichkeiten der Förderung es speziell für PJ-Teile gibt.
Erasmus und DAAD sind mir bisher bekannt. Die beiden unterscheiden sich wohl dadurch, dass man beim DAAD sein Praktikum selbst organisiern muss, verstehe ich das richtig?
Und wie läuft das ganze im generellen ab? Bewirbt man sich zunächst um eine PJ-Stelle im Wunschland an der Wunschklinik und bemüht sich dann um eine Förderung?
Wie hoch sind die Chancen gefördert zu werden? Wenn es nicht klappt, müsste ich ggf. wieder absagen.
Und werden auch Flug- bzw Reisekosten gefördert?
Es wäre super lieb, wenn mir jemand der auf diesem Gebiet schon etwas Erfahrungen hat, weiterhelfen könnte. Bin auf diesem Gebiet echt total unerfahren und mir auch noch nicht sicher, ob ich mir sowas überhaupt zutraue..
Vielen Dank vorab!

EVT
07.02.2014, 20:08
erasmus ist ja nur für europa, promos für die ganze welt. pj kann man damit fördern lassen.
da bewirbst du dich zuerst um den pj platz und beantragst dann die förderung. bei uns war die erasmus frist am 15.1. und promos im november bzw. mai/juni, musst du gucken, wie es an deiner uni ist.
habt ihr auch pj kooperationen im ausland?
bei promos gibt es einen höchstsatz, je nach land unterschiedlich, und/oder reisekostenzuschuss.

lilapple
07.02.2014, 20:15
Ich glaube schon, dass da Kooperationen gibt, da muss ich mich mal genau einlesen bzw. im zuständigen Amt beraten lassen. Vielen Dank dir auf jeden Fall schon mal!

EVT
07.02.2014, 20:24
kein problem, ich habe mich letztens aus gegebenem anlass auch damit beschäftigt ;-)
die kooperationen stehen meist auf der uni-hp, ebenso fördermöglichkeiten.
wie siehts aus mit auslandsbafög? da sind die grenzen ja höher als beim innlandsbafög, aber ka, wie lange man dafür weggehen muss und ob pj zählt.
es gibt auch noch ein stipendium von carl duisberg, aber dafür muss man ziemlich gut sein glaube ich.

lilapple
08.02.2014, 12:08
Ja das wird auf unserer Uni Seite auch erwähnt, aber weiß da auch nicht so recht, wie hoch bzw wie wahrscheinlich es ist, überhaupt was zu bekommen. Gehst du denn ins Ausland, oder warst du vielleicht schon? :) Falls ja, wohin wenn ich fragen darf?

EVT
08.02.2014, 15:39
ich habe eine famulatur in new york gemacht und gehe für meine doktorarbeit wieder hin. danach mache ich ein erasmusjahr in frankreich.
zwei pj tertiale möchte ich auch im ausland machen, davon eins am liebsten wieder in den usa, aber ist nicht so einfach. ansonsten bin ich für vieles offen.

janals
08.02.2014, 17:18
Darf ich fragen, ob das Jahr in Frankfreich (voraussichtlich) anerkannt wird, oder ob du dadurch ein Jahr "verlierst" (auch wenn ich nicht wirklich hier ins Klinik Forum gehöre ;) ), EVT?

EVT
08.02.2014, 17:23
bei erasmus belegt man ja auch kurse, die in der regel von der deutschen uni anerkannt werden, muss man sich vorher bestätigen lassen. man muss vorher ein bisschen schauen, was einem noch fehlt bzw. was man in der zeit in deutschland machen würde und was im ausland gut geht.
ich habe zwei semester vorgezogen, ging hier problemlos und war trotzdem noch genug freie zeit. ;-) daher kann ich im ausland belegen, was ich will und verliere keine zeit.
einfach mal erfahrungsberichte von deiner uni lesen, das steht da meistens drin, was die leute belegt haben und wie das war.
aber auch wenn man ein semester länger studiert, ist es das wert ;-) am besten direkt nach dem physikum mit der planung, was den stundenplan betrifft, anfangen.

janals
08.02.2014, 18:27
Klingt super, ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg dabei :)
Bei mir hat das ja alles noch ein "bisschen" Zeit :D aber ist schon interessant, das zu hören. Danke für die Antwort :)

Nessiemoo
08.02.2014, 19:25
Hm, bei mir ist es alles viel schwieriger irgendwie: Promos und Bafög fällt aus, DAAD wird auch wohl schwierig :/

Ich überlege Studienkredit aufzunehmen.

EVT
09.02.2014, 13:27
du bist keine deutsche staatsbürgerin oder? wenn ich das richtig in erinnerung habe.

Nessiemoo
09.02.2014, 15:38
Nee, leider nicht. Und bin auch erst fürs Studium hierher gekommen.

Nilani
10.02.2014, 02:04
Ich würde auch empfehlen, erstmal die Uni abzuchecken und gucken, was dort für Austauschprogramme bestehen. Bei uns gibts buntes Programm von Europa über Asien bis nach Amerika. Und auch dann gibts extreme Unterschiede, was Kosten und Aufwand angeht. Ich hatte mich daher z.B. gegen USA und für Japan entschieden, weil bei letzterem keine Visa fällig waren, keine "Sicherheitsgebühren" an der Uni, die ganze Organisation war total easy und unkompliziert, im Gegensatz zu meinen Kommilitonen, die in den Staaten waren. Vietnam war auch recht beliebt. Es gibt direkt ein Auslandsamt, wo man z.B Berichte ansehen kann, Kontakt zu Studis bekommt, die früher an dem Programm teilgenommen haben usw.

Bei Auslands-PJ müsst ihr darauf achten, dass das Land bzw. die Klinik vom LPA anerkannt wird. Soweit ich mich erinnere, gibts da einheitliche Listen. Gilt vorwiegend für nicht-englischsprachige Länder und selbst organisierte PJ-Tertiale. In USA ist z.B. schwierig die 16 Wochen zu machen, meist gehn nur 12 Wochen. An unserer Uni wurde das mit Sondergenehmigung für Splitting gelöst, aber halt nur mit der Uni, wo wir den Austausch hatten. Alles andere ist mit immensem Aufwand verbunden (wobei der sich natürlich lohnen kann, wenn man es unbedingt durchziehen möchte).

Promos fördert übrigens entweder Fahrtkosten (festgesetzt je nach Land, kann man auf der HP nachgucken) oder monatliches Stipendium (und man hat keinen Einfluss darauf, was man davon bekommt). Je nachdem, wieviel Geld da ist, kann unter Umständen auch beides gezahlt werden. Ich hab ca. 1000 € für Flug bekommen und ca. 500 für einen Monat Förderung. Man muss also auf alle Fälle noch Geld ansparen, gereicht hätte das bei mir zumindest nicht. Daher ist es gut, wenn ihr euch so zeitig darum kümmert :)