PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spezialisierung während des Studiums



Seiten : [1] 2

Nette
20.02.2014, 20:00
Hallo zusammen.

Meine Schwester fragte mich vor ein paar Tagen, ob ich mich während des Studiums schon spezialisieren kann....
Ich fragte dann was sie genau damit meinte und sie antwortete dann, dass sie ja weiß ich wolle später Kleintiere behandeln...und ob ich dann im Studium nur die Sachen zu diesen Tieren lernen muss!?
Ich schmunzelte und erklärte ihr, dass es in Gießen leider nicht so ist. Man lernt auf jeden Fall alles zu Pferd, Rind, kl. Wdk., Schwein, Hund, Katze und Vögel. Zusätzlich bekommt man noch einen kleinen Einblick in die Krankheiten von Exoten (Reptilien) und deren Diagnostik.
Auf diese Tiere sind dann auch die Prüfungen ausgelegt.

Sie schaute mich dann an und meinte nur: "Du arme...das is aber echt blöd!"

:-)) Ja das ist es!

Wie ist es denn in den anderen Universitäten (Berlin, Hannover, Leipzig, München)? Ist die Spezialisierung im Studium schon möglich?

Es würde mich freuen wenn ich meiner Schwester nochwas dazu erzählen könnte ;-)

Lg, Nette

Viehdoc
20.02.2014, 20:44
Hallo Nette,

also so weit ich weiß, geht das bisher nirgendwo in Deutschland.

Bei uns in Hannover ist es halt so, dass du im Praktischen Jahr einen Schwerpunkt legen kannst (Rind, kleine Klauentiere, Kleintiere/Heimtiere oder Pferd) und du darin dann auch nur praktisch geprüft wirst im 11. Semester.
Bis dahin muss man bei uns auch alles belegen.

Man kann halt seine Wahlpflichten nach seinen Interessen legen, da gibt es bei uns eigentlich in jeder Klinik einige ziemlich interessante.

In Wien z.B. ist es wohl so, dass man vor dem Studium entscheiden muss, in welche Richtung es gehen soll: Nutztiere, Pferde oder Kleintiere und man dann auch nicht mehr wechseln kann. Ich weiß aber nicht inwiefern das da geregelt ist.

Ich denke, dass unser Studium sich auch hier in Deutschland dahingehend wandeln muss, da die Flut an Wissen einfach nicht mehr bewältigbar ist. Und es ist definitiv sinnvoll, sich in einem Bereich zu spezialisieren. So ist ja auch eine viel bessere Ausbildung schon während des Studiums möglich.

Liebe Grüße

Nette
20.02.2014, 22:50
Hallo Viehdoc.

Das ist wirklich schade, dass unsere Ausbildung bisher nirgendwo so angepasst ist! Man würde viel bessere Noten schreiben/ erziehlen, wenn man sein "lieblings-Fachgebiet" lernen und in den Prüfungen bestreiten könnte...
Wie viele Studenten würden würden dann viel lieber und voller elan in die Vorlesungen gehen???
Ich denke es wären viele!
Naja...wenigstens ist es schon bei euch soweit das ihr die praktischen Prüfungen im 11. Semester nach euren Schwerpunkt absolvieren könnt ;-)

Ich hoffe das diese Problematik mal irgendwo besprochen wird und dann auch unsere Ausbildung was angepasst wird, bevor der Lernstoff uns alle überwältigt :-P

Lg

Viehdoc
20.02.2014, 23:10
Hey,

werdet ihr echt in allen Kliniken praktisch in Chirurgie, Repro und Innere geprüft?
Wir werden halt nur in ner Multiple-Choice-Klausur nach dem 8. Semester in allen Kliniken in den drei Fächern geprüft.
Dafür ist dann wie gesagt die praktische im 11. Semester nur in der PJ-Klinik :)

Liebe Grüße

Nette
21.02.2014, 19:59
Also wir werden ab dem 2. Prüfungsblock (nach dem 6. Semester) in allen Kliniken Teilgeprüft, d.h. MC Klausur. Die dort erworbene Note wird auf die große Kliniksprüfung dazu addiert.
Somit haben wir 3 Teilprüfungen für alle Tierarten in den Kliniken. Die große praktische Prüfung im 5. Prüfungsblock findet nicht für jede Tierart statt. Wir bekommen 3 Tage vor der Prüfung gesagt für welche Tierart sich jeder individuell vorbereiten muss!

Du siehst....besser is es nicht ;-)

Lg

Viehdoc
23.02.2014, 20:57
Hey Nette,

krass... das bringt einem ja gar nichts, das drei Tage vorher zu wissen, wenn man bedenkt was für ein Riesenhaufen das ist, was wir da lernen müssen...
Da bin ich ja froh, dass wir in der Klinik geprüft werden, in der wir auch das Pflichtpraktikum machen, weil dann hat man ja wenigstens alles mal praktisch gemacht, was so abgefragt wird...

Geht ihr denn auch nur in eine Uniklinik oder müsst ihr, wie z.B. in München, in ALLEN Unikliniken auch ein Praktikum machen?

Liebe Grüße

Nette
23.02.2014, 21:30
Also im Rotationsjahr haben wir ja ein Semester Intramural und ein Semester Extramural.
In dem Intramuralen Teil laufen wir durch alle Kliniken (Pferd Innere und Chirurgie, Kleintiere Innere und Chirurgie, Klinik für Wiederkäuer, Klinik für Schweine, Klinik für Vögel und Reptilien, Pathologie, Bakteriologie oder Virologie) und machen dort zwischen 1-2 Wochen Praktikum.
Im Extramuralen Teil haben wir dann 3 Wochen Schlachthofpraktikum, 2 Wochen im Veterinäramt, 2 Wochen Hygienepraktikum und 4 Monate frei wählbar!

Somit waren wir mal überall....wissen also nichts 100%ig und werden dann in irgendeiner Klinik geprüft ;-)
Ist was fies, aber nicht zu ändern!

Lg, Nette

ehemaliger User_25062015
23.02.2014, 21:33
Was darf man sich denn unter einem Schlachthofpraktikum vorstellen?

Nette
23.02.2014, 21:48
In der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) ist im §1 festgelegt, dass wir ein Praktikum über 100 Stunden in einem gelisteten europäischen Schlachthof ableisten müssen.
Dabei geht es dann insbesondere um den Tierschutz (= ordnungsgemäße Haltung der Tiere im Wartestall, sachgemäße Tötung etc) und um die Schlachttier- und Fleischuntersuchung.
Bei letzteren werden makroskopisch die Tierkörper auf Parasiten, Krankheiten und anderen Verletzungen untersucht.

Nette
23.02.2014, 21:48
In der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) ist im §1 festgelegt, dass wir ein Praktikum über 100 Stunden in einem gelisteten europäischen Schlachthof ableisten müssen.
Dabei geht es dann insbesondere um den Tierschutz (= ordnungsgemäße Haltung der Tiere im Wartestall, sachgemäße Tötung etc) und um die Schlachttier- und Fleischuntersuchung.
Bei letzteren werden makroskopisch die Tierkörper auf Parasiten, Krankheiten und anderen Verletzungen untersucht.

ehemaliger User_25062015
23.02.2014, 21:49
Ah ok, danke fuer die Info. Ist bestimmt auch nicht jedermanns Sache.

Nette
23.02.2014, 21:51
Nee das stimmt!
Gerade auch unsere Vegetarier und Veganer haben schon mächtig ein Problem damit....was man ihnen ja nicht verübeln kann.
Da muss allerdings jeder von uns durch.

Viehdoc
26.02.2014, 22:05
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich auch ziemlich lange vor dem Schlachthofpraktikum "gefürchtet" habe. Bin mir auch jetzt sicher, dass es nicht so toll wird. Aber die Schlachtkörperbeurteilungs-Übungen, die wir letztes Semester hatten, haben mir ein bisschen die Angst genommen, besonders wegen dem Geruch usw.
Die Tötung von Tieren ist nie schön, aber ich bin zum Glück nicht so zimperlich und nicht so nah am Wasser gebaut, von daher denke ich, dass ich die 3 Wochen schon irgendwie rumkriege...

Warst du schon im Schlachthof Nette? Falls ja: erzähl mal wies so war ;).

Liebe Grüße

Sv86
26.02.2014, 22:14
Hehe, die Frage ist der Klassiker...vor allem wenn's um Anatomie geht finden es viele unfassbar dass wir vergleichend lernen müssen ;) und wenn sie es dann verstehen, kommt "Ja, aber dann ja jedes Tier nur so oberflächlich, oder?"

Viehdoc
26.02.2014, 22:22
Haha, ja da hast du Recht. Das hab ich auch schon sooo oft gehört.

Aber ich finde Anatomie geht ja noch, aber den ganzen klinischen Kram für die Endprüfung für alle Tierarten lernen zu müssen, finde ich echt ziemlich heftig... Bin richtig, richtig froh, dass ich es nur für eine lernen muss.

Nette
27.02.2014, 19:33
Hallo Viehdoc.
Ja ich habe schon mein 3-wöchiges Schlachthofpraktikum absolviert!
Ich muss sagen, dass ich sehr gespannt war und überlegte, ob ich damit umgehen kann.
Aber ich kann alle beruhigen: so schlimm war es nicht ;-)
Wahrscheinlich ist es aber von Schlachthof zu Schlachthof verschieden, v.a. da ich auch gerade den Bericht gelesen hatte:
https://www.vetion.de/aktuell/index.cfm?aktuell_id=18477

Ich habe in Düren mein Praktikum gemacht. Die Mitarbeiter waren nett und den Tieren ging es dem entsprechend gut.
Schlachtung ist halt was ganz anderes und klar gefällt es nicht jedem. Aber die meisten essen Fleisch, wollen allerdings nicht wissen, wie es dazu kommt, dass es auf dem Teller landet!

In meiner Zeit im Praktikum habe ich gesehen, wie entspannt und ruhig doch die Tiere in den Warteboxen liegen.
Sie werden dann durch einen Gang oder die nächste Box zu dem Miotarbeiter geführt, der den ersten Schritt durchführt: Elektrozange beim Schwein und Bolzenschuss bei den Rindern.
Dieser Vorgang wird so schnell und human wie es geht durchgeführt! Danach folgt halt die Entblutung....und ich muss sagen, dass war beim ersten Anblick etwas schwer für mich....so viel Blut...
Aber der routinierte maschinelle Gang danach ist wirklich, auch hygienisch gesehen, sehr sehr gut organisiert!

Im großen und ganzen war ich von der Vorgehensweise wirklich beeindruckt. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Tiere unnötig leiden und das hygienisch irgendwas falsch laufen würde!

Lg, Nette

Nickel1992
28.02.2014, 18:38
Hi,

gut, dass es auch Leute gibt, die was "positives" über den Schlachthof erzählen. Habe mir da auch viel Gedanken drüber gemacht und stell mir das als den "schlimmsten" Teil meines Studiums vor.
Bisher habe ich irgendwie fast immer nur schlechtes davon gehört und auch in den Medien wird sowas ja immer ganz gerne mal aufgebauscht...
Solange die Tötung "tiergerecht" gemacht wird, ist das ja völlig in Ordnung. Aber ich stells mir halt schon schwierig vor, als Praktikant dazustehen und zu sehen, wie es eben nicht in Ordnung ist, wenn man nen blöden Schlachthof erwischt. Da sind 3 Wochen dann bestimmt eine lange Zeit...

LG Julia

Eule96
16.03.2014, 12:06
Hallo ihr,

weiß jemand wie das an den anderen Unis im Praktischen Jahr so ist? Also ich finds ja schon ansprechender, wenn ich mir selber aussuchen kann, wo ich meine Praktika machen möchte.

LG Sina

Nette
22.03.2014, 20:51
Hallo Sina!
Also es sind ja einige Praktika in der TappV vorgeschrieben: Schlachthof 100std, Hygienepraktikum 75std (2 Wochen), Veterinäramt 75std (2 Wochen) und 700std (16 Wochen) in der kurativen Praxis/ in einer Tierklinik oder in einem Wahlpraktikum.
Somit sind die 16 Wochen frei wählbar ;-)
Lg, Nette

Viehdoc
23.03.2014, 01:45
Hallo Sina!
Also es sind ja einige Praktika in der TappV vorgeschrieben: Schlachthof 100std, Hygienepraktikum 75std (2 Wochen), Veterinäramt 75std (2 Wochen) und 700std (16 Wochen) in der kurativen Praxis/ in einer Tierklinik oder in einem Wahlpraktikum.
Somit sind die 16 Wochen frei wählbar ;-)
Lg, Nette

Und dazu kommen nochmal 4 Wochen Kleines Praktikum, das ist auch überall frei wählbar ;).

Ich weiß z.B., dass die in München 1,5 Jahre Praktisches Jahr haben und da alle Unikliniken für längere Zeit durchlaufen. Wie das allerdings in Leipzig und Berlin ist, weiß ich leider nicht...