PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sympathikus und a,ß Rezeptoren?



Mamoro
08.04.2014, 12:45
Hallo Community,

Ich hoffe, dass Ich euch auch etwas Fragen darf, auch wenn ich keine Humanmedizin studieren, sondern Osteopathie; Denn heute habe Ich es geschafft mich selber ratlos zu lesen, obwohl ich in der Prüfung gerne damit punkten wollte.

Folgendes Problem, bzw. Frage habe ich:

Es geht um die Regulation der Organgdurchblutung, genauer gesagt der Nervalen Regulation

- Myogene Auto-Regulation , bzw. Bayliss Effekt
- Metabolische Regulation
- Nervale Regulation
- Humorale/Hormonelle Regulation

In der Tunica Media sind Sympathikus-Nerven vertreten, welche einen mittleren Spannungszustand halten. Bei aktivierung des Sympathikus werden a-Rezeptoren in den Gefäßen mittels Adrenalin angesprochen -> Vasokonstriktion. Gefäße mit a-Rezeptoren sind z.B. die peripheren Extremitäten, Verdauungorgane und Haut.
Bin ich bis hier hin noch auf dem richtigen Weg?

Nun meine Frage: Das Herz und Gehirn sind davon nicht betroffen, da diese vornehmlich ß-Rezeptoren inne haben. Aber warum hat der Sympathikus dann so eine große Wirkung (positiv ino, chrono,bathmo und dromotrop) auf das Herz?


Vielen Dank

Mamoro

Rico
08.04.2014, 14:28
Na weil die Wirkungen am Herz eben vorwiegend beta-adrenerg vermittelt werden.

Mamoro
08.04.2014, 14:34
Hallo Rico,

Ich danke Dir für Deine Antwort! :-) Kurze Aussage, Große Wirkung. Hatte mich vertan, gemeint mit "Herz ist nicht betroffen" war die A. Carotis Sinistra/Dextra .. wäre ja fatal, wenn diese vasokonstriktiv auf Adrenalin reagieren würde.. Aber das der Sympathikus ß-adrenerg auf das Herz wirkt .. wollte irgendwie nicht in meinen Kopf.

Also, Danke Danke!