PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2 A16 / B43 - Schizophrenia simplex / schizoide Störung



Seiten : [1] 2 3

Unregistriert
09.04.2014, 15:56
Kann mir jemand erklären wie man das richtig zuordnen soll?

ylm64
09.04.2014, 16:11
Vielleicht könnte man sagen, dass der Junge erst 18 ist, und man da eher noch keine Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert, oder die Aussage, dass er das Universum auf sich vereinen muss, was als Plussymptomatik gesehen werden kann?

Unregistriert
09.04.2014, 16:14
schizoide Störung DSM IV:" Die Störung beginnt meist in der späten Jugend oder im frühen Erwachsenenalter"
schizophrenia simplex: "Hier setzt die Krankheit im Erwachsenenalter langsam und schleichend ein, wobei die auffallenden halluzinatorischen und paranoiden Symptome fehlen"

Unregistriert
09.04.2014, 16:15
Die Symptomatik ist relativ akut aufgetreten, nachdem der Patient in der Jugend eigentlich einen Freundeskreis hatte, viel sozialen Kontakt usw. und jetzt erst den Rückzug zeigt.
Patienten mit Persönlichkeitsstörungen zeigen häufig schon in der Kindheit auffälliges Verhalten.
Die Plus-Symptomatik kommt dann noch dazu.

Unregistriert
09.04.2014, 16:16
Moin,

fand die Frage auch schwer. Haben wahrscheinlich viele geschwankt.. in einen der letzten Examen kam schon einmal so ne Frage, da war der Junge 13 und asozial und es war keine PS, weil er erst 13 Jahre alt war. Ich hab mir heute gedacht, dass sich sowas mit 18 Jahren schon manifestieren kann. Es gibt auch genug Borderline PS und die sind auch keine 45 Jahre.

Fraglich ist halt das mit dem kurzen Wahn, den der Junge da hatte. kA ob das dann die PS is oder die Sch. simplex.

Ich hab die PS genommen, aber offenbar ist das falsch :/

Unregistriert
09.04.2014, 16:19
aber grade das akute spricht ja gegen die Schizophrenia simplex. Zumal die anderen Diagnosekriterien des DSM / ICD auch auf schizoid passen würden: "übermäßige Inanspruchnahme durch Phantasien (so kann man seine AUssage ja auch verstehen), emotionale Kühle, Distanziertheit oder einen abgeflachten Affekt, wenn überhaupt, dann bereiten nur wenige Tätigkeiten Freude,etc."

ylm64
09.04.2014, 16:20
hm, aber wenn bei simplex die Plussymptomatik fehlt und der Junge ja 18 ist ist es vielleicht ja schon die PS

Lizard
09.04.2014, 16:22
Zitat Wiki zu Schizophrenia simplex : "Im Allgemeinen gilt dieses Störungsbild als schwer diagnostizierbar, unter anderem wegen starker definitorischer Überschneidungen mit der schizotypen Störung. In der ICD-10 wird sogar von der Diagnosestellung abgeraten. Im DSM-IV ist die Schizophrenia simplex gar nicht definiert."
:D

Unregistriert
09.04.2014, 16:22
Wikipedia: " In der ICD-10 wird sogar von der Diagnosestellung Schizophrenia Simplex abgeraten. Im DSM-IV ist die Schizophrenia simplex gar nicht definiert." Frage ist ja wohl ein Witz?

CBehrendt1988
09.04.2014, 16:26
also ich hab auch erst S. simplex gehabt und hab mich dann nochmal ernsthaft dran erinnert:

S.simplex hat keine positivsymptomatik =>Erlöser-WAHN
also passte eigentlich nur schizoide PS, und mann hält das ganze für übertriebene Phantasie.

PepperAn
09.04.2014, 16:26
Zitat Wiki zu Schizophrenia simplex : "Im Allgemeinen gilt dieses Störungsbild als schwer diagnostizierbar, unter anderem wegen starker definitorischer Überschneidungen mit der schizotypen Störung. In der ICD-10 wird sogar von der Diagnosestellung abgeraten. Im DSM-IV ist die Schizophrenia simplex gar nicht definiert."
:D

Hier wurde als Antwortmöglichkeit allerdings die schizoide Persönlichkeitsstörung angeboten und nicht die schizotype Störung....das ist ja noch mal etwas Anderes.

Aber ich finde die Frage auch unter aller Sau.
Ich zB lese aus dem Falltext gar nicht so extrem das Akute heraus. Dass seine Schulleistungen "drastisch" abgenommen haben hatte ich so verstanden dass sie eben super schlecht wurden, aber in welchem Zeitraum das alles von Statten ging, kann ich irgendwie nicht aus dem Fall rausziehen.
So eine doofe Frage :(

ylm64
09.04.2014, 16:29
Vielleicht fällt die Frage ja raus. Ich habe sowieso immer die Vermutung, dass sie absichtlich einen Teil der Fragen so stellen, dass sie sie rausnehmen müssen, damit noch ein paar mehr Leute durchs Examen kommen*g*

Unregistriert
09.04.2014, 16:39
Wer schreibt dem IMPP? :)

Unregistriert
09.04.2014, 16:51
Was mich dazu bewogen hat die schizophrenia simplex zu wählen war die aussage, dass der patient daheim nur rumsitzt, wände anstiert und kaum redet. Des weiteren wird erwähnt, dass der patient interesse an füher gern ausgeübtzen aktivitäten verloren hat.
so wie ich die schizoide PS verstanden habe ist eine derartige störung des affekts normalerweise nicht vorhanden.

Unregistriert
09.04.2014, 16:56
ICD 10:
"Eine Persönlichkeitsstörung, die durch einen Rückzug von affektiven,
sozialen und anderen Kontakten mit übermäßiger Vorliebe für
Phantasie, einzelgängerisches Verhalten und in sich gekehrte
Zurückhaltung gekennzeichnet ist. Es besteht nur ein begrenztes
Vermögen, Gefühle auszudrücken und Freude zu erleben."

Unregistriert
09.04.2014, 16:56
Ich habe A angekreuzt.
Die Wahnsymptome finde ich nicht verwertbar, da sie nur ein einziges Mal aufgetreten sein sollen und nur fremdanamnestisch erfasst sind. Allgemein zeigt der Junge keine Erstrangsymptome einer Schizophrenie (Ich-Störung etc.)
Ich bin der Meinung, dass Dysthymia am ehesten passt. Der Junge hat seit Jahren eine Antriebslosigkeit und Interesselosigkeit. Also eine langfristig bestehende depressive Symptomatik ohne die klassischen ICD Kriterien zu erfüllen.
Was meint ihr?

Unregistriert
09.04.2014, 17:13
Bin ebenfalls für C oder auch A.
Eine EINZIGE, von den Eltern berichtete Wahnidee sollte noch nicht zur Diagnose Schizophrenia simplex führen DÜRFEN, solange es bei dieser einen Äusserung bleibt.
Die Frage sollte definitiv angekreidet werden, da nicht eindeutig lösbar.

Unregistriert
09.04.2014, 17:16
Ich habe leider (?) auch die Schizophrenia Simplex genommen.

Grund war, dass eine Persönlichkeitsstörung lange Zeit vorhanden sein muss. Hier erkennt man aber einen Knick in der Lebenslinie.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsentwicklungsst%C3%B6rung
Die Diagnose Persönlichkeitsentwicklungsstörung darf bei Kindern und Jugendlichen nicht leichtfertig, sondern erst nach einem intensiven Diagnostik-Prozess vergeben werden. Vor dem Abschluss der Pubertät, also vor dem vollendeten 17. oder 18. Lebensjahr sollte sie nur dann gegeben werden, wenn die Verhaltensmuster der Persönlichkeitsentwicklungsstörung andauernd, durchgängig und stationsübergreifend ist.

PepperAn
09.04.2014, 17:19
Bin ebenfalls für C oder auch A.
Eine EINZIGE, von den Eltern berichtete Wahnidee sollte noch nicht zur Diagnose Schizophrenia simplex führen DÜRFEN, solange es bei dieser einen Äusserung bleibt.
Die Frage sollte definitiv angekreidet werden, da nicht eindeutig lösbar.

Kann sie auch nicht, da bei der Schizophrenia simplex ja gar keine Positivsymptome auftreten ;)
Die Angabe dieser einmaligen " Wahnidee" würde wenn dann eher gegen die S. simplex sprechen.
Aber auch das halte ich für fragwürdig.

Unregistriert
09.04.2014, 17:24
es können durchaus positiv symptome auftreten nur stehen sie deutlich im hintergrund. was gegen A spricht ist, dass der patient sich nicht krank fühlt (steht im ersten abschnitt).