PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 2 A41 / B22 Verstorbene Kenia-Rückkehrerin



Seiten : [1] 2

Unregistriert
09.04.2014, 16:51
Hallo,

diese Frage ist unserer Meinung nach aus den Angaben nicht sicher beantwortbar. Sie verstirbt 4 Wochen nach der Rückkehr aus Kenia nach unspezifischen Symptomen wie Fieber, "grippaler Infekt" sowie Ikterus und hat als Diagnose kurz vor dem Tod in einem KH ein positives HbS-AG bestimmt bekommen.

Inwiefern der Ikterus für die Differentialdiagnose verwertbar ist, wenn parallel eine neu diagnostizierte HBV-Infektion vorliegt, sei dahingestellt.

Damit bleiben zur Eingrenzung Fieber, grippaler Infekt und Koma zusammen mit den Autopsie-Bildern. Die zeigen eine (je nachdem, wen man fragt, dezent) vergrößerte Leber, tiefschwarze Milz sowie punktförmige Blutungen im Hirnschnitt.

Ohne genauere Infos zur Klinik ist es hier nur schwer, sinnvoll vorzugehen:

M. Weil könnte sein (Ikterus, grippaler Infekt) aber ohne Infos zu Schmerzart, Lokalisation (Wadenschmerz als IMPP-Stichwort), Kreawert und einen Ikterus, der auch von HBV kommen könnte, ist das sehr vage. Ohne ein paar Laborwerte und einen Ikterus unabhängig von möglichem HBV-Ikterus ist das schwammig.

Milzbrand-Erreger könnne durch minimale Hautläsionen eindringen, alternativ auch über Lunge, Magen-Darm-Trakt und parenteral - irgendwoher hat die Dame auch ihr HBV. Möglicherweise hat sie aus der selben parenteralen Quelle, aus der sie HBV hat, auch Bacillus Anthracis (wurde nach Veröffentlichungen auch parenteral über Drogen übertragen). Passend wäre die tiefschwarze Milz. Der Ikterus könnte von HBV aber auch von Hämolyse durch Sepsis sein - Sepsis induziert Hämolyse nach Veröffentlichungen unter Prof. Lang/Tübingen.

Malaria Tropica - Fieber, grippaler Infekt, Tropenrückkehrer. Das passt doch sehr gut. Dass die Diagnose aber nach Hausarztbesuch und Krankenhausbesuch bei einer fiebrigen Tropenrückkehrerin nicht schon gestellt wurde, spricht dafür, dass es nicht Malaria ist - diese makroskopisch zu erkennen ist auch eher schwer und das IMPP hätte lieber Blutausstriche liefern sollen. Die dezenten Blutungen im Gehirn könnten zwar daher sein und Hepatosplenomegalie wäre auch möglich - so eine tiefschwarze Milz hätte ich da jetzt aber nicht erwartet. Makroskopisch die Diagnose Malaria im Examen stellen, die schon labortechnisch offensichtlich weder Hausarzt noch KH in den Sinn kam, macht dies als Lösung unwahrscheinlich.

Botox und Trypanosomiasis haben wir nicht in die nähere Auswahl gezogen.

Wirklich sinnvoll festlegen kann man sich nicht. Auch für M. Weil spricht eigentlich nicht viel, wenn der Ikterus auch von HBV kommen kann und man sonst nichts zur Klinik erfahren darf.

Unregistriert
09.04.2014, 17:36
Ist es ein Argument gegen Malaria, dass der Hausarzt und das Krankenhaus sie nicht diagnostiziert haben????
Steht doch auch nicht da, dass es ausgeschlossen wurde.

edit: Normal ist eine postmortale Blickdiagnose wohl für keine der Lösungsmöglichkeiten, oder liegt das an der schlechten Frankfurter Ausbildung, dass ich das nicht kann :-(

schwanzhund
09.04.2014, 17:45
eine tiefschwarze Milz hätte ich da jetzt aber nicht erwartet.

Tag 2 B 22 Leptospirose Malaria
Die Sektionsbilder sind m.E. nach pathognomonisch für Malaria: "tropische Splenomegalie und Purpura cerebri"
Inkubationszei passt, Ikterus passt.
Auch das nicht so eindeutige Fieber spricht nicht gegen Malaria.
Also warum meinen alle Morbus Weil?

Maxxel
09.04.2014, 17:51
Eine Infektion mit Malaria tropica in Kenia ist sehr wahrscheinlich, ein hämorrhagischer Verlauf einer Malaria erklärt meines Erachtens alle genannten Symptome. L. icterohaemorrhagica erklärt ebenfalls alle Symptome, die Wahrscheinlichkeit, dass die Dame mit Ratten gehaust, im Dezember ihren Keller ausgeräumt hat oder heimlich Kanalarbeiterin ist, jedoch deutlich geringer.

Unregistriert
09.04.2014, 17:55
Leptospira icterohaemorrhagiae kann nach dem ersten Fieber und dann anch einem fieberfreien Intervall in ein Organstadium übergehen: mit Fieber/Hepatitis+Ikterus, ... Meningitis, ... hämorrhagische Diathese,... das passt doch total.... ich sehe in dem Fall nicht wieso das eine Malaria sein sollte!

Lizard
09.04.2014, 17:58
Ich denke hier auch eher an M.Weil.

Laryana
09.04.2014, 17:58
weil die Frau nicht gegenüber Leptospiren exponiert war und Malaria die Symptome (insbesondere die Hirneinblutungen und das Koma) super erklärt

Unregistriert
09.04.2014, 18:01
Gegenüber der Exposition zu Leptospiren sei gesagt, dass in Tübingen auch an manchen Bushaltestellen Ratten zu finden sind. Man muss nun nicht gerade in einen Kanal klettern, um exponiert zu werden. Das schafft man bestimmt auch in Kenia, wenn ich es vor der Uni morgens in Tübingen schaffe.

Unregistriert
09.04.2014, 18:01
M.Weil: "Die erste Phase beginnt mit schlagartig einsetzendem hohen Fieber und unspezifischen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen, die leicht mit grippalen Infekten zu verwechseln sind. Bei ausbleibender Therapie und begünstigt durch den Serotyp L. icterohaemorrhagica kann es nach kurzer Entfieberung in der zweiten Phase, dem sogenannten Immunstadium, zu schwerwiegenden Organkomplikationen kommen. Teils durch den Erreger selbst, teils durch Immunreaktionen treten Gelbsucht, Hirnhautentzündung,etc. auf" Es ist eine weltweit vorkommende Leptospirose - Also noch besser kann man in der Frage den KH Verlauf eines M.Weil ja wohl kaum beschreiben?

Unregistriert
09.04.2014, 18:03
Wie funktioniert das eigentlich, während eines Komas aufs Klo zu gehen? Ein berühmter Kolibri des Impp!

Unregistriert
09.04.2014, 18:03
Was spricht denn gegen Milzbrand? die Klinik kann sich doch derart präsentieren und die Kohlschwarze Milz ist ja namensgebend für die Erkrankung.

Unregistriert
09.04.2014, 18:09
Milzbrand kann auf verschiedensten Wegen übertragen werden, sich mit Fieber, Sepsis und septischen Komplikationen inklusive Thrombopenie mit Mikroblutungen im Gehirn sowie einer wunderschön schwarzen Milz, wie sie auf der Bildbeilage zu finden war, äußern und ebenfalls nach einigen Tagen mit grippaler Symptomatik zum Tode führen. Ich persönlich würde Milzbrand auch nicht so schnell hier ausschließen. So eine schwarze Milz wie in diesem Bild habe ich noch nie gesehen und das ist wiederum sehr typisch für Milzbrand.

Daher ist die Frage ja problematisch. Die Angaben sind nicht gerade eindeutig.

"Pathophysiological changes associated with anthrax lethal toxin included loss of plasma proteins, decreased platelet count, slower clotting times, fibrin deposits in tissue sections, and gross and histopathological evidence of hemorrhage. These findings suggest that blood vessel leakage and hemorrhage lead to disseminating intravascular coagulation and/or circulatory shock as an underlying pathophysiological mechanism." Das hört sich ähnlich an, wie das Gehirn bei Malaria aussehen dürfte.

Unregistriert
09.04.2014, 18:13
da steht ja sie hatte vor 4 wochen fieber, was danach ist steht da nicht, ich bin davon ausgegangen, dass die dame dann auch kein fieber mehr hatte, und deswegen malaria gleich ausgeschlossen. wenn sie nun doch die ganze zeit weiter fieber hatte müsste das impp das doch auch mitteilen, oder?


ich find die trypanosomen übrigens ganz gut, angesteckt in kenia, dann bei rückkehr stadium 2 mit fieber und dann 4 wochen später stadium 3 mit koma und tod (gut die koma-tod-latenz scheint gering, aber bei der frage passt so einiges nicht ganz...)

Unregistriert
09.04.2014, 18:15
einen komplizierte Malaria (v.a. bei Malaria tropica vorkommend) kann durch intravasale Gerinnung zu Organinfarkten kommen, das würde die schwarze Milz erklären!! Also für mich absolut nicht auszuschließen...

Unregistriert
09.04.2014, 18:17
Also meine Interpretation war, dass sie vor 4 Wochen zurückkam. Dann bekam sie Fieber und wurde vom Hausarzt behandelt. Da es nicht besser wurde, ist sie vor 5 Tagen im Krankenhaus gelandet. Dort haben sie HBV entdeckt und sie nach Hause geschickt. Ich hatte Malaria also nicht ausgeschlossen, weil ich dachte, dass sie kein Fieber mehr hat, sondern weil ich dachte, dass sie wohl kaum 4 Wochen mit Fieber rumrennt, im Krankenhaus landet, HBV diagnostiziert bekommt, und trotz Malaria wieder heimspringt.

Ich hätte jetzt soviel Hintergrundarbeit unterstellt, dass Malaria diagnostiziert worden wäre, wenn eine Tropenrückkehrerin 4 Wochen Fieber hat...

Unregistriert
09.04.2014, 18:20
> Wie funktioniert das eigentlich, während eines Komas aufs Klo zu gehen?

Tja, das fragen sich noch mehr :)

Leptospirose (Herold 2012, S. 856):
+ es müssen nicht die Ratten sein: anderen Nagetiere, Hunde, Schweine
und man muss das Tier nicht anfassen: infektiöser Harn -> Wasser (Überschwemmungsgebiete!)
+ Fieber 3-8 Tage, Besserung, dann kommt das böse Organstadium, könnte passen
+ kommt ein Hausarzt vielleicht nicht gleich drauf

- "Brutaler Beginn mit hohem Fieber"(Herold) und schlechtem AZ, wer bleibt da zu Hause?
- DD des LEICHTEN Verlaufs: Malaria!

Malaria
+ Symptome passen
+ in der Welt des IMPP bekommt man eine Malaria immer in Kenia

- warum hat kein behandelnder Arzt darüber nachgedacht?
- ein Patient mit Malaria, der paar Tage später stirbt, dürfte so schwer krank sein, dass er nicht nach einer Blutentnahme (wo man ja neben Hepatitis-Seologie sicher auch mal ein Blutbild macht) wieder nach Hause geschickt wird

mysteriös...

Unregistriert
09.04.2014, 18:24
Die Frau war VOR 4 Wochen FÜR eine Woche in Kenia und erkrankte DIREKT nach ihrer Rückkehr fieberhaft!!!!! (genau lesen) Warum sollte sie 5 Tage vor ihrem Tod stationär aufgenommen werden, wenn sie nicht weiterhin Symptome hat?!?!

Nichtsdestotrotz finde ich die frage übelst. Malaria ist für mich nicht raus, M. Weil passt auch, Milzbrand irgendwie auch! Das was die Medi-Learn-Leute hier wegen dem Ikterus und der HBV-Serologie geschrieben haben, macht den Fall nahezu unlösbar!

Unregistriert
09.04.2014, 20:10
Achtung, Knaller:

Aus einem RKI Bulletin:
"Zu einer gleichzeitigen Erkrankung an schwerer Malaria tropica
und Leptospirose"
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2004/Ausgabenlinks/22_04.pdf?__blob=publicationFile
:D

Unregistriert
09.04.2014, 20:19
Für mich gibts genau eine richtige Lösung: anfechten! wenn eine Frage anfechtbar ist, dann diese!

Unregistriert
09.04.2014, 20:30
Na dann los ;)