PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Attest ¨für den Schwimmsport geeignet¨



hiddl
22.04.2014, 19:54
Meine 6jährige Tochter soll vor ihrem ersten Schwimm-¨Wettkampf¨ ein ärztliches Attest mitbringen, in dem ihr Eignung für den Schwimmsport bescheinigt wird.
Vielleicht bin ich naiv, aber habt Ihr eine Idee, was der Hintergrund sein könnte? Welche Krankheiten sollen denn ausgeschlossen werden?

Sie ist eine ganz normal entwickelte 6jährige ohne irgendwelche Herz-Kreislauf-Auffälligkeiten bisher und ich überlege, ob ich nicht einfach meinen Stempel draufsetze (FA für Neurologie hin oder her), um uns einen Nachmitttag beim Kinderarzt zu ersparen, der damit wahrscheinlich auch nichts anzufangen weiß.

Wer kennt sich aus?

Hoppla-Daisy
22.04.2014, 20:03
Lach, diese Atteste kenne ich von meiner Tochter. Ohne die durfte sie nicht an Schwimmwettkämpfen teilnehmen. Aber bei einem völlig gesunden Kind hab ich es auch nicht eingesehen, dass ich beim Kinderarzt dafür 40 Euro oder so zu berappen hatte. Ergo mussten zu Studienzeiten Freunde mit Arztstempel (Chirurgen!) herhalten :-D.

Nun übt sie allerdings Leistungssport in - wie ich finde - heftigem Ausmaß (auch als Kadermitglied der Jugendnationalmannschaft) aus, so dass ich das nun nicht mehr selbst mache, sondern sie einmal im Jahr (jaja, wir müssten mal wieder....) an der Sporthochschule Köln durchchecken lasse.

Hintergrund ist in der Tat, dass die Kinder nicht aufgrund bisher unentdeckter Herz-/Kreislaufgeschichten beim Sport zu Schaden kommen. Da müssen sich die Vereine absichern, damit sie nicht Gefahr laufen, dass man ihnen mangelnde Fürsorge nachsagen kann. Ergo erinnern sie die Eltern der Kinder regelmäßig an die jährliche Untersuchung und melden die Kinder bei fehlendem Nachweis auch nicht zu den Wettkämpfen.

Mal ehrlich, wenn's der Kinderarzt macht, schreibt der ja auch nicht direkt ein EKG, um sicher zu gehen, dass dem Kind nix fehlt, wovon man bisher nix wusste :-))

hiddl
22.04.2014, 20:08
Ah, sehr gut, das entspricht meiner Einschätzung.

Ich meine, sie soll dort jeweils eine Bahn Brust, Rücken schwimmen und Kraulen, das wird sie voraussichtlich überleben. Ist jedenfalls weniger anstrengend als das, was sie im Training so machen. Ich werde also tapfer meinen eigenen Stempel draufsetzen.

Bei Leistungssport ist das natürlich noch mal was anderes, aber davon sind wir ja in diesem Fall weit entfernt.

Muriel
22.04.2014, 20:09
40€? Unsere KÄ "verlangt" für Atteste 50ct ;-)
Was soll bei einem Schwimmwettbewerb von 6jährigen schon sein, dass man da so ein Heckmeck drum machen muss? Das Absichern des Vereins, wie Daisy erläuterte, verstehe ich zwar vollkommen. Aber in diesem Zusammenhang würde ich sogar als Schamanin meiner Tochter eine einwandfreie Gesundheit bescheinigen. Lenchens Ding ist da natürliche was ganz Anderes.

Hoppla-Daisy
22.04.2014, 20:13
Außerdem gehe ich davon aus, dass man nicht einfach so den Stempel auf den Wisch setzt, sondern sein Kind wirklich einer eigenen (mit Sicherheit nicht minder gründlichen Untersuchung mit Auskultieren, Gelenke durchbewegen etc) unterzieht. Das haben sogar die beiden Chirurgen hinbekommen, die meiner "Kleinen" das Attest ausstellten :-P

Evil
22.04.2014, 21:15
Ich glaube, daß in diesem Fall weniger unerkannte kardiovaskuläre Erkrankungen das Problem sind, sondern vielmehr der HNO-Bereich. Chronische Mittelohrentzündungen werden durch regelmäßiges Schwimmen nicht besser, einen groben Hörtest und den Blick in die Gehörgänge halte ich da für wichtiger.

Hoppla-Daisy
22.04.2014, 21:40
Na, das merken Eltern aber auch fix, wenn da was nicht in Ordnung ist ;-). Das glaub mal :-))

(sagt die, die das zu genüge hier hatte...)

el suenio
22.04.2014, 23:55
Diesen wunderschönen Wisch muss ich auch jedes Jahr abgeben. Ich hab ihn schon von einer Dermatologin und von einer Gynäkologin unterschreiben und abstempeln lassen :-)) Ich war auf den jeweiligen Stationen zum Praxiseinsatz und hab glücklicherweise immer einen netten Arzt gefunden, der mir das unterschrieben hat. Ansonsten ist mir das Geld auch zu schade dafür. Beschwert hat sich darüber im Übrigen nie jemand, obwohl die Blicke schon immer bezeichnend waren, vor allem bei dem Gyn-Stempel :-))

Relaxometrie
23.04.2014, 00:11
Ich war auf den jeweiligen Stationen zum Praxiseinsatz und hab glücklicherweise immer einen netten Arzt gefunden, der mir das unterschrieben hat.
Klingt so, als ob während Deines Psychiatrieeinsatzes kein Attest fällig war. Irgendwie doch schade :-D

el suenio
23.04.2014, 10:25
Haha, oh doch, da war auch eins fällig. Genau, als ich dort war, brauchte ich eins. Aber DAS war mir dann doch ZU peinlich :-)) Wobei die Gesichter dann bestimmt noch besser gewesen wären :D Allerdings wird es vllt. in Zukunft doch so kommen, falls ich dort arbeiten darf.

Strodti
23.04.2014, 11:11
Ich kenne das ganze von der DLRG, aber die akzeptieren inzwischen auch "Selbsterklärungen" der Eltern/der erwachsenen Schwimmer. Zumindest in nichtkritischen Bereichen. Taucher und Leistungsschwimmer sollten sich natürlich untersuchen lassen. Es gab mal so eine Liste, welche Erkrankungen Schwimmsport ausschließen. Epilepsie, Herzerkrankungen, usw.

hiddl
24.04.2014, 12:23
So, jetzt habe ich mir gestern also mein Kind geschnappt, ein Stethoskop draufgehalten, in die Ohren geguckt, die Epilepsie ausgeschlossen (dahingehend fühlte ich mich immerhin kompetent) und meinen Stempel auf den Wisch gemacht. :-top.


Ich kenne das ganze von der DLRG, aber die akzeptieren inzwischen auch "Selbsterklärungen" der Eltern/der erwachsenen Schwimmer.
Mir ist so, als hätte ich beim Eintritt in den Verein auch schon mal sowas unterschrieben, auch das mein Kind keine ansteckenden Krankheiten hat (was sich ja allerdings stündlich ändern kann, daher verstehe ich den Wert solcher Atteste immer nicht). Dieser ärztliche Kram musste jetzt wegen Teilnahme am "Wettkampf" sein.