PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 1 A37/B6 Trommelfellperfortion



Recall8
07.10.2014, 18:30
Was ist bei TF-Perforation zunänchst am sinnvollsten?

Hier sollte E richtig sein. Eine Mittelohrbeteiligung ist sehr selten und ein Wiederaufbau der Gehörknöchelchenkette erfolgt im Verlauf nach mehreren Monaten. Zunächst wird eine "alleinige Schienung des Trommelfells" durchgeführt, anders formuliert: es erfolgt eine sterile Abdeckung.

Aber wahrscheinlich ist das nicht IMPP tauglich...

IceEngine21
07.10.2014, 18:33
bei den Gehörknöchelchen ging es um die Diagnostik derer und nicht um einen Wiederaufbau...

wpe47
07.10.2014, 18:33
Und was ist laut Dozenten richtig?

Recall8
07.10.2014, 18:38
Aber zunächst erfolt i.d.R. eine alleinige Schienung unabhängig von der Diagnostik der Gehörknöchelkette.

MissGarfield83
07.10.2014, 18:43
Was war denn nu laut Dozenten richtig? Ich glaub ich wollte da ein MRT haben - denn wenn man eins aufs Ohr geschüsselt kriegt und da was aus dem Ohr läuft hätte ich doch gerne ne Bildgebung. Was sagt der Dozent? ?

Recall8
07.10.2014, 18:49
Dozent sagt D. Aber ne SL-Schwerhörigkeit hat man sowieso wegen der Perforation. MRT macht man nicht m.W. nach.

MissGarfield83
07.10.2014, 18:51
Was ist denn D ?

papiertiger
07.10.2014, 18:58
D ist Frage nach Luxation der Gehörknöchelchenkette nachgehen.. ich meine aber auch mich aus dem HNO Seminar zu erinnern, dass man in so einem Fall nur schient und sonst garnichts. Aber das ist jetzt leider keine Quelle. Lohnt aber sicher dem nochmal mit Lehrbüchern nachzugehen.

Budda2014
07.10.2014, 19:00
D ist " Abklärung des Verdachtes auf Gehörknöchelchenkettenunterbrechung".

Unregistriert
07.10.2014, 19:12
Wenn das IMPP schreibt, dass sonst KEINE neurologischen Ausfälle zu erkennen sind, wollen die immer darauf hinaus, dass keine Bildgebung gemacht wird. War in den Altfragen zumindest immer so.

OliK87
07.10.2014, 20:49
Stand eigentlich in der Frage was zum Hörverlust? Ich hab noch irgendwas mit 40 dB im Kopf rumschwirren, aber weiß nicht mehr, ob das diese Frage war.

Falls ja: der Hörverlust bei reiner Trommelfellperforation ist i.d.R. nicht größer als 20 dB, ein größerer Hörverlust legt also noch weitere Verletzungen nahe.
Falls das eine andere Frage war: vergesst meinen Kommentar...

Unregistriert
07.10.2014, 21:06
Ich dachte mir "der junge blutet aus dem Ohr, da mach ich als nichtswissender Assistenzarzt mal lieber ein MRT.."

papiertiger
07.10.2014, 21:14
Naja, bluten tut auch die reine Trommelfellperforation. Meines Wissens sind Gehörknöchelchenverletzungen auch eher beim direkten Trauma (Wattestäbchen, Sonnenbrillenbügel...) relevant, Schlag aufs Ohr würde ich als "indirekt" einordnen.

Unregistriert
07.10.2014, 21:36
MRT ist unsinn, was möchtest du darauf sehen? In so einem Fall macht man, wenn der defekt bei der Otoskopie "ausreichend" groß erscheint, eine Tympanoplastik Typ I im Rahmen einer Tympanoskopie. Bei der Tympanoskopie erfolgt eine Prüfung der Gehörknöchelchen.